Weit entfernt und doch so nah

2. März 2020 - 15:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ausdrucksstark stellte die Bonner Pianistin Susanne Kessel auf Einladung des Tonkünstlerverbands Augsburg-Schwaben im Rokokosaal ihr faszinierendes Mega-Klavierprojekt »250 piano pieces for beethoven« vor und hätte dafür noch weitaus mehr Publikum verdient

Clever, innovativ und überaus originell ist dieses Klavierprojekt, das die Pianistin Susanne Kessel (Foto, © Martina Vodermayer) bereits 2013 auf den Weg brachte: Honorarfrei lud sie rund 250 Komponisten (darunter auch bekanntere Komponisten wie Moritz Eggert oder Wolfgang Niedecken …) weltweit dazu ein, ein Werk für Klavier zu schreiben, das sich irgendwie auf den großen Jubilar des Jahres 2020, Ludwig van Beethoven, bezieht und damit stets auch eine sehr persönlich gefärbte Stellungnahme und Auseinandersetzung  beinhaltet. Kessel studiert dann sämtliche ihr zur Verfügung gestellten, stilistisch immens vielfältigen Kompositionen ein und stellt diese Uraufführungen seither in zahlreichen Konzertabenden in Bonn und anderswo vor. Sämtliche Werke werden zudem in einer zehnbändigen Notenedition im Verlag »Editions Musica Ferrum« veröffentlicht und so auch anderen Pianisten zugänglich gemacht – eine Auswahl der Stücke gibt es auf CD oder zum Download. Das komplette Projekt ist auch dank einer aufwändigen und gut gemachten Website begleitet und für Interessenten darüber nachzuverfolgen: www.250-piano-pieces-for-beethoven.com

Wie inspirierend und spannend dieses musikalische Megaprojekt – Kessel bezeichnete es passend auch als besondere musikalische Festschrift zum Jubiläum – auch für das Publikum ist, durfte man am Freitag dann live im Rokokosaal erleben. Technisch souverän stellte sich Kessel als Interpretin mit perkussivem Anschlag und profunder Vertrautheit mit den Stücken ganz in den Dienst der für dieses Konzert ausgewählten Komponisten. Mit Markus Schimpp, Dohun Lee, Hans-Michael Rummler und Peter Michael von der Nahmer waren vier von ihnen sogar persönlich mit nach Augsburg gekommen, um ihre Werk kurz auch (verbal) persönlich vorzustellen. Die restlichen elf Stücke moderierte Susanne Kessel selber an und so gab es manch überraschende Background-Infos, die wie meist in »Gesprächskonzerten« den Zugang bzw. das Verständnis und das unmittelbare Hörerlebnis erleichterten oder vertieften.

Nur wenig mehr als zwei Minuten etwa dauerte Ursel Quints Klavierstück »Bist du taub?«. Bestens zu verstehen war, weil man zuvor die »Entstehungsgeschichte« erfahren hatte: Der in Beethovens Geburtsstadt aufgewachsenen Grundschülerin hatte man damals die Taubheit des Komponisten mit dem Satz erklärt: »Das ist ungefähr so, als würde man am Morgen den Wecker nicht hören …«. Was Ursel Quint damals als gar nicht so schlimm empfunden hatte, um jetzt musikalisch geistreich darauf Bezug zu nehmen, indem sie ein schräges Weckgeräusch – erzeugt mithilfe des Flügelinnenlebens – mit einem kleinen Zitat aus der 5. Sinfonie verknüpfte. Flugs war es also schon wieder vorbei und wurde von den Hörern mit einem amüsierten Schmunzeln quittiert ebenso wie die Klavier-Humoreske des Wiener Komponisten Georg Nussbaumer. Der macht seine Musik gern zur Installation und ließ hier für »Beethoven durchquert die No. 2 in G-Dur« eine Beethoven-Miniaturbüste auf die Tastatur setzen, um damit weit mehr als bloßen »Schmäh« zu erzeugen.

Atmosphärisch eingeführt durch den ersten Satz der Mondscheinsonate bestachen bereits Kai Schumachers »A little moonlight music« oder York Höllers Spiel mit den Buchstaben, die sich im Namen Beethovens finden und uns allen »Weit entfernt und doch so nah« scheinen. Auch Dohun Lees »Nächtliches Gespräch« offenbarte ein raffiniertes Konzept, denn der in Deutschland lebende Koreaner berichtete von der hohen Relevanz des Titanen in seiner Heimat und hatte so beschlossen, in seiner kleinen Komposition in einen mit Sternenglanz umstrahlten nächtlichen und romantisch akzentuierten Dialog mit Beethoven zu treten. »Natur-Spuren« nannte der im Großraum Augsburg wirkende Hans-Michael Rumler sein mit Klangclustern operierendes Stück, das eigene Erfahrungen der Natur mit den in Beethovens Werk zu entdeckenden Zukunftsmerkmalen in Einklang brachte und als geerbtes Material fortgestalten wollte. Auch der in Augsburg geborene Markus Schimpp, der zudem als Klavierkabarettist unterwegs ist, blieb sich mit seiner waghalsigen und temporeichen Scherzo-Variante »Ludwig at the silent movies«  treu und erntete intensiven Beifall.

Wie stark die unfassbar zeitlose Qualität Beethovenscher Musik als Mission für zeitgenössisches Komponieren aufgefasst wird, machte insbesondere aber auch das psychologisch durchwirkte, Fragen nach dem Prozess des Komponierens stellende Stück »Where is the Stillness« deutlich. Dafür hatte der in den Staaten lebende Peter Michael von der Nahmer seine Frau »eingeflogen«, die die Klänge mit einem Text begleitete, der nur leider akustisch kaum verständlich war. Eindrucksvoll blieben nicht zuletzt auch die beiden Jazz-Improvisationen von Benedikt Janel und Mike Garson (der amerikanische Pianist spielte u.a. mit David Bowie) im Ohr – letzterer hatte den zweiten Satz der »Pathetique« mit Raffinesse und sehr fantasievoll überschrieben. Der Münchner Komponist Peter Michael Hamel montierte und zitierte in seinem zum Finale präsentierten Stück »Freude für Beethoven«  Musik des Beethoven Zeitgenossen Tyagaraja aus Indien mit Anklängen an die seit der Kindheit erinnerten Beethoven-Melodien und erreichte damit einen verblüffend emotionalen Sog. Kein Wunder, dass nach dem Klassiker »Für Elise« die Hörer noch Zugaben einforderten – ein wirklich bemerkenswertes Klavier-Konzert-Projekt, für das die Initiatorin und Interpretin Susanne Kessel zu recht jubelnden Applaus in Augsburg und international und auf lange Sicht große Resonanz verdient hat.

www.tkva.de

Thema:

Weitere Positionen

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.

Gasius Club, Foto: Susanne Thoma
14. März 2020 - 14:17 | Susanne Thoma

Gasius Worx bringt Kultur von unten auf das Gaswerk. Ein Beitrag von Susanne Thoma, Pareaz e.V.

13. März 2020 - 12:27 | Patrick Bellgardt

Der Corona-Virus führt zu tiefen gesellschaftlichen Einschnitten. Das kulturelle Leben befindet sich in einem Ausnahmezustand.

12. März 2020 - 11:11 | Juliana Hazoth

Mit gerade einmal 24 Jahren veröffentlichte die Augsburgerin Sophie Bichon am 10. Februar ihren ersten Roman »Wir sind das Feuer« beim Heyne Verlag. Was ihr das bedeutet, verrät sie uns im Interview.