Politik & Gesellschaft

In welcher Welt wollen wir leben?

Patrick Bellgardt
22. Dezember 2015

Der seit 2002 in Augsburg verliehene Kunstpreis »Zeitsicht«  ist aus mehreren Gründen eine einzigartige Auszeichnung. Erstens wird er nicht wie für solche Preise typisch von einer mehrköpfigen Fachjury vergeben. Ein Laudator allein kann nach eigenem Ermessen den Preisträger bestimmen. In den vergangenen Jahren konnten für diese Aufgabe Hochkaräter wie Marina Abramović, Markus Lüpertz oder Daniel Richter gewonnen werden.

Zweitens steckt hinter dem mit 10.000 Euro dotierten Preis ein sicherlich etwas ungewöhnlicher Stifter: »hauserconsulting«, eine in Augsburg ansässige, international tätige Unternehmensberatung. Das 1989 gegründete Institut möchte mit »Zeitsicht« künstlerische Positionen unterstützen, die nicht zuletzt auch Einfluss auf die eigene Arbeit haben könnten. So heißt es in einer Publikation des Unternehmens: »Die aktive Beschäftigung mit bildender Kunst hat uns in den vergangenen Jahren immer wieder wichtige Impulse für unsere Beratungsarbeit gegeben. Häufig entdecken wir viele Parallelen zum künstlerischen Arbeitsprozess in unserer eigenen Arbeit.«

Drittens standen bislang vor allem hoffnungsvolle, junge Künstler im Fokus, die innovative Blickwinkel bieten und zum Perspektivwechsel einladen. Der ein oder andere erinnert sich vielleicht noch an die durchaus herausfordernde Ausstellung »Was bleibt« des Künstlerpaars Lotte Lindner und Till Steinbrenner, die Ende 2013 in der Neuen Galerie im Höhmannhaus zu sehen war. Dieser Tradition folgend und doch eigene Wege gehend, kürte die diesjährige Laudatorin Katharina Sieverding gleich ein ganzes Haus, seine Bewohner und Macher zu den Preisträgern.

Dass sich die renommierte Fotografin das Grandhotel Cosmopolis aussuchte, hängt sicherlich auch mit ihrer eigenen Biografie zusammen, schließlich studierte Sieverding in der Klasse von Joseph Beuys an der Düsseldorfer Kunstakademie. Beuys’ Konzept der Sozialen Plastik (oder Skulptur) war und ist ein entscheidender Antrieb für die Arbeit der Künstler, die eine Flüchtlingsunterkunft, ein Hotel, Ateliers, Werkstätten und gastronomische Angebote unter einem Dach vereinen. Der Zeitsicht«-Preis stellt diese Vorstellung gesellschaftsverändernder Kunst nun in den Fokus.

Dass sich die drei Säulen der Hoteliers – Freiheit, Eigenverantwortlichkeit und Solidarität – leider nicht in der deutschen Asylpolitik widerspiegeln, wurde wenige Tage vor der Eröffnung der Preisträger-Ausstellung »Eine Einstellung« deutlich, als in den frühen Morgenstunden des 9. Dezember die Einsatzkräfte vor der Tür des Grandhotels standen. Die unangekündigte Abschiebung einer Familie mit zwei kleinen Kindern in den Kosovo konnte nur durch zivilen Widerstand und lange Diskussionen verhindert werden. Die Familie wurde freigelassen und konnte innerhalb von drei Tagen ihre Ausreise einigermaßen angemessen selbst vorbereiten.

In welcher Welt wollen wir leben? Diese Frage ist der Motor in der Arbeit des Grandhotels, Widersprüche zur harten politischen und gesellschaftlichen Realität gilt es dabei immer wieder aufs neue zu verhandeln. Angesichts dieser Gegensätze gilt es auch zu analysieren, warum und wofür die Soziale Plastik dann immer wieder ausgezeichnet wird – auch darum soll es im Höhmannhaus gehen.

Die ursprüngliche Idee, eine Außenstelle auf Zeit samt Übernachtungsmöglichkeit für Hoteliers und Flüchtlinge in die Maximilianstraße zu bringen, wurde aufgrund der Vorbehalte seitens der zuständigen städtischen Behörden leider verworfen. Schade, Beuys hätte es gefallen.

