Der Weg ins Paradies

4. November 2019 - 9:41 | Sarvara Urunova

Pünktlich zu Allerheiligen, wenn Themen rund um die Ewigkeit stark präsent sind, lud das Ensemble Más Que Tango zum traditionellen Konzert ins tim ein, diesmal unter dem Motto »Paradies«.

Ist das Paradies ein Ort auf Erden? Oder ein Gefühl des Angekommen- und Angenommenseins? Sind die Hölle die Anderen oder ist es das Selbst? Gibt es einen Weg zum Paradies und führt dieser nur durch die Hölle? Ist das Paradies eine Utopie in der Hölle der Realität?

Auf diese Fragen versuchten Künstler und Philosophen allezeit Antworten zu geben. In seiner Einführung charakterisierte der Gastgeber des Abends, der Leiter des Textilmuseums Dr. Karl B. Murr, das Paradies als ein Gefühl der ursprünglichen Wärme und des Angenommenseins, als die Erfahrung ganz da sein zu können, in einem Moment des Vertrauens, nicht nackt, sondern in ein Kleid aus Licht gekleidet. Doch wer über das Paradies redet, darf über die Hölle nicht schweigen, betonte Murr.

Auch der Meister des argentinischen Tangos, Astor Piazzolla, dessen Werke an diesem Abend im Vordergrund standen, thematisierte in seiner »Engel-Trilogie« den Kampf zwischen Dunkelheit und Licht als den Tanz, der über den leidvollen Tod zur lichtvollen Auferstehung führt.

So führte der Abend Schritt für Schritt aus den plutonischen Tiefen in die himmlischen Höhen. Der Spezialgast des Abends, der argentinische Komponist und Bandoneón-Spieler Marcelo Mercadante, erreichte mit seinen leidenschaftlichen Kompositionen und dem intensiven Spiel die tiefsten Schichten der Seele. Das Cellospiel von Edward King in der Komposition »In paradisum« aus Graduale Romanum ließ die Leichtigkeit und Harmonie des Elysiums erahnen. Iris Lichtinger repräsentierte am Klavier das feine Strahlen als Lichtträgerin. Die Interpretation des Violinisten Martin Franke von Piazzollas »Resurección del Ángel« beeindruckte mit dem Triumph der Auferstehung beim Finale.

Mit Hilfe der Rezitationen von Dr. Karl B. Murr, der aus den Werken von I. Bachmann, F.G. Lorca und J.L. Borges vorlas, schimmerte nach und nach der Schein der Hoffnung durch, dass der Weg zum Paradies für die Helden zu schaffen ist. Die Ankunft im gelobten Land ist keine Utopie, sondern die Realität, wie der Abend vorbildlich zeigte.

www.masquetango.eu

Thema:

Weitere Positionen

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

28. August 2020 - 13:51 | Juliana Hazoth

In seinem Buch »Ein N**** darf nicht neben mir sitzen« schildert David Mayonga aka Roger Rekless seine Erfahrungen mit Rassismus. Juliana Hazoth traf den Rapper, Pädagogen und Radiomoderator zum Interview.

27. August 2020 - 9:38 | Marion Buk-Kluger

Auf den Spuren der Fugger in Europa und auf dem Weg zu 500 Jahren Fuggersche Stiftungen 2021.