Vier junge MutBürger

13. Juli 2016 - 9:19 | Susanne Thoma

Am 17. Juli ist die Premiere der theatralen Begegnung mit geflüchteten Jugendlichen in der Kresslesmühle.

»Ich schaff das schon, ich schaff das schon, ich komme auf die Beine« singen sie beim Aufwärmtraining. Ismail aus Afghanistan redet viel, JJ aus Pakistan hat Starallüren, Abdi aus Äthiopien ist der Ruhige und Sulayman aus Ghambia der Fitteste. Alle vier spielen in dem Stück mit, das von Susanne Reng vom Jungen Theater inszeniert wird. Die Jungs sind 17 und 18 Jahre alt. Sie leben in betreuten Wohngruppen ohne Eltern, weil sie als ungegleitete minderjährige Flüchtlinge zu uns gekommen sind. Seit beinahe einem Jahr sind sie nun hier und teilen uns in dem Stück mit, welche Eindrücke sie von ihrem neuen Leben haben. Was fällt ihnen auf? Was verblüfft sie? Was macht ihnen Mut oder Angst? Zur Sprache kommen Männer- und Frauenrollen, der Umgang mit Alkohol und der Respekt vor älteren Menschen. Sie wundern sich, dass der in Deutschland nicht so ausgeprägt ist, wie in ihren Herkunftsländern. Dass sie zur Schule gehen können, schätzen sie sehr. Sie berichten von Misshandlungen, die sie früher erleben mussten. So etwas erfahren sie in Deutschland zum Glück nicht mehr.

Susanne Reng hat mit ihrer Regiemitarbeit Simone Zillhardt und Ramadan Ali einen für sie neuen Weg der Inszenierung eingeschlagen. Erstmals verwendet sie Multimediaelemente in dem Stück. Eingebaut sind Wortbeiträge per Video von Menschen, die mit den Jugendlichen arbeiten. Auch Rauminstallationen sind erlebbar. Nicht nur die Bühne der Kresslesmühle wird bespielt, sondern das ganze Haus. Für das Publikum wird es eine sehr intensive Begegnung mit dem Leben der vier Jungs sein.

Die Premierenvorstellung ist schon ausverkauft. Karten gibt es noch für die Vorstellungen am 20.7., 23.7., 24.7. und 27.7. jeweils ab 20 Uhr. Schulen und andere Gruppen können Termine für den 20.7., 25.7., 26.7., 27.7. und 28.7. jeweils ab 11 Uhr buchen.
Kontakt: Junges Theater Augsburg, 0821 444 2995 oder kuehn.jtaabraxas@gmail.com
Eintrittspreis: 10 €, ermäßigt 7 €, Geflüchtete erhalten freien Eintritt!

Weitere Positionen

die_noetige_folter__theater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_0388.jpg
23. Mai 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Auch in dieser Spielzeit hat das Staatstheater Augsburg eine Uraufführung im Programm: Intendant Bücker inszeniert »Die nötige Folter« von Dietmar Dath.

22. Mai 2019 - 11:35 | Dieter Ferdinand

Als Kooperationspartner führt das Staatstheater Augsburg zum 1.000-jährigen Jubiläum von St. Moritz auf der Westchorbühne das Ein-Mann-Stück »Judas« von Lot Vekemans auf.

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.