Verzweiflungsschuss als Lösung?

5. Februar 2019 - 12:24 | Dieter Ferdinand

Das Staatstheater Augsburg bringt im martini-Park die Oper »Werther« von Jules Massenet zur Aufführung.

Goethe löste mit seinem Briefroman »Die Leiden des jungen Werther« eine »Freitod«-Welle unglücklicher Männer aus. Mit dem Roman bearbeitete er seine unerfüllte Liebe zu der schon verlobten Charlotte Buff. Sein Werther scheidet aus dem Leben, sein Roman wird zum Welterfolg.

Die Oper »Werther« des Franzosen Jules Massenet (1842–1912) ist angelehnt an Goethes Roman. Charlotte ist mit Albert verlobt. Davon erfährt Werther durch sein Liebesgeständnis. Nach weiterer Zurückweisung flieht er überstürzt. Charlotte gesteht sich selbst ihre Liebe ein. Werther erscheint, Charlotte sagt ihm Lebewohl, er bittet um zwei Pistolen von Albert, erhält von ihm eine. Charlotte stürzt aus dem Haus. Sie eilt zu Werther und findet ihn tödlich verletzt. Werther bittet sie um Verzeihung, sie gesteht ihm ihre Liebe, er stirbt. Goethe schloss seinen Roman ohne Charlottes Liebesgeständnis: »Man fürchtete für Lottens Leben. Handwerker trugen ihn. Kein Geistlicher hat ihn begleitet.«

Schwarze Vorhänge, Rokoko-Kostüme in Schwarz, schwarze Vögel wie Scherenschnitte aus Papier und als Video sowie verschiebbare Bauteile aus beigem Karton dominieren die Szene. Auf einem steht groß: »Fragile«, Zerbrechlichkeit andeutend. Die Personen bewegen sich teils stockend.

Natalya Boeva ist Charlotte mit ihrem Nein zu Werther; sie fürchtet, sich selbst zu verlieren, schwankt spät. In Gesang und Mimik beherrscht sie alle Stimmungen. Xavier Moreno verkörpert den zögerlichen, melancholischen und drängenden Werther, der seine Gefühlsausbrüche meisterlich aussingt. Wiard Witholt als Albert gibt den aristokratischen Freund Werthers und wird zu seinem Rivalen. Olena Sloias als Sophie kann Charlotte nicht aufheitern. Sänger der Domsingknaben intonieren Weihnachtsgesänge.

Die Philharmoniker wachsen über sich hinaus. GMD Domonkos Héja zaubert orchestralen Glanz: ergreifende Vor- und Zwischenspiele, zartes Violinsolo und düstere Stimmung bei Werther, ein Saxophon unterstreicht Charlottes Entsetzen und Trauer.

Zu erleben ist ein fein ausziseliertes Gesamtkunstwerk, als hätte die Aufwertung zum Staatstheater den Akteur*innen Flügel verliehen. Gratulation an André Bücker für seine bisher stimmigste Augsburger Inszenierung. Wer nicht hingeht, versäumt Wesentliches.

Begeisterungsstürme mit Hand und Fuß am Ende eines herausragenden Abends.

Die nächsten Termine unter:
www.staatstheater-augsburg.de/werther


Foto © Jan-Pieter Fuhr (bitte anklicken): Natalya Boeva als Charlotte und Xavier Moreno als Werther

Weitere Positionen

22. April 2019 - 12:55 | Patrick Bellgardt

Auf seiner »Never Ending Tour« machte Bob Dylan am Karsamstag Halt in der Augsburger Schwabenhalle.

15. April 2019 - 13:51 | Renate Baumiller-Guggenberger

Erneut alles aus Männerhand: Premiere des vierteiligen Ballettabends »Dimensions of Dance. Part 2« im martini-Park.

12. April 2019 - 11:40 | Bettina Kohlen

Augsburg, München und die Stauden: Diesmal empfehlen wir berühmte und weniger berühmte Kunst, dazu ein wenig Mode.

10. April 2019 - 10:17 | Janina Kölbl

Vom 20. bis 22. Juni findet das Modular Festival zum ersten Mal auf dem Gaswerkgelände statt.

8. April 2019 - 16:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Pippo Pollina, Werner Schmidbauer und Martin Kälberer dringen noch tiefer in den »Süden« ein: Umjubeltes Konzert im Kongress am Park mit »Süden II«.

Barbara Staudinger und Max Czollek - Foto: Susanne Thoma
6. April 2019 - 10:11 | Susanne Thoma

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben will die Vielfalt jüdischer Lebenswelten und die Bezüge zu aktuellen gesellschaftspolitischen Zuständen stärker präsentieren.

5. April 2019 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Vorteile liegen auf der Hand bzw. auch in den Tiefgaragen: Reizvolle Theater- und Konzerterlebnisse ganz ohne Parkplatz- oder Ticketstress gibt es mit mehr oder weniger kunstvollem Ambiente in Augsburgs Peripherie.

3. April 2019 - 9:57 | Jürgen Kannler

Der Städtetourismus boomt. Seine wirtschaftliche Bedeutung liegt vor dem Maschinenbau und Einzelhandel. Die Kultur spielt dabei die tragende Rolle. Ein Interview mit Tourismusdirektor Götz Beck.

1. April 2019 - 9:23 | Jürgen Kannler

Bertolt Brecht gehört zu Augsburg. In dieser Stadt wurde der Künstler im Februar 1898 geboren. Aber ist sie deshalb schon eine Brechtstadt?

1. April 2019 - 8:11 | Severin Werner

»Escape – Codename Clown«: Das Staatstheater inszeniert seinen fünften »Tatort Augsburg« in einer ehemaligen JVA.