Theater & Bühne

VR-Ballett – ein Ausnahmevergnügen

Renate Baumille...
27. April 2020

Den Zuschauer »beamt« es ins Zentrum der leeren Tanzfläche der Brechtbühne, wo er knappe 45 Minuten lang umkreist wird von den 15 Tänzer*innen, die am »Solo bis Duo«-Improvisations-Projekt beteiligt sind. Oder ist es doch umgekehrt? Drehen nicht wir uns permanent auf unserem Stuhl, um die Solist*innen, die sich nacheinander in übergangslos fließendem Bewegungs- und Schrittmaterial des zeitgenössischen Vokabulars artikulieren? Raffinierte Effekte entstehen durch die Überblendungen und das Duplizieren. Wir sind den Akteuren komplett hemmungs- und abstandslos auf Schritt und Tritt auf der Ferse. Nie wieder dürften uns die Solist*innen, von denen viele erst seit dieser Spielzeit dabei sind, wieder so herrlich greifbar nah kommen – eine Vorstellungsrunde der besonderen Art!

Allein diese Chance werden sich die vielen Ballettfans nicht entgehen lassen, denn eine derart distanzlose Draufsicht auf die internationale Ballettcompagnie ist ein Ausnahmevergnügen. Unverblümt sehen wir ihnen und sie uns ins Gesicht, nachdem sie magisch, wie aus dem Nichts plötzlich in unser räumliches Blickfeld geraten, um ebenso temporeich wieder zu entschwinden, abzutauchen in ein nicht näher definiertes Raum-Zeit-Nirvana. Fängt man sie dank eigener Drehkraft nicht ein, kann man die kurzen Sequenzen eben nicht in ganzem Umfang mit all den feinen Details von Mimik und Gestik miterleben. Ein wenig Vorsicht ist schon geboten – speziell wer nicht ganz schwindelfrei ist, sollte immer wieder kurz unterbrechen, um das eigene Gleichgewicht stabil zu halten! Das vom britischen Musiker Scanner im Jahr 2011 eingespielte »Pavillon d’Armide/Amarant«-Album nebelt den effektvoll beleuchteten Bühnenraum sowie den Zuschauer mit einem etwas indifferenten, aber für das Improvisieren im Modern gut geeigneten Soundteppich ein. Womöglich ist das auch ursächlich verantwortlich für das choreografisch/tänzerisch am Ende recht monotone Gesamtpaket, das natürlich bewusst Werkstattcharakter besitzt. Primär gelungen ist in der geforderten Schnelle der Produktionszeit ein weltweit vorerst einzigartiges VR-Tanzprojekt, das unser ohnehin sehr kreatives digitales Tanzszenen-Portfolio mit 360 Grad-eigener Nuance bereichert.

www.staatstheater-augsburg.de/vr_brille_at_home

Weitere Positionen

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.