VR-Ballett – ein Ausnahmevergnügen

27. April 2020 - 13:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit seiner flugs produzierten VR-Performance »shifting_perspective« legte das Ballettensemble des Staatstheaters Augsburg unter der Leitung von Ricardo Fernando nach in Sachen Virtual Reality.

Den Zuschauer »beamt« es ins Zentrum der leeren Tanzfläche der Brechtbühne, wo er knappe 45 Minuten lang umkreist wird von den 15 Tänzer*innen, die am »Solo bis Duo«-Improvisations-Projekt beteiligt sind. Oder ist es doch umgekehrt? Drehen nicht wir uns permanent auf unserem Stuhl, um die Solist*innen, die sich nacheinander in übergangslos fließendem Bewegungs- und Schrittmaterial des zeitgenössischen Vokabulars artikulieren? Raffinierte Effekte entstehen durch die Überblendungen und das Duplizieren. Wir sind den Akteuren komplett hemmungs- und abstandslos auf Schritt und Tritt auf der Ferse. Nie wieder dürften uns die Solist*innen, von denen viele erst seit dieser Spielzeit dabei sind, wieder so herrlich greifbar nah kommen – eine Vorstellungsrunde der besonderen Art!

Allein diese Chance werden sich die vielen Ballettfans nicht entgehen lassen, denn eine derart distanzlose Draufsicht auf die internationale Ballettcompagnie ist ein Ausnahmevergnügen. Unverblümt sehen wir ihnen und sie uns ins Gesicht, nachdem sie magisch, wie aus dem Nichts plötzlich in unser räumliches Blickfeld geraten, um ebenso temporeich wieder zu entschwinden, abzutauchen in ein nicht näher definiertes Raum-Zeit-Nirvana. Fängt man sie dank eigener Drehkraft nicht ein, kann man die kurzen Sequenzen eben nicht in ganzem Umfang mit all den feinen Details von Mimik und Gestik miterleben. Ein wenig Vorsicht ist schon geboten – speziell wer nicht ganz schwindelfrei ist, sollte immer wieder kurz unterbrechen, um das eigene Gleichgewicht stabil zu halten! Das vom britischen Musiker Scanner im Jahr 2011 eingespielte »Pavillon d’Armide/Amarant«-Album nebelt den effektvoll beleuchteten Bühnenraum sowie den Zuschauer mit einem etwas indifferenten, aber für das Improvisieren im Modern gut geeigneten Soundteppich ein. Womöglich ist das auch ursächlich verantwortlich für das choreografisch/tänzerisch am Ende recht monotone Gesamtpaket, das natürlich bewusst Werkstattcharakter besitzt. Primär gelungen ist in der geforderten Schnelle der Produktionszeit ein weltweit vorerst einzigartiges VR-Tanzprojekt, das unser ohnehin sehr kreatives digitales Tanzszenen-Portfolio mit 360 Grad-eigener Nuance bereichert.

www.staatstheater-augsburg.de/vr_brille_at_home

Weitere Positionen

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater

30. Dezember 2020 - 6:00 | Gast

Eine Liebeserklärung an Katharina Zott und ihre Destillerie in Ustersbach. Von Björn Kühnel

30. Dezember 2020 - 5:13 | Jürgen Kannler

Sibylle Lang gehört zu den Ersten, die den Augsburger Modellstudiengang Humanmedizin studieren. Später möchte die ausgebildete Krankenpflegerin im Klinikbetrieb arbeiten.