Vielfalt künstlerischer Sprachen

16. November 2019 - 20:27 | Iacov Grinberg

Sieben Schwaben: Malerei, Zeichnung und Objekt in der Galerie Süßkind

Jeder von uns kennt einige Sprachen. Seien es Englisch und Französisch aus der Schule oder einige lokale Dialekte. Wer erinnert sich noch mit Freude oder mit einem Schauer an Latein und Altgriechisch? Die meisten der auf dieser Welt verbreiteten Sprachen verstehen wir jedoch nicht. Dabei klingen einige Wörter für uns manchmal komisch, manchmal obszön. Ähnliches passiert oft bei Ausstellungen, da verschiedene Künstler verschiedene künstlerische Sprachen benutzen, die für uns nicht immer verständlich sind.

Bei einer Ausstellung, wo Arbeiten unterschiedlicher Künstler ausgestellt sind, wie bei der Ausstellung „Sieben Schwaben“ in der Galerie Süßkind, ist es für den Betrachter wahrscheinlicher, etwas für ihn Verständliches zu finden. Zu sehen sind 93 Arbeiten – Malerei, Zeichnungen, Objekte – von zwei Schwaben und fünf Schwäbinnen. In diesem vielsprachigen Chorus waren für mich einige Stimmen ganz verständlich.

Petra Götz zeigt ihre Illustrationen zu einem neu verlegten Buch, das zum 300-järigen Jubiläum von Leopold Mozart erschien: „Leopold & Amadeus. Das Pupskonzert der Mozart-Racker“ (Foto). Alle Figürchen sind sehr lustig und auf allen – zur Freude der Kinder – sind Katzen als aktive Teilnehmer des Geschehenes präsent. Bei den Arbeiten von Gisela Frank hat mich Nr. 38 (o.T.) erfreut. Mit feinen Punkten sind sowohl ein Objekt als auch ein anderes mittels leeren Platzes zwischen diesen Punkten dargestellt.

15 scheinbar schwarze kleine Bilder von Dieter Spehs, die auf einer vertikalen Tafel platziert sind und mit einer Taschenlampe ergänzt werden, stellen aus meiner Sicht eine wunderbare Metapher dar. Aus der Distanz sieht man auf diesen Bildern nichts außer einer schwarzen Oberfläche, nur bei entsprechender Beleuchtung sieht man, dass dort etwas abgebildet ist.

Zwei Holzarbeiten von Ilona Herreiner sind sehr interessant: „Bildflucht“ und „Blindenhund“. Das Letztere zeigt einen sitzenden Hund mit nach oben gehobenem Kopf und schwarzer Brille. In der Nähe hängen Bilder von Helene Mitter, Variationen von „Tango Argentino“ und „Pastorale“. Sie sind im Stil der 30er-Jahre geschaffen und übertragen eine fröhliche Stimmung.

Anderen Besuchern gefielen andere Arbeiten. So kann ich Ihnen, liebe Leser*innen, empfehlen, selbst diese bis zum 8. Februar laufende Ausstellung zu betrachten. In der Vielfalt der künstlerischen Sprachen wird Ihnen die eine oder andere mit großer Wahrscheinlichkeit verständlich und angenehm.

http://galeriesuesskind.blogspot.com

Thema:

Weitere Positionen

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar

27. Juni 2020 - 10:12 | a3redaktion

Mit mehr als 250 Besucher*innen vor Ort, verteilt auf fünf Panels, ging der zweite art3kultursalon unserer Redaktion zu Ende.

25. Juni 2020 - 11:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Welche Rolle kommt der Kultur in Post-Corona-Zeiten zu? Diese Frage stand am Mittwochabend im Fokus des art3kultursalons im Ofenhaus des Augsburger Gaswerks.