Vom Alptraum des Absurden

la_forza_del_destino_theater augsburg 2018_foto_jan-pieter_fuhr_0539.jpg
26. März 2018 - 16:25 | Bettina Kohlen

Intendant André Bücker hat Giuseppe Verdis »La forza del destino« für die Bühne im Martini-Park inszeniert.

Zugegeben: Die Handlung ist etwas abstrus. Mit einem Potpourri der Unwahrscheinlichkeiten gerät das Ganze zu einer rechten Mantel-und-Degen-Schmonzette. Dennoch wird mehr als deutlich, wie durch einen Moment des Zauderns alles ins Rutschen gerät: Leonora und ihr Liebster Don Alvaro wollen gemeinsam fliehen, doch sie zögert. Ab dann sorgt »Die Macht des Schicksals« dafür, dass alles auf ein großes Scheitern zuläuft. Leonoras Vater wird erschossen und Rache wird geschworen. Krieg, Gelage und Buße in klösterlicher Abgeschiedenheit folgen. Am Ende stehen weitere Tote. Gewinner: keine.

André Bücker siedelt Verdis Oper im südamerikanischen Kokainbandenmilieu der 1980er an, Leonoras Vater ist ein Drogenbaron. In deren Schlafzimmer (Bühnenbild: Jan Steigert) spielt sich alles Kommende inmitten der kitschigen Überheblichkeit von blumigem Damast, Polsterbett, Porzellanhund und sakraler Attitüde ab. Nichts ist hier sicher, die großformatigen Porträts der Eltern entpuppen sich als recht lebendig und die nachgebenden Wände werden durchschritten. In diesem surreal beunruhigenden Setting erlebt Leonora das rabiat absurde Geschehen (vielleicht) als Alptraum …

Die Macht der Musik Verdis ist aber unbedingt real und packt von den ersten Takten der Ouvertüre zu, das Leitmotiv führt immer wieder zurück auf den auslösenden Moment des Zögerns, von dem aus es bergab geht. Die immer souveräner werdenden Augsburger Philharmoniker liefern hier mit ihrem Chef Domonkos Heja von der ersten Note an. 1a! Als weiterer Pfeiler des Musiktheaters erweisen sich Opernchor und Extrachor (Leitung: Katsiaryna Ihnatsyeva-Cadek), die mit ihrem überzeugenden Gesang und Spiel wesentlich das Bühnengeschehen tragen. Gastsängerin Rita Kapfhammer (Preziosilla) ist mit ihrer toughen klaren Note eine perfekte Wahl, Alejandro Marco-Buhrmester (Don Carlo) steigert sich aber leider erst allmählich. Als Don Alvaro ist der Gast Leonardo Gramegna zu hören, der zunächst mit strahlendem Klang überrascht, aber im Verlauf des Abends immer mal wieder deutlich daneben liegt. Das Ereignis dieser Inszenierung ist jedoch Sally du Randt, die als Leonora wunderbar und passgenau die Spanne zwischen mädchenhaftem Jubilieren und rauher illusionsloser Erkenntnis auslotet!

André Bücker hat der Macht des Schicksals überzeugend geantwortet – entstanden ist eine gelungene Inszenierung, die das absurd Zwangsläufige offenlegt.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

16. Juli 2018 - 10:35 | Renate Baumiller-Guggenberger

Hell gesehen und musikalisch virtuos gespielt: Das finale Konzert der bayerischen kammerphilharmonie begeistert die Hörer im Parktheater nachhaltig.

13. Juli 2018 - 12:30 | Dieter Ferdinand

Die Syrisch-orthodoxe Gemeinde in Augsburg feiert am 15. August das 20-jährige Bestehen ihrer Marienkirche.

11. Juli 2018 - 9:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das 20. Open-Air-Festival »Konzerte im Fronhof« präsentiert vom 20. bis 22. Juli hochkarätige Stamm- und Stargäste in einem Jubiläumsprogramm, das »zaubert und flötet«, Mozart, Bruch und Beethoven, aber auch Jazz und Weltmusik vereint.

5. Juli 2018 - 8:42 | Patrick Bellgardt

17 Jahre lang leitete Benigna Schönhagen das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben. In dieser Zeit entwickelte sich das Haus zu einer überregional renommierten Institution.

4. Juli 2018 - 8:09 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Der 20. Teil der Serie.

3. Juli 2018 - 15:14 | Julian Stech

André Bückers Mut hat sich ausgezahlt: Standing Ovations bei der Uraufführung des mit Spannung erwarteten Fugger-Musicals »Herz aus Gold« auf der Freilichtbühne.

3. Juli 2018 - 0:56 | Iacov Grinberg

Am 3. Juli wurden in Anwesenheit von vielen Beteiligten und Pressevertretern die »Rathaus-Taschen« vorgestellt.

2. Juli 2018 - 9:22 | Renate Baumiller-Guggenberger

Literarisch-komödiantischer Theaterabend um Lust und Leid der Liebe: Das Sensemble feiert mit der Produktion »Herz über Kopf 2.0« sein Freilichtjubiläum am Jakoberwallturm.

29. Juni 2018 - 8:27 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne präsentiert Kino oben ohne.

27. Juni 2018 - 8:22 | Julian Stech

Am 30. Juni feiert das Theater Augsburg die Uraufführung des Fugger-Musicals »Herz aus Gold« auf der Freilichtbühne am Roten Tor. Wenige Wochen zuvor war beim Produktionsteam eine große Vorfreude zu spüren auf ein Stück, »bei dem das Proben erst am Tag der Premiere beendet ist«.