VR-Ballett – ein Ausnahmevergnügen

27. April 2020 - 13:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit seiner flugs produzierten VR-Performance »shifting_perspective« legte das Ballettensemble des Staatstheaters Augsburg unter der Leitung von Ricardo Fernando nach in Sachen Virtual Reality.

Den Zuschauer »beamt« es ins Zentrum der leeren Tanzfläche der Brechtbühne, wo er knappe 45 Minuten lang umkreist wird von den 15 Tänzer*innen, die am »Solo bis Duo«-Improvisations-Projekt beteiligt sind. Oder ist es doch umgekehrt? Drehen nicht wir uns permanent auf unserem Stuhl, um die Solist*innen, die sich nacheinander in übergangslos fließendem Bewegungs- und Schrittmaterial des zeitgenössischen Vokabulars artikulieren? Raffinierte Effekte entstehen durch die Überblendungen und das Duplizieren. Wir sind den Akteuren komplett hemmungs- und abstandslos auf Schritt und Tritt auf der Ferse. Nie wieder dürften uns die Solist*innen, von denen viele erst seit dieser Spielzeit dabei sind, wieder so herrlich greifbar nah kommen – eine Vorstellungsrunde der besonderen Art!

Allein diese Chance werden sich die vielen Ballettfans nicht entgehen lassen, denn eine derart distanzlose Draufsicht auf die internationale Ballettcompagnie ist ein Ausnahmevergnügen. Unverblümt sehen wir ihnen und sie uns ins Gesicht, nachdem sie magisch, wie aus dem Nichts plötzlich in unser räumliches Blickfeld geraten, um ebenso temporeich wieder zu entschwinden, abzutauchen in ein nicht näher definiertes Raum-Zeit-Nirvana. Fängt man sie dank eigener Drehkraft nicht ein, kann man die kurzen Sequenzen eben nicht in ganzem Umfang mit all den feinen Details von Mimik und Gestik miterleben. Ein wenig Vorsicht ist schon geboten – speziell wer nicht ganz schwindelfrei ist, sollte immer wieder kurz unterbrechen, um das eigene Gleichgewicht stabil zu halten! Das vom britischen Musiker Scanner im Jahr 2011 eingespielte »Pavillon d’Armide/Amarant«-Album nebelt den effektvoll beleuchteten Bühnenraum sowie den Zuschauer mit einem etwas indifferenten, aber für das Improvisieren im Modern gut geeigneten Soundteppich ein. Womöglich ist das auch ursächlich verantwortlich für das choreografisch/tänzerisch am Ende recht monotone Gesamtpaket, das natürlich bewusst Werkstattcharakter besitzt. Primär gelungen ist in der geforderten Schnelle der Produktionszeit ein weltweit vorerst einzigartiges VR-Tanzprojekt, das unser ohnehin sehr kreatives digitales Tanzszenen-Portfolio mit 360 Grad-eigener Nuance bereichert.

www.staatstheater-augsburg.de/vr_brille_at_home

Weitere Positionen

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.

23. Juli 2020 - 11:19 | Iacov Grinberg

Die Zeit großer geografischer Entdeckungen ist vorbei, doch entdeckt man auf der gut erkundeten Erde manchmal etwas Neues. Manchmal Zeitgebundenes, wenn nach einem Vulkanausbruch eine neue Insel entsteht oder nach einem nachfolgendem Vulkanausbruch verschwindet.

23. Juli 2020 - 10:20 | Martin Schmidt

Was für ein herrliches Wiederhören und Wiedersehen mit dem großen Klangkörper und einem inspirierenden Programm: Die Augsburger Philharmoniker präsentierten sich unter der Leitung von ihrem Generalmusikdirektor Domonkos Héja am Dienstagabend auf der Freilichtbühne in gewohnter Top-Form. Von Renate Baumiller-Guggenberger

21. Juli 2020 - 10:04 | a3redaktion

Zur Sanierungsdebatte um das Staats- und Stadttheater. Ein Kommentar und Gastbeitrag von Peter Bommas.