Unterschiede sichtbar machen

23. Juli 2017 - 23:13 | Iacov Grinberg

Bilder voller Schönheit, nicht immer angenehmer menschlicher Natur und Widersprüche: »Schweinerei« von Reinhard Gammel in der Atelier-Galerie »le filou – uferlos«.

Künstler haben verschiedene Positionen. Einige versuchen auf ihren Bildern nur das Schöne widerspiegeln, zum Beispiel die üppige Farbenpalette bei einem Sonnenuntergang oder in einem Wald an einem sonnigen Herbsttag. Andere zeigen einfach ein Zusammenspiel von farbigen Linien oder Flecken auf der Leinwand. Es gibt auch diejenigen, die ihre Aufgabe darin sehen, der Gesellschaft den Spiegel vor Augen zu halten.

Der Künstler Reinhard Gammel ist schwer unter eine dieser Kategorien einzuordnen. Sein Schaffen ist vielschichtig. Auch in der Ausstellung »Schweinerei«, die momentan in der Atelier-Galerie »le filou – uferlos« (Wertachstraße 29 A, altes Straßenbahndepot am Senkelbach) zu sehen ist, gibt es sowohl ästhetisch wertvolle Bilder, wie zwei Frauenportraits oder ein Bild einer Tänzerin, die im Tanz buchstäblich verschwimmt, als auch auch Bilder, die heutige Moralhüter verärgern könnten. Gammels Gemälde zeigen oft Szenen, die realistisch, aber aus in der Gesellschaft vorherrschenden Ansichten »unmoralisch« sind. Man sollte nicht vergessen, dass die Grenzen von Erlaubtem und (noch) nicht Erlaubtem heute vor unseren Augen mit furchterregender Geschwindigkeit verschoben werden. Heute nicht Akzeptiertes kann sich sehr schnell in Toleriertes verwandeln. So sollten Gammels Arbeiten nicht zu voreilig abgelehnt werden.

Wie immer verschärft der Künstler Widersprüche und versucht diese möglichst klar zu zeigen, obwohl das dem Betrachter wohl nicht immer angenehm ist. So ist sein Bild »Das Erste Abendmahl« (Foto) auch auf Unverständnis gestoßen. Er selbst sagt dazu: »Für mich ist die Idee klar: Eine jüdische Sekte trennt sich vom offiziellen Judentum. Das ist die Idee einer neuen Religion. Für viele Menschen auf der Welt unterscheiden sich Christen von Juden dadurch, weil sie Schweinefleisch essen. Das wird hier als Sinnbild verwendet. Als Demonstration einer neuen Religion. Es ist kein Werturteil. Es macht nur eine Differenz drastisch sichtbar.«

Es gibt noch viel anderes Bemerkenswertes in dieser Ausstellung, die noch bis zum 8. August geöffnet ist. Es lohnt sich, sie zu besuchen. Öffnungszeiten: täglich von 14 bis 18 Uhr.

Thema:

Weitere Positionen

jens_kabisch_kunstverein_augsburg_2018_foto_bettina_kohlen.jpg
20. Juni 2018 - 13:34 | Bettina Kohlen

Es ist mal wieder eine große Runde zur Kunst fällig. Strategisch geplant, um möglichst viel zu sehen, oder nochmal zu sehen. Für manches muss man schnell sein, da Mitte Juli Schluss ist, aber keine Sorge: Einiges läuft bis zum Ende des Sommers.

20. Juni 2018 - 11:27 | Gast

Eine Kooperation des Stadtjugendrings und des tim gibt Einblicke in das Leben junger Augsburger*innen.

Hubert Gerhard_augustusbrunnen_brunnenbach_blfd_foto achim_bunz.jpg
19. Juni 2018 - 12:35 | Bettina Kohlen

Im Augsburger Maximilianmuseum wird bis zum Herbst kunstvoll und opulent die Bedeutung des Wassers für die Stadt zur Schau gestellt.

17. Juni 2018 - 7:04 | Gast

Das Maximilianmuseum präsentiert die Sonderausstellung »Wasser Kunst Augsburg – Die Reichsstadt in ihrem Element« aus doppeltem Anlass. Ein Gastbeitrag von Christoph Emmendörffer

12. Juni 2018 - 9:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Keep an Eye on«! Premiere des Ballettabends »New Comer«: Acht Kurzchoreografien von Mitgliedern der Augsburger Ballett-Company

8. Juni 2018 - 10:18 | Gast

Zum Stand und zu den Chancen der Augsburger UNESCO-Bewerbung: Sind wir Welterbe? Ein Gastbeitrag von Martin Kluger

viel_laerm_um_nichts_theater augsburg 2018_foto_jan-pieter_fuhr
5. Juni 2018 - 16:01 | Bettina Kohlen

Als letzte große Indoor-Produktion dieser Spielzeit geht Shakespeares Komödie »Viel Lärm um nichts« im martini-Park über die Bühne.

3. Juni 2018 - 8:32 | Thomas Ferstl

Und schon wieder wird bei Projektor gefeiert. Neulich erst der vierjährige Geburtstag, diesmal die 50. Auflage dieser Kolumne.

28. Mai 2018 - 9:54 | Geoffrey Abbott

Bis zum 16. Juni spielt das Theater Augsburg die Oper »Solaris« von Dai Fujikura im martini-Park. Dies ist eine sehenswerte Seltenheit, denn es handelt sich um modernes Musiktheater, das rundum gelungen ist.

28. Mai 2018 - 8:55 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Phoenix. Modewelten von Stephan Hann« im tim repräsentiert die Position dieses Künstlers in der Mode.