Weingenuss entlang der Via Claudia

15. August 2017 - 13:09 | Iacov Grinberg

Präsentation der Weinregionen entlang der Via Claudia mit der 1. Weinprämierung

Viele Augsburger kennen Via Claudia als die Benennung einer Bushaltestelle. Nur wenige erinnern sich daran, dass die Römer nicht nur die Territorien von anderen Völkern eroberten, sondern auch zu diesen Territorien Straßen bauten. Eine dieser Straßen, die durch Augsburg verlief, war Via Claudia. Wenn auch das Römische Imperium im 6. Jahrhundert ablebte – die Bauten blieben. Die römischen Straßen wurden sehr sorgfältig gebaut, für die Ewigkeit. Die Via Claudia diente bis zum Beginn des 16. Jahrhundert als Hauptverbindung zwischen Italien und Bayern. Danach wurden andere Straßen gebaut. Die Via Claudia hat ihre Bedeutung verloren, ist aber nicht verschwunden. Heute ist sie als Dornröschen aus dem langen Schlaf erwacht, als wachküssender Prinz dienten in erster Linie drei Vereine: Via Claudia Augusta Bavarie e. V. (Deutschland), Via Claudia Augusta Tirol (Österreich) und Via Claudia Augusta Italia, die sich um das Wiederaufleben kümmern. Sie versuchen, die alte römische Straße für zahlreiche Touristen, die zu Fuß, öfter aber mit Fahrrädern unterwegs sind, attraktiver zu machen.

Touristen möchten nicht nur die schöne Natur, sondern auch lokale Köstlichkeiten und, natürlich, Weine genießen, welche die Via Claudia in großem Assortiment anbieten kann. Wein war für Römer sehr wichtig, man kann auf alten römischen Obelisken Abbildungen von Ochsenkarren, die mit Weinfässern beladen werden, sehen. Zusammen mit Legionen marschierte – und siedelte – sich entlang der römischen Straßen auch die Weinrebe an. Verschiedene Rebsorten akklimatisierten sich in verschiedenen Gegenden, heute zählt man 17 Regionen entlang der Via Claudia, die einzigartige Weine produzieren. Manche Regionen sind relativ groß, andere, besonders in den Bergen, ganz klein. Verschiedene Bodenzusammensetzungen, Sonne auf verschiedenen Höhen und einzigartige, oft sehr alte Rebsorten, sorgen für eine große Vielfalt an Geschmäckern und Aromen.

Da die Weinqualität nicht nur von der Weinrebe, sondern von der Bearbeitung abhängig ist, haben die Vereine am 22. Juli im Römischen Museum in der Toskanischen Säulenhalle des Zeughauses, eine Präsentation der Weinregionen entlang der Via Claudia mit der 1. Weinprämierung organisiert. Die eingeladenen internationalen Weinexperten haben mehr als 100 verschiedene Weine aus diesen Weinregionen begutachtet und 12 von ihnen mit einer Goldmedaille gekürt.

Ich verstehe, dass verschiedene Menschen einen verschiedenen Geschmack haben und ein Wein mit einer goldenen Goldmedaille nicht unbedingt Ihrem Geschmack entspricht. Aber sie dient als Anzeichen einer hohen Qualität, und wenn Sie ein solches Zeichen auf einer Flasche sehen, können Sie sich auf die Meinung der Weinexperten verlassen. Die Augsburger müssen dabei nicht unbedingt entlang der Via Claudia reisen: Alle gekürten Weine gibt es in Augsburg bei Vinopolis. Zum Wohl!

www.viaclaudia.org/de/via-claudia-wein.html

Weitere Positionen

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

28. August 2020 - 13:51 | Juliana Hazoth

In seinem Buch »Ein N**** darf nicht neben mir sitzen« schildert David Mayonga aka Roger Rekless seine Erfahrungen mit Rassismus. Juliana Hazoth traf den Rapper, Pädagogen und Radiomoderator zum Interview.

27. August 2020 - 9:38 | Marion Buk-Kluger

Auf den Spuren der Fugger in Europa und auf dem Weg zu 500 Jahren Fuggersche Stiftungen 2021.