Die unsichtbare Frau

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

Frauen wurden lange Zeit – sind es teilweise noch heute – in der Synagoge separiert, in einem Extraraum oder auf der Frauenempore. Diese graduell unterschiedliche Trennung vollzog sich analog zur jeweiligen Stellung innerhalb der Gemeinde. Im Zuge der Reformen des 19. Jahrhunderts veränderte sich die weibliche Position in Gemeinde und Synagoge hin zu einer Gleichberechtigung der Geschlechter, heute sind in liberalen wie konservativen Gemeinden Mann und Frau gleichgestellt, in orthodoxen Gemeinden jedoch gelten Trennung und ungleiche Rechte bis heute.

Als Kooperation des BBK mit dem Jüdischen Museum wurde unter dem Titel »Die unsichtbare Frau« eine Ausstellung entwickelt, die sich an diesem früher religiösen Ort mit den Aspekten des Verborgenseins und dem Widerstand dagegen auseinandersetzt. Die Arbeiten der zehn Künstler*innen, neun Frauen und ein Mann, nehmen nachdrücklich Bezug auf den Raum und seine Geschichte. Der Weg entlang sparsam und präzise platzierter Arbeiten führt in den zentralen Raum mit zwei sich wunderbar ergänzenden Installationen.

In den ehemaligen Thoraschrein hat Norbert Kiening einen Spiegel gehängt, in dem sich die Besucher*in spiegeln kann und zugleich die Frauenempore erkennt, sodass hier Vergangenheit und Gegenwart aufeinandertreffen und zusammen sichtbar werden. Auch Nina Zeilhofers raumgreifende textile Arbeit nimmt räumlichen Bezug auf die Empore. Vor der Brüstung hängen drei schwarze bis auf den Boden fallende Voile-Gewänder, die vielschichtig, dabei durchlässig Oben und Unten verbinden, dabei deutlich ein Zeichen im Raum setzen. Zeilhofer bezieht sich auf eine Geschichte um den Gelehrten Raschi, der um die Wende vom 11. zum 12. Jahrhundert seinen drei Töchtern die Frauen eigentlich nicht erlaubte Gelehrsamkeit ermöglichte.

Hier ist eine ausgesprochen kluge und nachdrückliche Ausstellung gelungen, für die der/die Besucher*in sich ausreichend Zeit nehmen sollte, um den Perspektiven auf die Spur zu kommen.

Ehemalige Synagoge Kriegshaber | Die unsichtbare Frau | bis 13. September

www.jkmas.de

Abbildung – Links im Toraschrein: Norbert Kiening, ohne Titel, Spiegel, 2020. Rechts vor und auf der Empore: Nina Zeilhofer, ohne Titel (Raschis Töchter), Installation, transluzenter Gazestoff, Blei, Seife, 2020. (Foto: Jüdisches Museum Augsburg Schwaben)

 

Thema:

Weitere Positionen

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!

9. Oktober 2020 - 8:56 | Gast

Howard Armans neue Ergänzung von Mozarts Requiem beim diesjährigen Mozartfest. Ein Gastbeitrag von Simon Pickel

Fliegende Bauten_staatstheater augsburg_Foto Jan-Pieter Fuhr
7. Oktober 2020 - 17:02 | Bettina Kohlen

Fliegende Bauten – so nennt man vorläufige oder mobile Architekturen. Ein Liederabend in der Brechtbühne widmet sich unter diesem Titel dem Wohnen und den damit verbundenen Unsicherheiten und Träumen.