Ein Vergnügen für Groß und Klein

29. März 2016 - 15:00 | Iacov Grinberg

Das Schattentanztheater »Amazing Schadows« von Catapult Entertainment gastierte im Kongress am Park.

Zum ersten Mal bedauere ich, dass ich nach der Aufführung und nicht vor ihr schreibe, da anstatt dieses Textes folgender Apell stehen sollte: Liebe Leser! Falls das Kind in Ihnen noch lebendig ist, sollten Sie sich unbedingt die Zeit nehmen, um diese Show zu bewundern, am besten mit der ganzen Familie. Ich stütze mich dabei nicht nur auf meine eigene Meinung, sondern an den ständigen Beifall des Saales, der während fast sämtlicher gezeigter Szenen erschallte. Doch die Aufführung ist ein Teil einer großen Tournee, sie fand bereits am 27. März statt. Ob sie noch einmal in Augsburg gezeigt wird, ist unbekannt.

Kunsthistoriker verfolgen die Geschichte des Schattenspiels seit dem Mittelalter. Damals wurde mit Schatten von Papierfigürchen gespielt. Uns, der Kinder der Nachkriegsgeneration, die ohne Computer aufwuchsen, lehrten die älteren Kinder wie mit Schatten von Händen ein Hund, eine Ziege oder einen Hahn auf der Wand erscheint. Schon einige Jahrzehnte existiert eine neue Art von Schattenspiel: Schauspieler bewegen sich auf einer Bühne hinter einer großen Leinwand, auf dem dabei einige Schattenfiguren erscheinen und sich fließend ineinander verwandeln.

Ausgerechnet dieses Verwandeln macht den großen Teil der Anmut solcher Stücke aus. Plötzlich verwandeln sich Frösche in Blumen, in einen Tausendfüßler, in Krabben und danach in eine Ente mit Küken. Aus dem Nichts entstehen Hunde und Bären, Kamele und Strauße, Autobus oder Helikopter, verschwinden danach spurlos wieder oder umwandeln sich in andere Gestalten.

In der Regel entstehen Schattenspielaufführungen aus einzelnen miteinander nicht verbundenen Szenen. Diese enthält einen breiten Spektrum: Von ganz poetischen »Jahreszeiten« mit Musik von Vivaldi bis Publizistik (Wiedervereinigung von Deutschland), Western und sogar Triller. Mir gefallen einige Szenen mehr, meinen Begleitern andere.

Diese, wie sie sich benennen, Dance-Company benutzt im Unterschied zu den anderen auch einen farbigen Hintergrund auf der Leinwand und einige zusätzliche Punktlichter, die den Eindruck verstärken. Sie zeigten auch etwas Neues, was ich noch nie bei einem Schattenspiel gesehen habe: Eine spezielle Projektion, die es erlaubt, Schatten im Laufe ihrer Bewegung zu zeigen. Dabei entsteht bei einer Figur etwas Flügelartiges!

Ich behaupte nicht, dass diese Dance-Company die beste ihrer Art ist. Kenner können etwas bemängeln, im Internet kann man einige stärkere Szenen finden. Aber der Eindruck im Saal ist unvergleichbar stärker als auf dem Bildschirm. Die Veranstalter versprechen, dass die Dance-Company noch ein Mal nach Deutschland kommt. Verpassen Sie es nicht, am besten mit Kindern, da die Kinder im Saal nicht weniger begeistert waren als die Erwachsenen.
(Iacov Grinberg)

Foto: Björn Kaisen

Thema:

Weitere Positionen

1. Juni 2020 - 7:05 | Marion Buk-Kluger

Das Messeflimmern in Augsburg sowie die Autokinos in Gersthofen und Dillingen ermöglichen ein Retro-Film-Erlebnis und Liveauftritte.

31. Mai 2020 - 7:01 | Gast

Ein Ausblick auf den Kultursommer aus der Sicht des Kulturamts Augsburg

29. Mai 2020 - 9:42 | Martin Schmidt

Corona hat Augsburgs Livemusiker in digitale Existenzen verwandelt: zwischen Surrogat und Prekariat, zwischen Existenzangst und Künstlersozialkasse

27. Mai 2020 - 16:29 | Bettina Kohlen

Drei neue Ausstellungen in Augsburg machen Lust auf Kunst der Gegenwart – real und unmittelbar zu erleben in der Neuen Galerie im Höhmannhaus und im tim.

26. Mai 2020 - 8:59 | Gast

Für diese Woche plante das Sensemble Theater sein Jubiläumsprogramm zum 20-jährigen Bestehen. Mit der Corona-Krise kam alles anders als geplant. Ein Gastbeitrag vom Leiter des Hauses Sebastian Seidel

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

20. Mai 2020 - 10:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg lädt dazu ein, den »Mann von vielen Witz und Klugheit« zu entdecken.

19. Mai 2020 - 12:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

»EigenSein« lautet das neue Spielzeit-Motto des Staatstheaters Augsburg. Im Livestream »Wetten, dass … wir spielen« wurde zur Primetime am Samstagabend der neue Spielplan für die Saison 2020/21 präsentiert, der die Lust »auf endlich wieder Theater live« kräftig anheizte.

15. Mai 2020 - 12:11 | a3redaktion

Metal und Beethoven, Jazz und 80er-Pop, Hip-Hop und Techno – selten war die a3kultur-Playlist auf Spotify so breit aufgestellt. Jetzt reinhören!

12. Mai 2020 - 13:36 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, erklärt wie Sie von zu Hause aus Ihr Lieblingskino unterstützen können.