Vive la France!

16. Juli 2018 - 10:35 | Renate Baumiller-Guggenberger

Hell gesehen und musikalisch virtuos gespielt: Das finale Konzert der bayerischen kammerphilharmonie begeistert die Hörer im Parktheater nachhaltig.

Mit ihrer erfolgreichen Konzertreihe »un-er-hört« verfügt die in Augsburg ansässige bayerische kammerphilharmonie offensichtlich über ein hellseherisches Potenzial! Das am WM-Finalsonntag stattfindende, letzte Konzert ihrer Spielzeit 2017/18 im ausverkauften Parktheater war mit »Vive la France!« übertitelt. Es präsentierte mit Albert Roussel (1869–1937), Claude Debussy, Jean Francaix (1912–1997) und Chopin ausschließlich französische Komponisten – wenige Stunden später krönten die sportlichen Franzosen diese musikalisch überaus eindrucksvolle Matinee verdient mit dem Weltmeistertitel.

Unter der Leitung von Konzertmeister Gabriel Adorján sorgten gleich drei hochkarätige Solisten für außergewöhnlich virtuose Impressionen. Zum rein orchestralen Auftakt bot Albert Roussels zwischen düsterer Melancholie und erregter Aufbruchsstimmung wechselnde »Sinfonietta für Streicher op.52« filmmusikalisch anmutende Momente und damit den vierzehn Streichern die Gelegenheit, als fein ausbalancierter, transparenter und dynamische Effekte umsetzender Klangkörper zu brillieren. Wahre Kostbarkeiten folgten vor der Pause mit den beiden Werken, in denen die Harfen als Soloinstrumente glänzten und ihr immer wieder überraschend viel-»saitiges« Ton- und Klangspektrum entfalten durften. Dank meisterhafter Spiel-und Interpretationskunst machte Harfenist Andreas Mildner die grazil-schwungvollen Tänze für Harfe und Orchester, die Debussy ursprünglich als Beleg für das Vermögen der chromatischen Harfe komponiert hatte, zum betörenden Erlebnis.

Getoppt wurde dieses Werk prompt von dem »Concerto pour 2 harpes et 11 instruments à cordes«, mit dem sich Jean Francaix einmal mehr als Schöpfer leicht verständlicher, genussreicher Musik erwies. Nie flach, sondern stets voller Esprit, tänzerischer Leichtigkeit und spannungsreicher Bögen blieb auch diese selten gespielte Komposition im sensiblen Zusammenspiel der zwei Harfenvirtuosen Nora von Marschall und Andreas Mildner als kleine Sensation lange im Gedächtnis. Nach der Pause lud der mehrfach ausgezeichnete und jüngst mit einer Professur an der HMTM Hannover nobilitierte Alexander Schimpf zu einer pianistischen Sternstunde. In einem rein französischen Programm mit Ausrufezeichen war Chopins 1830 uraufgeführtes »Klavierkonzert Nr. 2« fast schon ein Muss. Kühn und konzentriert durchdrang Schimpf – empfindsam vom Orchester begleitet – die komplexe Struktur, verblüffte zum einen mit seiner über jedes Manko erhabenen Anschlagtechnik, setzte zum anderen berührende Akzente mit seiner filigran-schlanken Tongestaltung. Ihn und das in Summe reizvoll konzipierte Vive la France!-Sieger-Programm belohnte der langanhaltende und zu Recht euphorische Beifall des Publikums.

In der kommenden Spielzeit feiert die bayerische kammerphilharmonie bereits ihr »unerhörtes« 15-jähriges Jubiläum und startet am 12. Oktober in der Stadthalle Gersthofen mit dem »gemischten Doppel« Sarah Christian und Maximilian Hornung sowie Beethoven und Brahms durch!

Weitere Details unter www.kammerphilharmonie.de

Thema:

Weitere Positionen

12. Dezember 2018 - 12:16 | Jürgen Kannler

Mit Tilo Grabach gewinnt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg einen hervorragenden Wissenschaftler und erfolgreichen Ausstellungsmacher. Und Augsburg hat das Nachsehen. Ein Porträt

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.

28. November 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

In der Vorweihnachtszeit laden allüberall Konzerte zur Einstimmung auf die Festtage samt Jahreswechsel ein. Ganz klassisch! – eine Kolumne von Renate Baumiller-Guggenberger