Verzweiflung an vier Saiten

22. September 2012 - 0:00 | Gast

Das Sensemble feiert die Wiederaufnahme von »Der Kontrabass«

Was sieht aus wie ein fettes altes Weib, ist unhandlich und schöne Töne kommen auch nicht heraus? Richtig. Ein Kontrabass. Zumindest in Patrick Süskinds gleichnamigen Werk aus dem Jahr 1981. Das Sensemble Theater hat sich in dieser Saison abermals dem Ein-Mann-Stück angenommen und inszeniert noch an drei Terminen die satirische Hommage an das Musikinstrument.

Der Kontrabassist am 3. Pult kann nicht mit aber auch nicht ohne seinen Bass. Im abgeschotteten schallgedämmten Zimmerchen schweift er von einer anfänglich selbstbewussten Huldigung seines Instruments schnell ab zum wahren Gesicht seiner Beziehung zum Kontrabass: eine festgefahrene Hassliebe, die sein Leben bestimmt und die eigene Unzufriedenheit schürt.

Wie im Leben des mittelmäßigen Musikers überragt der Kontrabass auch in der Bühnenmitte alles andere. An einem Seil nicht nur festgebunden, sondern in der Schlinge regelrecht stranguliert, hängt das Monstrum da und bekommt wie ein echter Mensch die Hasstiraden seines Spielers ab. Dieser wird souverän gemimt von Heiko Dietz, der dem Bassisten ein aberwitzig neurotisches Gesicht verleiht. In der 80-minütigen Vorstellung philosophiert, säuft, hasst und liebt er, immer am Rande des Wahnsinns und mit einer großen Portion Ironie. Das Bühnenbild von Sebastian Seidel, der auch für die Regie verantwortlich ist, besticht durch zwei integrierte Kameras, eine im Spiegel, eine im altertümlichen Kühlschrank voller Bier – so wird die Mimik des frustrierten Kontrabassisten im Großformat auf das als Leinwand umfunktionierte Fenster projiziert und dem Publikum vor Augen geführt.

Ob sich der gequälte Einzelgänger am Ende mit einem Verzweiflungsschrei von seiner Profession und seinem unförmigen Klotz lösen kann, bleibt zum Schluss dieses wunderbar komischen und kurzweiligen Theaterabends offen. »Der Kontrabass« ist noch am 22., 28. und 29. September zu sehen. (ran)

www.sensemble.de

Weitere Positionen

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar