Vielfalt künstlerischer Sprachen

16. November 2019 - 20:27 | Iacov Grinberg

Sieben Schwaben: Malerei, Zeichnung und Objekt in der Galerie Süßkind

Jeder von uns kennt einige Sprachen. Seien es Englisch und Französisch aus der Schule oder einige lokale Dialekte. Wer erinnert sich noch mit Freude oder mit einem Schauer an Latein und Altgriechisch? Die meisten der auf dieser Welt verbreiteten Sprachen verstehen wir jedoch nicht. Dabei klingen einige Wörter für uns manchmal komisch, manchmal obszön. Ähnliches passiert oft bei Ausstellungen, da verschiedene Künstler verschiedene künstlerische Sprachen benutzen, die für uns nicht immer verständlich sind.

Bei einer Ausstellung, wo Arbeiten unterschiedlicher Künstler ausgestellt sind, wie bei der Ausstellung „Sieben Schwaben“ in der Galerie Süßkind, ist es für den Betrachter wahrscheinlicher, etwas für ihn Verständliches zu finden. Zu sehen sind 93 Arbeiten – Malerei, Zeichnungen, Objekte – von zwei Schwaben und fünf Schwäbinnen. In diesem vielsprachigen Chorus waren für mich einige Stimmen ganz verständlich.

Petra Götz zeigt ihre Illustrationen zu einem neu verlegten Buch, das zum 300-järigen Jubiläum von Leopold Mozart erschien: „Leopold & Amadeus. Das Pupskonzert der Mozart-Racker“ (Foto). Alle Figürchen sind sehr lustig und auf allen – zur Freude der Kinder – sind Katzen als aktive Teilnehmer des Geschehenes präsent. Bei den Arbeiten von Gisela Frank hat mich Nr. 38 (o.T.) erfreut. Mit feinen Punkten sind sowohl ein Objekt als auch ein anderes mittels leeren Platzes zwischen diesen Punkten dargestellt.

15 scheinbar schwarze kleine Bilder von Dieter Spehs, die auf einer vertikalen Tafel platziert sind und mit einer Taschenlampe ergänzt werden, stellen aus meiner Sicht eine wunderbare Metapher dar. Aus der Distanz sieht man auf diesen Bildern nichts außer einer schwarzen Oberfläche, nur bei entsprechender Beleuchtung sieht man, dass dort etwas abgebildet ist.

Zwei Holzarbeiten von Ilona Herreiner sind sehr interessant: „Bildflucht“ und „Blindenhund“. Das Letztere zeigt einen sitzenden Hund mit nach oben gehobenem Kopf und schwarzer Brille. In der Nähe hängen Bilder von Helene Mitter, Variationen von „Tango Argentino“ und „Pastorale“. Sie sind im Stil der 30er-Jahre geschaffen und übertragen eine fröhliche Stimmung.

Anderen Besuchern gefielen andere Arbeiten. So kann ich Ihnen, liebe Leser*innen, empfehlen, selbst diese bis zum 8. Februar laufende Ausstellung zu betrachten. In der Vielfalt der künstlerischen Sprachen wird Ihnen die eine oder andere mit großer Wahrscheinlichkeit verständlich und angenehm.

http://galeriesuesskind.blogspot.com

Thema:

Weitere Positionen

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

5. Januar 2020 - 8:48 | Iacov Grinberg

Die im Schaezlerpalais präsentierte Sonderausstellung »Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof« hat eine wesentliche politische Bedeutung.