Vive la France!

16. Juli 2018 - 10:35 | Renate Baumiller-Guggenberger

Hell gesehen und musikalisch virtuos gespielt: Das finale Konzert der bayerischen kammerphilharmonie begeistert die Hörer im Parktheater nachhaltig.

Mit ihrer erfolgreichen Konzertreihe »un-er-hört« verfügt die in Augsburg ansässige bayerische kammerphilharmonie offensichtlich über ein hellseherisches Potenzial! Das am WM-Finalsonntag stattfindende, letzte Konzert ihrer Spielzeit 2017/18 im ausverkauften Parktheater war mit »Vive la France!« übertitelt. Es präsentierte mit Albert Roussel (1869–1937), Claude Debussy, Jean Francaix (1912–1997) und Chopin ausschließlich französische Komponisten – wenige Stunden später krönten die sportlichen Franzosen diese musikalisch überaus eindrucksvolle Matinee verdient mit dem Weltmeistertitel.

Unter der Leitung von Konzertmeister Gabriel Adorján sorgten gleich drei hochkarätige Solisten für außergewöhnlich virtuose Impressionen. Zum rein orchestralen Auftakt bot Albert Roussels zwischen düsterer Melancholie und erregter Aufbruchsstimmung wechselnde »Sinfonietta für Streicher op.52« filmmusikalisch anmutende Momente und damit den vierzehn Streichern die Gelegenheit, als fein ausbalancierter, transparenter und dynamische Effekte umsetzender Klangkörper zu brillieren. Wahre Kostbarkeiten folgten vor der Pause mit den beiden Werken, in denen die Harfen als Soloinstrumente glänzten und ihr immer wieder überraschend viel-»saitiges« Ton- und Klangspektrum entfalten durften. Dank meisterhafter Spiel-und Interpretationskunst machte Harfenist Andreas Mildner die grazil-schwungvollen Tänze für Harfe und Orchester, die Debussy ursprünglich als Beleg für das Vermögen der chromatischen Harfe komponiert hatte, zum betörenden Erlebnis.

Getoppt wurde dieses Werk prompt von dem »Concerto pour 2 harpes et 11 instruments à cordes«, mit dem sich Jean Francaix einmal mehr als Schöpfer leicht verständlicher, genussreicher Musik erwies. Nie flach, sondern stets voller Esprit, tänzerischer Leichtigkeit und spannungsreicher Bögen blieb auch diese selten gespielte Komposition im sensiblen Zusammenspiel der zwei Harfenvirtuosen Nora von Marschall und Andreas Mildner als kleine Sensation lange im Gedächtnis. Nach der Pause lud der mehrfach ausgezeichnete und jüngst mit einer Professur an der HMTM Hannover nobilitierte Alexander Schimpf zu einer pianistischen Sternstunde. In einem rein französischen Programm mit Ausrufezeichen war Chopins 1830 uraufgeführtes »Klavierkonzert Nr. 2« fast schon ein Muss. Kühn und konzentriert durchdrang Schimpf – empfindsam vom Orchester begleitet – die komplexe Struktur, verblüffte zum einen mit seiner über jedes Manko erhabenen Anschlagtechnik, setzte zum anderen berührende Akzente mit seiner filigran-schlanken Tongestaltung. Ihn und das in Summe reizvoll konzipierte Vive la France!-Sieger-Programm belohnte der langanhaltende und zu Recht euphorische Beifall des Publikums.

In der kommenden Spielzeit feiert die bayerische kammerphilharmonie bereits ihr »unerhörtes« 15-jähriges Jubiläum und startet am 12. Oktober in der Stadthalle Gersthofen mit dem »gemischten Doppel« Sarah Christian und Maximilian Hornung sowie Beethoven und Brahms durch!

Weitere Details unter www.kammerphilharmonie.de

Thema:

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.