Verzweiflung an vier Saiten

22. September 2012 - 0:00 | Gast

Das Sensemble feiert die Wiederaufnahme von »Der Kontrabass«

Was sieht aus wie ein fettes altes Weib, ist unhandlich und schöne Töne kommen auch nicht heraus? Richtig. Ein Kontrabass. Zumindest in Patrick Süskinds gleichnamigen Werk aus dem Jahr 1981. Das Sensemble Theater hat sich in dieser Saison abermals dem Ein-Mann-Stück angenommen und inszeniert noch an drei Terminen die satirische Hommage an das Musikinstrument.

Der Kontrabassist am 3. Pult kann nicht mit aber auch nicht ohne seinen Bass. Im abgeschotteten schallgedämmten Zimmerchen schweift er von einer anfänglich selbstbewussten Huldigung seines Instruments schnell ab zum wahren Gesicht seiner Beziehung zum Kontrabass: eine festgefahrene Hassliebe, die sein Leben bestimmt und die eigene Unzufriedenheit schürt.

Wie im Leben des mittelmäßigen Musikers überragt der Kontrabass auch in der Bühnenmitte alles andere. An einem Seil nicht nur festgebunden, sondern in der Schlinge regelrecht stranguliert, hängt das Monstrum da und bekommt wie ein echter Mensch die Hasstiraden seines Spielers ab. Dieser wird souverän gemimt von Heiko Dietz, der dem Bassisten ein aberwitzig neurotisches Gesicht verleiht. In der 80-minütigen Vorstellung philosophiert, säuft, hasst und liebt er, immer am Rande des Wahnsinns und mit einer großen Portion Ironie. Das Bühnenbild von Sebastian Seidel, der auch für die Regie verantwortlich ist, besticht durch zwei integrierte Kameras, eine im Spiegel, eine im altertümlichen Kühlschrank voller Bier – so wird die Mimik des frustrierten Kontrabassisten im Großformat auf das als Leinwand umfunktionierte Fenster projiziert und dem Publikum vor Augen geführt.

Ob sich der gequälte Einzelgänger am Ende mit einem Verzweiflungsschrei von seiner Profession und seinem unförmigen Klotz lösen kann, bleibt zum Schluss dieses wunderbar komischen und kurzweiligen Theaterabends offen. »Der Kontrabass« ist noch am 22., 28. und 29. September zu sehen. (ran)

www.sensemble.de

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview