Der Weg ins Paradies

4. November 2019 - 9:41 | Sarvara Urunova

Pünktlich zu Allerheiligen, wenn Themen rund um die Ewigkeit stark präsent sind, lud das Ensemble Más Que Tango zum traditionellen Konzert ins tim ein, diesmal unter dem Motto »Paradies«.

Ist das Paradies ein Ort auf Erden? Oder ein Gefühl des Angekommen- und Angenommenseins? Sind die Hölle die Anderen oder ist es das Selbst? Gibt es einen Weg zum Paradies und führt dieser nur durch die Hölle? Ist das Paradies eine Utopie in der Hölle der Realität?

Auf diese Fragen versuchten Künstler und Philosophen allezeit Antworten zu geben. In seiner Einführung charakterisierte der Gastgeber des Abends, der Leiter des Textilmuseums Dr. Karl B. Murr, das Paradies als ein Gefühl der ursprünglichen Wärme und des Angenommenseins, als die Erfahrung ganz da sein zu können, in einem Moment des Vertrauens, nicht nackt, sondern in ein Kleid aus Licht gekleidet. Doch wer über das Paradies redet, darf über die Hölle nicht schweigen, betonte Murr.

Auch der Meister des argentinischen Tangos, Astor Piazzolla, dessen Werke an diesem Abend im Vordergrund standen, thematisierte in seiner »Engel-Trilogie« den Kampf zwischen Dunkelheit und Licht als den Tanz, der über den leidvollen Tod zur lichtvollen Auferstehung führt.

So führte der Abend Schritt für Schritt aus den plutonischen Tiefen in die himmlischen Höhen. Der Spezialgast des Abends, der argentinische Komponist und Bandoneón-Spieler Marcelo Mercadante, erreichte mit seinen leidenschaftlichen Kompositionen und dem intensiven Spiel die tiefsten Schichten der Seele. Das Cellospiel von Edward King in der Komposition »In paradisum« aus Graduale Romanum ließ die Leichtigkeit und Harmonie des Elysiums erahnen. Iris Lichtinger repräsentierte am Klavier das feine Strahlen als Lichtträgerin. Die Interpretation des Violinisten Martin Franke von Piazzollas »Resurección del Ángel« beeindruckte mit dem Triumph der Auferstehung beim Finale.

Mit Hilfe der Rezitationen von Dr. Karl B. Murr, der aus den Werken von I. Bachmann, F.G. Lorca und J.L. Borges vorlas, schimmerte nach und nach der Schein der Hoffnung durch, dass der Weg zum Paradies für die Helden zu schaffen ist. Die Ankunft im gelobten Land ist keine Utopie, sondern die Realität, wie der Abend vorbildlich zeigte.

www.masquetango.eu

Thema:

Weitere Positionen

26. November 2020 - 10:53 | Jürgen Kannler

Der Teil-Lockdown geht verschärft in die Verlängerung. Die Stimmung bei den Kulturmacher*innen sinkt in den Keller. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

24. November 2020 - 15:33 | Jürgen Kannler

Die Politik behandelt Kulturschaffende wie lästige Verwandtschaft, die sich aushalten lässt. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

20. November 2020 - 10:40 | Martin Schmidt

Während der Corona-Pandemie gewinnen Stadthallen in der Region eine neue Bedeutung: Ihre Größe und Kapazität erlaubt ein hohes Besuchervolumen bei Einhaltung der notwendigen Distanzregeln. Ein Blick auf die Hallenkultur.

16. November 2020 - 15:48 | Gast

Der Kunstführer »Universität Augsburg. Kunst am Campus.« wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität in diesem Jahr neu aufgelegt.

13. November 2020 - 9:18 | Martin Schmidt

»Dämonenräumdienst«, der neue Gedichtband von Büchner-Preisträger Marcel Beyer

10. November 2020 - 13:07 | Jürgen Kannler

50 Jahre Universität Augsburg – Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel im Gespräch mit a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler

7. November 2020 - 10:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Eine »Rote Liste 2.0« des Deutschen Kulturrats zählt die durch Corona bedrohten Kulturprojekte auf. Der Bayerischen Kammerphilharmonie mit Sitz in Augsburg wird die »Kategorie 2« attestiert: »gefährdet«. Auch in Augsburg beteiligten sich Kulturschaffende an der Online-Aktion #sangundklanglos. Ein Kommentar

7. November 2020 - 8:27 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Apfelküche« von Madeleine und Florian Ankner

6. November 2020 - 7:05 | Martin Schmidt

Am 6. November 2020 feiert Rose Maier Haid ihren 80. Geburtstag. Die Jubilarin prägt mit ihren Aktionen, Veranstaltungen und Ideen seit 37 Jahren das kulturelle Leben der Stadt Friedberg. Ein Blick auf Tun und Werk einer Kunstbotschafterin in und für Friedberg.

2. November 2020 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Wie schade: Der Augsburger Ballettchef Ricardo Fernando durfte am Samstagabend seine aktuelle Tanztheater-Produktion »Winterreise« zur komponierten Interpretation von Hans Zender Lockdown-bedingt nur noch als Live-Stream aus dem martini-Park präsentieren… Bleibt zu hoffen, dass ab Dezember Ballett auch wieder live erlaubt ist!