Untergrundsgründer & Pop-Operatoren

6. Oktober 2015 - 10:14 | Martin Schmidt

Endlich Oktober. Endlich Blüte. Endlich Pop. Aloha Herbstinsel Augsburg! Mischpult – die a3kultur-Livemusikkolumne

Hallo Herbst, hallo Pop. Die Monate mit »r« rollen in die Fuggerrrrstadt, was heißt: saisongemäß werrrrden die Club- und Konzerrrrtnächte mehrrrrr an derrrr Zahl. Und auch länger: Hallo Zeitumstellung auf die Winterzeit von Samstag, 24., auf Sonntag, 25. Oktober – die Zeigerlein und Smartphone-Uhren also um 3 Uhr morgens um eine Stunde zurück auf 2 Uhr kommandieren. Im Oktober spielen die Münchner Pop-Referenzen-Meister Aloa Input im Soho und im City Club feiert das niegelnagelneue Pop-Unternehmen »Kleine Untergrund Schallplatten« seine Labelgründung mit der Release-Show der Augsburger Band Endlich Blüte.

Man muss wahnsinnig sein, um ein Label zu gründen. Wahnsinnig verliebt in Musik, und im Wahn die ganze damit verbundene Arbeit und die Unkosten vergessend. Wer kann Ronny Pinkau stoppen? Niemand kann, und keiner will es, denn es wird gut. Kleine Untergrund Schallplatten heißt das Label, das Pinkau, poppy punky Pinkau, gegründet hat und das am Samstagabend, 17. Oktober, mit einer Release-Show im City Club seinen Start feiert. Der Kleine Untergrund spuckt dem mummelig malmendem Mainstream in regelmäßigen Abständen wunderbare Pop-Perlen kess in den Nacken: limitierte, handnummerierte 7-Inch-Singles in liebe- und geschmackvollem Artwork, bestückt mit luftig-leichter Sonnenware.

Den Start als erste Veröffentlichung macht das Release der jungen Augsburger Band Endlich Blüte. Die Herren servieren lakonisch noisigen Underground-Gitarrenpop mit deutschsprachigem Gesang. »Neue Wunden« heißt die Single, und sie ist nicht nur für das Label, sondern auch für die im Frühjahr 2014 gegründete Band das vinylige Debüt. Für 2016 stehen bei Kleine Untergrund Schallplatten bereits zwei weitere Veröffentlichungen in der poppy Pipeline: zum einen die kalifornischen The Golden Eaves im Januar zum anderen, dann im April, die augsburg-kalifornische Band Friedrich Sunlight.

Am Samstag, 17. Oktober, steigt nun also die Label-Gründungsfeier – und Endlich Blüte spielen live und werden – so reim ich mir das freudig zusammen – auch besagte erste Debütsingle präsentieren. Nach dem Konzert legen dann die »Going Underground«-DJs ihren cool-kompetent und freudig zusammengereimten Mix aus Indie, 60ies, (Post-)Punk, Twee und Shoegaze auf. Wie kann die Nacht besser enden?

www.facebook.com/kus2015

Basteliger Input-Output-Pop galore

Sehr schön: Die Soho Stage präsentiert sich über den Sommer nun völlig neu gestaltet. Startklar für neue Gäste – und am Samstag, 24. Oktober, werden hier Aloa Input aus München willkommen geheißen. Aloa Input sind ein Promi-Konglomerat der Münchner Pop-Szene, der für Elektronik und Schlagzeug verantwortliche Cico Beck ist zum Beispiel Mitglied der wunderbaren Joasihno sowie Live-Mitglied von Ms. John Soda und The Notwist. Die Pop-Operatoren Aloa Input betouren ihr zweites Album »Mars etc.«, gemischt und koproduziert wurde dieses von Produzentenlegende Olaf Opal.

Aloa Input betreiben eine virtuos-coole Mengenlehre des Pop und basteln versatil as fuck an einem Amalgam aus Indie, Kraut, Dub, Hip-Hop, Folk und Dreampop-Electronica – ohne ihn ekliges Muckertum abzudriften. Ein schillerndes Zitatuniversum, das mal nach bekifften, in Tropicana-Sounds schlingernden The Notwist klingt, dann aber gleich wieder nach Beck, getaucht in Weird Psychedelia. Ein leichtfüßiger Input-Output-Pop aus Vocals, Electronica, Gitarre und Drums, unaufdringlich aber direkt, und iiiiihmmer locker in der Hüfte. Wie kann dieser Oktobersamstag besser enden? Denn wenn was rollt, dann sind es die Monate mit »r«.

 

Thema:

Weitere Positionen

17. Februar 2020 - 10:56 | Jürgen Kannler

Am Freitag startete das Brechtfestival mit einem in manchen Teilen neuen und frischen Bauplan. Besichtigung bis 23. Februar live und auf brechtfestival.de

16. Februar 2020 - 11:16 | Marion Buk-Kluger

Die finnisch-deutsche Thriller/Krimi-Serie »Arctic Circle – Der unsichtbare Tod« über einen rätselhaften Virus startet im ZDF. a3kultur sprach mit Hauptdarsteller Maximilian Brückner.

13. Februar 2020 - 19:26 | a3redaktion

Bei seiner traditionellen Jahrespressekonferenz stellte der Bezirk Schwaben sein Programm Kultur für 2020 vor. a3kultur präsentiert einen kleinen Einblick in das vielfältige Angebot.

12. Februar 2020 - 22:00 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Pressefoto Bayern 2019« des Bayerischen Journalistenverbands (BJV) gastiert in der LEW Energiewelt am Augsburger Königsplatz.

11. Februar 2020 - 13:19 | Max Kretschmann

»Er ist vernünftig, jeder versteht ihn« – dieses Motto hat sich das Brechtfestival 2020 vom 14. bis 23. Februar auf die Fahnen geschrieben. Eine Programmauswahl

ausstellungsansichtlunaxa_fotodiskurs augsburg.jpg
10. Februar 2020 - 16:42 | Bettina Kohlen

Das Projekt Fotodiskurs von Christof Rehm in der Bergstraße ist immer wieder für überraschende Erlebnisse gut – aktuell ist es eine Rauminstallation.

10. Februar 2020 - 8:04 | Renate Baumiller-Guggenberger

Wegweisende Förderungen für junge Musizierende. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassikkolumne

9. Februar 2020 - 21:29 | Iacov Grinberg

Anja Güthoff stellt unter dem Titel »luna X« im »Fotodiskurs« am Berghof aus.

8. Februar 2020 - 7:42 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Februar mit »Bombshell« und »The Gentleman«

6. Februar 2020 - 14:11 | Feven Selemon

Fette Sounds, mitreißende Texte und eine euphorisierende Stimmung: Zu ihrem Tourabschluss gastierte FIVA am letzten Samstag in der Kantine Augsburg.