Vier junge MutBürger

13. Juli 2016 - 9:19 | Susanne Thoma

Am 17. Juli ist die Premiere der theatralen Begegnung mit geflüchteten Jugendlichen in der Kresslesmühle.

»Ich schaff das schon, ich schaff das schon, ich komme auf die Beine« singen sie beim Aufwärmtraining. Ismail aus Afghanistan redet viel, JJ aus Pakistan hat Starallüren, Abdi aus Äthiopien ist der Ruhige und Sulayman aus Ghambia der Fitteste. Alle vier spielen in dem Stück mit, das von Susanne Reng vom Jungen Theater inszeniert wird. Die Jungs sind 17 und 18 Jahre alt. Sie leben in betreuten Wohngruppen ohne Eltern, weil sie als ungegleitete minderjährige Flüchtlinge zu uns gekommen sind. Seit beinahe einem Jahr sind sie nun hier und teilen uns in dem Stück mit, welche Eindrücke sie von ihrem neuen Leben haben. Was fällt ihnen auf? Was verblüfft sie? Was macht ihnen Mut oder Angst? Zur Sprache kommen Männer- und Frauenrollen, der Umgang mit Alkohol und der Respekt vor älteren Menschen. Sie wundern sich, dass der in Deutschland nicht so ausgeprägt ist, wie in ihren Herkunftsländern. Dass sie zur Schule gehen können, schätzen sie sehr. Sie berichten von Misshandlungen, die sie früher erleben mussten. So etwas erfahren sie in Deutschland zum Glück nicht mehr.

Susanne Reng hat mit ihrer Regiemitarbeit Simone Zillhardt und Ramadan Ali einen für sie neuen Weg der Inszenierung eingeschlagen. Erstmals verwendet sie Multimediaelemente in dem Stück. Eingebaut sind Wortbeiträge per Video von Menschen, die mit den Jugendlichen arbeiten. Auch Rauminstallationen sind erlebbar. Nicht nur die Bühne der Kresslesmühle wird bespielt, sondern das ganze Haus. Für das Publikum wird es eine sehr intensive Begegnung mit dem Leben der vier Jungs sein.

Die Premierenvorstellung ist schon ausverkauft. Karten gibt es noch für die Vorstellungen am 20.7., 23.7., 24.7. und 27.7. jeweils ab 20 Uhr. Schulen und andere Gruppen können Termine für den 20.7., 25.7., 26.7., 27.7. und 28.7. jeweils ab 11 Uhr buchen.
Kontakt: Junges Theater Augsburg, 0821 444 2995 oder kuehn.jtaabraxas@gmail.com
Eintrittspreis: 10 €, ermäßigt 7 €, Geflüchtete erhalten freien Eintritt!

Weitere Positionen

26. Februar 2020 - 16:16 | Martin Schmidt

Der Theologe Prof. Dr. Georg Langenhorst (Uni Augsburg) beleuchtet in seinem neuen, im Herder Verlag erschienenen Buch religiöse Motive in der modernen Literatur.

26. Februar 2020 - 11:14 | Gast

Eine ganz persönliche Brechtfestival-Bilanz. Von Knut Schaflinger

25. Februar 2020 - 11:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Abschluss-»Spektakel« verlangte den Zuschauer*innen in den bestens gefüllten martini-Park-Räumen einiges an (Schlange-)Steh- und Denkvermögen ab und überraschte mit mal mehr, mal weniger geglückten Programmen in Stegreif-Manier.

24. Februar 2020 - 16:22 | Jürgen Kannler

Die Brechtfestival-Organisation suchte Ärger mit Besucher*innen – und fand ihn.

24. Februar 2020 - 13:25 | Jürgen Kannler

Der Schauspielabend »Švejk / Schwejk« ist eine gelungene Kooperation zwischen den Städtischen Bühnen Prag und dem Staatstheater Augsburg.

21. Februar 2020 - 14:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

20. Februar 2020 - 22:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Sumos und Superhelden« in der Galerie am Graben zeigt Arbeiten des Kissinger Bildhauers Christian Richter.

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.