Ein Verräter in uns?

22. Mai 2019 - 11:35 | Dieter Ferdinand

Als Kooperationspartner führt das Staatstheater Augsburg zum 1.000-jährigen Jubiläum von St. Moritz auf der Westchorbühne das Ein-Mann-Stück »Judas« von Lot Vekemans auf.

Freilichtbühnen-Atmosphäre macht sich breit mitten auf dem Moritzplatz. Das Stück »Judas« der Niederländerin Lot Vekemans wurde 2007 uraufgeführt und erlebte seine deutsche Erstaufführung 2012 in München. Pirmin Sedlmeir (Foto: Jan-Pieter Fuhr, Klick hier zum Vergrößern) ist Judas: »Ich will Euch was erzählen von mir.« Er habe seinen Namen erhalten als Zeichen der Verbundenheit mit den Vorvätern. Jetzt sei er wieder da.

Seit 2.000 Jahren versuche die Menschheit vergeblich, Judas zu begreifen. »Mein Leben mit ihm dauerte drei Jahre. Ich habe ihn begrüßt mit einem Kuss, hatte gehofft, dass er geflohen war.« Dreißig Silberlinge nahm Judas an, das Geld war »verseucht«. Judas sah in Jesus Christus einen Meister und einen Freund. »Einmal sagte er zu mir: Du bist der Einzige, der sich fragt, was ich brauche. Das schmeichelte mir.« Judas wollte mit Jesus die Römer vertreiben. Er aber sei anders gewesen. »Er glaubte an Veränderung, an die eigene innere Kraft.«

»Je mehr wir uns Jerusalem näherten, desto stiller wurde er, sprach von seinem bevorstehenden Tod. Ich wollte nicht, dass er stirbt.« Er geht aufs Publikum zu: »Angenommen, Sie hätten damals gelebt: Hätten Sie dann auch gerufen: Kreuzigt ihn!«? Judas wusste nicht, dass es so viel Hass gegen Jesus gibt. »Ich hätte sterben müssen durch ihre Hand. Ich war ein falscher Ankläger. Ich habe die Schuld auf mich genommen als Einziger. Ich habe mich selbst erhängt, weil niemand anders es tun wollte.« Es gebe da nur eins, was er wirklich wissen will: »Hat er mir vergeben?«

Judas fragt das Publikum: »Will jemand von Ihnen meinen Namen tragen?« Schweigen. Pirmin Sedlmeir als Judas: »Ich bin stolz auf diesen Namen, ich spreche ihn gerne laut aus: ICH bin Judas.«

Das Stück »Judas« versucht, den »Verrat« zu ergründen. Judas half Jesus Christus, seine Aufgabe zu erfüllen. An Judas hängt das einseitige Negativbild des Verräters. Das wurde schnell übertragen auf das jüdische Volk, woraus viele antijudaistische und antisemitische Kampagnen und Gräueltaten ihr Pulver bezogen. Es ist verdienstvoll, dass das Staatstheater Augsburg zum 1.000-jährigen Jubiläum von St. Moritz das Ein-Mann-Stück aufführt. Pirmin Sedlmeir verkörpert den Judas überzeugend und ohne Pathos, als Zeitgenosse von heute. Er bietet Selbsterkenntnis an, durch seine Fragen an das Publikum verdichtet sich das beklemmende Gefühl, wir alle könnten einen Verräter in uns haben.

Minutenlanger stehender Applaus für ein erschütterndes, tief schürfendes Spiel.

Der Eintritt ist frei. Weitere Termine unter:
www.staatstheater-augsburg.de/judas

Weitere Positionen

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview

11. Juni 2019 - 10:48 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auf einer Pressekonferenz im martini-Park präsentierte das Produktionsteam das Konzept und die Protagonisten ihr Stimmvermögen: Man darf sich freuen auf die Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« am 29. Juni auf der Freilichtbühne.

don_pasquale_staatstheater augsburg_2019_foto_jan-pieter_fuhr_8265.jpg
11. Juni 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Gaetano Donzettis Komische Oper »Don Pasquale« setzt auf konsequentes Liebesgewirr. Die Inszenierung am Staatstheater Augsburg ist in dieser Spielzeit nur noch kurz zu sehen, kommt aber in der nächsten Saison wieder auf die Bühne im martini-Park.

11. Juni 2019 - 10:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der »Newcomer«-Tanzabend zeigt im Gaswerk neun Uraufführungen von und mit dem Ballett Augsburg.

11. Juni 2019 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Preisträgerkonzert mit Mozart, Tschaikowski und Elzbieta Sikora: Der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart fand seinen krönenden Abschluss im Kongress am Park und hinterließ ein glückliches und stolzes Leitungsteam.

10. Juni 2019 - 8:45 | Gast

Nach Umbau und Renovierung feiert die Kresslesmühle ihre Wiedereröffnung. Marion Buk-Kluger sprach mit dem zuständigen Referenten Reiner Erben über das, was bleibt, und Neuerungen, die dem ursprünglichen Zweck des Hauses als interkulturelle Begegnungsstätte dienen sollen.

6. Juni 2019 - 10:12 | Dieter Ferdinand

Am 3./4. Juni brachte das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Augsburg unter dem Motto »Idée Fixe« sein 7. Sinfoniekonzert zur Aufführung.

5. Juni 2019 - 14:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Ballett- und Tanzakademie Daniel Záboj präsentierte als Jahresabschluss den Tanzabend »Body Talks five« im ausverkauften abraxas.