Das Grandhotel Cosmopolis bespielt die Neue Galerie im Höhmannhaus noch bis zum 8. Januar. »Eine Einstellung« ist dabei keine klassische Kunstausstellung: Diskussionen, Performances, Konzerte, Workshops und vieles mehr sollen die Besucher aus der Reserve locken und in die Arbeitsweise der Sozialen Plastik eintauchen lassen. Öffnungszeiten: Täglich außer montags ab 13 Uhr, geschlossen am 24. und 31. Dezember sowie 1. Januar.

Weitere infos und das detaillierte Programm zu »Eine Einstellung« finden Sie unter www.grandhotel-cosmopolis.org. Dort lesen Sie auch die Statements der Hoteliers zur verhinderten Abschiebung. Alle bisherigen »Zeitsicht«-Preisträger im Überblick gibt es auf www.zeitsicht.info.

 

Foto: Collage von Jutta Geisenhofer zur Grandhotel Peace Conference 2015

Weitere Positionen

26. Juli 2021 - 10:36 | Jürgen Kannler

Auf diesen einfachen Nenner brachte Helge Schneider das Strandkorb-Festivalkonzept an der Augsburger Messe. Eine halbe Stunde nach dem Start brach der Entertainer entnervt seine Show ab und verließ samt Band die grotesk überdimensionierte Bühne.

26. Juli 2021 - 10:08 | Iacov Grinberg

In der Galerie Cyprian Brenner hat die neue Ausstellung »Wiedersehen mit der Gegenwart« ihre Pforten geöffnet. Sie zeigt Arbeiten von Christofer Kochs.

22. Juli 2021 - 10:22 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Open-Air-Operngala des Staatstheaters begeisterte die Zuschauer mit einem musikalischen Feuerwerk am Roten Tor.

21. Juli 2021 - 12:02 | Juliana Hazoth

Mit »Sara« erschien Ende Juni eine zeitgenössische Neuinterpretation des lateinamerikanischen Autors Sergio Ramírez, der darin die Geschichte der Frau Abrahams nacherzählt.

19. Juli 2021 - 14:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem sehr persönlichen, auch von der Corona-Erfahrung beeinflussten Solo-Programm »Bei mir« erfüllte sich der charismatische bayerische Liedermacher und TV-Moderator Werner Schmidbauer (»Gipfeltreffen«) kurz vor seinem 60. Geburtstag und nach langer Zeit im Duo mit Martin Kälberer das Bedürfnis, alleine auf der Bühne zu stehen. Am Sonntag gastierte er mit einer Doppelvorstellung im gut besuchten Parktheater.

19. Juli 2021 - 9:52 | Bettina Kohlen

Gegenwärtige Kunst geht oft Wege jenseits des Analogen. Digital verfremdete Klänge, virtuelle Realitäten öffnen die Sinne für die vielen Herangehensweisen künstlerischer Arbeit. Hier ein paar Möglichkeiten, das eigene Spektrum des Erlebens der Kunst zu erweitern.

16. Juli 2021 - 10:44 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Neustart 3000« in der Galerie Süßkind zeigt bildhauerische Arbeiten von Christiane Osann und Tobias Freude. Bei a3kultur-Autor Iacov Grinberg lösten sie besondere Erinnerungen aus.

15. Juli 2021 - 12:42 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit weit mehr als mit »Klezmer & mehr« wurde die zweite »Ausgabe« des nachgeholten Sinfoniekonzerts der Augsburger Philharmoniker unter der Leitung vom GMD Domonkos Héja am Dienstagabend im Kongress am Park zu einem in mehrfacher Hinsicht denkwürdigen Ereignis.

13. Juli 2021 - 14:00 | Björn Kühnel

Die Tomate: Wer jemals eine noch von der Sonne gewärmte, vollreife Frucht direkt von der Staude verzehrt hat, weiß, was Geschmackserotik ist.

13. Juli 2021 - 13:04 | Anna Hahn

Spätestens seit Donald Trumps Amtszeit als US-Präsident scheint die kollektive Wahrnehmung der USA eine andere zu sein. Vorbei der golden glänzende American Dream. Auch Hollywood, das letzte Bollwerk des schönen Scheins, bleibt von dieser Trendwende nicht verschont. Statt verlogenem Glitzer und Glamour drängen raue Filme über gesellschaftliche Underdogs in den Mainstream der internationalen Filmwelt. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Juli.