VR-Ballett – ein Ausnahmevergnügen

27. April 2020 - 13:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit seiner flugs produzierten VR-Performance »shifting_perspective« legte das Ballettensemble des Staatstheaters Augsburg unter der Leitung von Ricardo Fernando nach in Sachen Virtual Reality.

Den Zuschauer »beamt« es ins Zentrum der leeren Tanzfläche der Brechtbühne, wo er knappe 45 Minuten lang umkreist wird von den 15 Tänzer*innen, die am »Solo bis Duo«-Improvisations-Projekt beteiligt sind. Oder ist es doch umgekehrt? Drehen nicht wir uns permanent auf unserem Stuhl, um die Solist*innen, die sich nacheinander in übergangslos fließendem Bewegungs- und Schrittmaterial des zeitgenössischen Vokabulars artikulieren? Raffinierte Effekte entstehen durch die Überblendungen und das Duplizieren. Wir sind den Akteuren komplett hemmungs- und abstandslos auf Schritt und Tritt auf der Ferse. Nie wieder dürften uns die Solist*innen, von denen viele erst seit dieser Spielzeit dabei sind, wieder so herrlich greifbar nah kommen – eine Vorstellungsrunde der besonderen Art!

Allein diese Chance werden sich die vielen Ballettfans nicht entgehen lassen, denn eine derart distanzlose Draufsicht auf die internationale Ballettcompagnie ist ein Ausnahmevergnügen. Unverblümt sehen wir ihnen und sie uns ins Gesicht, nachdem sie magisch, wie aus dem Nichts plötzlich in unser räumliches Blickfeld geraten, um ebenso temporeich wieder zu entschwinden, abzutauchen in ein nicht näher definiertes Raum-Zeit-Nirvana. Fängt man sie dank eigener Drehkraft nicht ein, kann man die kurzen Sequenzen eben nicht in ganzem Umfang mit all den feinen Details von Mimik und Gestik miterleben. Ein wenig Vorsicht ist schon geboten – speziell wer nicht ganz schwindelfrei ist, sollte immer wieder kurz unterbrechen, um das eigene Gleichgewicht stabil zu halten! Das vom britischen Musiker Scanner im Jahr 2011 eingespielte »Pavillon d’Armide/Amarant«-Album nebelt den effektvoll beleuchteten Bühnenraum sowie den Zuschauer mit einem etwas indifferenten, aber für das Improvisieren im Modern gut geeigneten Soundteppich ein. Womöglich ist das auch ursächlich verantwortlich für das choreografisch/tänzerisch am Ende recht monotone Gesamtpaket, das natürlich bewusst Werkstattcharakter besitzt. Primär gelungen ist in der geforderten Schnelle der Produktionszeit ein weltweit vorerst einzigartiges VR-Tanzprojekt, das unser ohnehin sehr kreatives digitales Tanzszenen-Portfolio mit 360 Grad-eigener Nuance bereichert.

www.staatstheater-augsburg.de/vr_brille_at_home

Weitere Positionen

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!

9. Oktober 2020 - 8:56 | Gast

Howard Armans neue Ergänzung von Mozarts Requiem beim diesjährigen Mozartfest. Ein Gastbeitrag von Simon Pickel

Fliegende Bauten_staatstheater augsburg_Foto Jan-Pieter Fuhr
7. Oktober 2020 - 17:02 | Bettina Kohlen

Fliegende Bauten – so nennt man vorläufige oder mobile Architekturen. Ein Liederabend in der Brechtbühne widmet sich unter diesem Titel dem Wohnen und den damit verbundenen Unsicherheiten und Träumen.