Völlig planlos

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar

Am 25. Juni wurde Jürgen Enninger mit den Stimmen der schwarz-grünen Regierungsmehrheit zum neuen Referenten für Kultur, Welterbe und Sport in Augsburg gewählt. Einer der ersten Wege führte den in München lebenden Experten für Kultur- und Kreativwirtschaft zum finalen Panel des art3kultursalons, einem Projekt der a3kultur-Redaktion. Die Teilnehmer*innen und Gäste im komplett ausreservierten Ofenhaus feierten diese spontane Geste mit Applaus und freundlichem Hallo. 

Jürgen Enninger, seines Zeichens Kulturwirt, Religionspädagoge, Labelchef und Musikverleger, wird mit der Wahl zum Nachfolger des von seiner eigenen Partei geschassten CSU-Manns Thomas Weitzel. Er wird sein Amt aller Voraussicht nach jedoch erst am 1. Oktober 2020 antreten.  

Noch leitet er 51 Kompetenzteams der Kultur- und Kreativwirtschaft in der Landeshauptstadt. Mit seiner von der Rathausopposition kritisierten Wahl, die ohne Gegenkandidat*in und öffentliche Diskussion auskam, setzt die Regierungskoalition um OB Eva Weber ein erstes positives Signal in Sachen Kulturpolitik seit der Kommunalwahl.

Jürgen Enninger ist in Augsburg kein Unbekannter. Viele Protagonist*innen der hiesigen Szenen begegnen seiner Wahl mit Sympathie und Zustimmung. Wohl wissend, dass er ein schweres Erbe antreten muss.

Die Stadt, von der letzten Regierung unter Ex-OB Gribl schon vor Corona durch Überschuldung in partielle finanzielle Handlungsunfähigkeit gesteuert, treibt nun, bedingt durch die Pandemie, immer schneller in Richtung Finanzkollaps.

Die gerade eben mit über 320 Millionen Euro prognostizierten Baukosten für das neue Staatstheater verstärken den Druck auf unsere kleine Fuggerstadt. Seit den letzten Prognosen schossen die Kosten für das äußerst umstrittene Bauvorhaben um zwei Drittel nach oben und demaskieren die Verantwortlichen und allen voran Baureferent Gerd Merkle als völlig planlos. 

Diese außer jede Kontrolle geratene Konjunkturhilfe für die Bauindustrie hat die Sprengkraft, unsere Kulturlandschaft über Jahre hinweg zu verheeren.

Kein wirklich besseres Bild liefert diese Tage OB Eva Weber. Als langjährige Wirtschaftsreferentin trägt auch sie Verantwortung für das Desaster rund um den Theaterbau und als neue OB und selbst ernannte Interims-Kulturreferentin strich sie die Kultur kurzerhand von der Tagesordnung. Eine für Mitte Juni geplante Sitzung des Kulturausschusses wurde kurzerhand abgesagt. Für die Verantwortlichen gibt es derzeit »keine Punkte zur Beratung oder Beschlussfassung«.

Die Reaktionen der Kulturmacher*innen kamen prompt und scharf. So war in einem Gastbeitrag für a3kultur.de zu lesen: »[…] dem Kulturausschuss als demokratischem Gremium wird offensichtlich abgesprochen, ein Ort von Debatte, Austausch und Zukunftsentwürfen zu sein, man degradiert ihn, wie schon in der letzten Periode, zum Erfüllungsgehilfen von vorab getroffenen Entscheidungen […]«

Die a3kultur-Redaktion rief im Verlauf der Diskussion zu einer viel beachteten Solidaritätsaktion mit der schwarz-grünen Stadtregierung auf: Künstler*innen, spendet Themen, damit diese Kulturpolitik machen kann!

Letztendlich organisierte sich die Kultur selbst und lud zu einer alternativen Kulturausschusssitzung. In der darauf folgenden Berichterstattung der SZ erklärte die OB den Ärger um die Absage mit Kommunikationsproblemen. Vielleicht sollte sich Eva Weber in nächster Zeit etwas mehr der Politik widmen und weniger der Kommunikation. Damit könnte allen geholfen sein. 

Weitere Positionen

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.