Die unsichtbare Frau

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

Frauen wurden lange Zeit – sind es teilweise noch heute – in der Synagoge separiert, in einem Extraraum oder auf der Frauenempore. Diese graduell unterschiedliche Trennung vollzog sich analog zur jeweiligen Stellung innerhalb der Gemeinde. Im Zuge der Reformen des 19. Jahrhunderts veränderte sich die weibliche Position in Gemeinde und Synagoge hin zu einer Gleichberechtigung der Geschlechter, heute sind in liberalen wie konservativen Gemeinden Mann und Frau gleichgestellt, in orthodoxen Gemeinden jedoch gelten Trennung und ungleiche Rechte bis heute.

Als Kooperation des BBK mit dem Jüdischen Museum wurde unter dem Titel »Die unsichtbare Frau« eine Ausstellung entwickelt, die sich an diesem früher religiösen Ort mit den Aspekten des Verborgenseins und dem Widerstand dagegen auseinandersetzt. Die Arbeiten der zehn Künstler*innen, neun Frauen und ein Mann, nehmen nachdrücklich Bezug auf den Raum und seine Geschichte. Der Weg entlang sparsam und präzise platzierter Arbeiten führt in den zentralen Raum mit zwei sich wunderbar ergänzenden Installationen.

In den ehemaligen Thoraschrein hat Norbert Kiening einen Spiegel gehängt, in dem sich die Besucher*in spiegeln kann und zugleich die Frauenempore erkennt, sodass hier Vergangenheit und Gegenwart aufeinandertreffen und zusammen sichtbar werden. Auch Nina Zeilhofers raumgreifende textile Arbeit nimmt räumlichen Bezug auf die Empore. Vor der Brüstung hängen drei schwarze bis auf den Boden fallende Voile-Gewänder, die vielschichtig, dabei durchlässig Oben und Unten verbinden, dabei deutlich ein Zeichen im Raum setzen. Zeilhofer bezieht sich auf eine Geschichte um den Gelehrten Raschi, der um die Wende vom 11. zum 12. Jahrhundert seinen drei Töchtern die Frauen eigentlich nicht erlaubte Gelehrsamkeit ermöglichte.

Hier ist eine ausgesprochen kluge und nachdrückliche Ausstellung gelungen, für die der/die Besucher*in sich ausreichend Zeit nehmen sollte, um den Perspektiven auf die Spur zu kommen.

Ehemalige Synagoge Kriegshaber | Die unsichtbare Frau | bis 13. September

www.jkmas.de

Abbildung – Links im Toraschrein: Norbert Kiening, ohne Titel, Spiegel, 2020. Rechts vor und auf der Empore: Nina Zeilhofer, ohne Titel (Raschis Töchter), Installation, transluzenter Gazestoff, Blei, Seife, 2020. (Foto: Jüdisches Museum Augsburg Schwaben)

 

Thema:

Weitere Positionen

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.

23. Juli 2020 - 11:19 | Iacov Grinberg

Die Zeit großer geografischer Entdeckungen ist vorbei, doch entdeckt man auf der gut erkundeten Erde manchmal etwas Neues. Manchmal Zeitgebundenes, wenn nach einem Vulkanausbruch eine neue Insel entsteht oder nach einem nachfolgendem Vulkanausbruch verschwindet.

23. Juli 2020 - 10:20 | Martin Schmidt

Was für ein herrliches Wiederhören und Wiedersehen mit dem großen Klangkörper und einem inspirierenden Programm: Die Augsburger Philharmoniker präsentierten sich unter der Leitung von ihrem Generalmusikdirektor Domonkos Héja am Dienstagabend auf der Freilichtbühne in gewohnter Top-Form. Von Renate Baumiller-Guggenberger

21. Juli 2020 - 10:04 | a3redaktion

Zur Sanierungsdebatte um das Staats- und Stadttheater. Ein Kommentar und Gastbeitrag von Peter Bommas.

16. Juli 2020 - 14:47 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht die neue Ausstellung »Faun und Apfelblüte« in der Galerice Facette mit Bildern von Holger Löcherer und Skulpturen von Wolfgang Auer.