Verzweiflungsschuss als Lösung?

5. Februar 2019 - 12:24 | Dieter Ferdinand

Das Staatstheater Augsburg bringt im martini-Park die Oper »Werther« von Jules Massenet zur Aufführung.

Goethe löste mit seinem Briefroman »Die Leiden des jungen Werther« eine »Freitod«-Welle unglücklicher Männer aus. Mit dem Roman bearbeitete er seine unerfüllte Liebe zu der schon verlobten Charlotte Buff. Sein Werther scheidet aus dem Leben, sein Roman wird zum Welterfolg.

Die Oper »Werther« des Franzosen Jules Massenet (1842–1912) ist angelehnt an Goethes Roman. Charlotte ist mit Albert verlobt. Davon erfährt Werther durch sein Liebesgeständnis. Nach weiterer Zurückweisung flieht er überstürzt. Charlotte gesteht sich selbst ihre Liebe ein. Werther erscheint, Charlotte sagt ihm Lebewohl, er bittet um zwei Pistolen von Albert, erhält von ihm eine. Charlotte stürzt aus dem Haus. Sie eilt zu Werther und findet ihn tödlich verletzt. Werther bittet sie um Verzeihung, sie gesteht ihm ihre Liebe, er stirbt. Goethe schloss seinen Roman ohne Charlottes Liebesgeständnis: »Man fürchtete für Lottens Leben. Handwerker trugen ihn. Kein Geistlicher hat ihn begleitet.«

Schwarze Vorhänge, Rokoko-Kostüme in Schwarz, schwarze Vögel wie Scherenschnitte aus Papier und als Video sowie verschiebbare Bauteile aus beigem Karton dominieren die Szene. Auf einem steht groß: »Fragile«, Zerbrechlichkeit andeutend. Die Personen bewegen sich teils stockend.

Natalya Boeva ist Charlotte mit ihrem Nein zu Werther; sie fürchtet, sich selbst zu verlieren, schwankt spät. In Gesang und Mimik beherrscht sie alle Stimmungen. Xavier Moreno verkörpert den zögerlichen, melancholischen und drängenden Werther, der seine Gefühlsausbrüche meisterlich aussingt. Wiard Witholt als Albert gibt den aristokratischen Freund Werthers und wird zu seinem Rivalen. Olena Sloias als Sophie kann Charlotte nicht aufheitern. Sänger der Domsingknaben intonieren Weihnachtsgesänge.

Die Philharmoniker wachsen über sich hinaus. GMD Domonkos Héja zaubert orchestralen Glanz: ergreifende Vor- und Zwischenspiele, zartes Violinsolo und düstere Stimmung bei Werther, ein Saxophon unterstreicht Charlottes Entsetzen und Trauer.

Zu erleben ist ein fein ausziseliertes Gesamtkunstwerk, als hätte die Aufwertung zum Staatstheater den Akteur*innen Flügel verliehen. Gratulation an André Bücker für seine bisher stimmigste Augsburger Inszenierung. Wer nicht hingeht, versäumt Wesentliches.

Begeisterungsstürme mit Hand und Fuß am Ende eines herausragenden Abends.

Die nächsten Termine unter:
www.staatstheater-augsburg.de/werther


Foto © Jan-Pieter Fuhr (bitte anklicken): Natalya Boeva als Charlotte und Xavier Moreno als Werther

Weitere Positionen

29. Mai 2020 - 9:42 | Martin Schmidt

Corona hat Augsburgs Livemusiker in digitale Existenzen verwandelt: zwischen Surrogat und Prekariat, zwischen Existenzangst und Künstlersozialkasse

27. Mai 2020 - 16:29 | Bettina Kohlen

Drei neue Ausstellungen in Augsburg machen Lust auf Kunst der Gegenwart – real und unmittelbar zu erleben in der Neuen Galerie im Höhmannhaus und im tim.

26. Mai 2020 - 8:59 | Gast

Für diese Woche plante das Sensemble Theater sein Jubiläumsprogramm zum 20-jährigen Bestehen. Mit der Corona-Krise kam alles anders als geplant. Ein Gastbeitrag vom Leiter des Hauses Sebastian Seidel

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

20. Mai 2020 - 10:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg lädt dazu ein, den »Mann von vielen Witz und Klugheit« zu entdecken.

19. Mai 2020 - 12:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

»EigenSein« lautet das neue Spielzeit-Motto des Staatstheaters Augsburg. Im Livestream »Wetten, dass … wir spielen« wurde zur Primetime am Samstagabend der neue Spielplan für die Saison 2020/21 präsentiert, der die Lust »auf endlich wieder Theater live« kräftig anheizte.

15. Mai 2020 - 12:11 | a3redaktion

Metal und Beethoven, Jazz und 80er-Pop, Hip-Hop und Techno – selten war die a3kultur-Playlist auf Spotify so breit aufgestellt. Jetzt reinhören!

12. Mai 2020 - 13:36 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, erklärt wie Sie von zu Hause aus Ihr Lieblingskino unterstützen können.

11. Mai 2020 - 14:17 | Renate Baumiller-Guggenberger

Alexander Schimpf hat Mozarts Klavierkonzerte KV 413–415 mit der Bayerischen Kammerphilharmonie eingespielt und zum herausragenden Hörerlebnis gestaltet.

11. Mai 2020 - 10:04 | a3redaktion

Die a3kultur-Redaktion hat im vergangenen Sommer, lange vor der Coronakrise, eine Initiative gestartet, die mit geeigneten Strukturen Brücken schaffen soll zwischen Unternehmen und Kulturorten.