In welcher Welt wollen wir leben?

22. Dezember 2015 - 8:54 | Patrick Bellgardt

Der Kunstpreis »Zeitsicht« geht heuer an das Grandhotel Cosmopolis. Die Soziale Plastik präsentiert sich derzeit im Höhmannhaus.

Der seit 2002 in Augsburg verliehene Kunstpreis »Zeitsicht«  ist aus mehreren Gründen eine einzigartige Auszeichnung. Erstens wird er nicht wie für solche Preise typisch von einer mehrköpfigen Fachjury vergeben. Ein Laudator allein kann nach eigenem Ermessen den Preisträger bestimmen. In den vergangenen Jahren konnten für diese Aufgabe Hochkaräter wie Marina Abramović, Markus Lüpertz oder Daniel Richter gewonnen werden.

Zweitens steckt hinter dem mit 10.000 Euro dotierten Preis ein sicherlich etwas ungewöhnlicher Stifter: »hauserconsulting«, eine in Augsburg ansässige, international tätige Unternehmensberatung. Das 1989 gegründete Institut möchte mit »Zeitsicht« künstlerische Positionen unterstützen, die nicht zuletzt auch Einfluss auf die eigene Arbeit haben könnten. So heißt es in einer Publikation des Unternehmens: »Die aktive Beschäftigung mit bildender Kunst hat uns in den vergangenen Jahren immer wieder wichtige Impulse für unsere Beratungsarbeit gegeben. Häufig entdecken wir viele Parallelen zum künstlerischen Arbeitsprozess in unserer eigenen Arbeit.«

Drittens standen bislang vor allem hoffnungsvolle, junge Künstler im Fokus, die innovative Blickwinkel bieten und zum Perspektivwechsel einladen. Der ein oder andere erinnert sich vielleicht noch an die durchaus herausfordernde Ausstellung »Was bleibt« des Künstlerpaars Lotte Lindner und Till Steinbrenner, die Ende 2013 in der Neuen Galerie im Höhmannhaus zu sehen war. Dieser Tradition folgend und doch eigene Wege gehend, kürte die diesjährige Laudatorin Katharina Sieverding gleich ein ganzes Haus, seine Bewohner und Macher zu den Preisträgern.

Dass sich die renommierte Fotografin das Grandhotel Cosmopolis aussuchte, hängt sicherlich auch mit ihrer eigenen Biografie zusammen, schließlich studierte Sieverding in der Klasse von Joseph Beuys an der Düsseldorfer Kunstakademie. Beuys’ Konzept der Sozialen Plastik (oder Skulptur) war und ist ein entscheidender Antrieb für die Arbeit der Künstler, die eine Flüchtlingsunterkunft, ein Hotel, Ateliers, Werkstätten und gastronomische Angebote unter einem Dach vereinen. Der Zeitsicht«-Preis stellt diese Vorstellung gesellschaftsverändernder Kunst nun in den Fokus.

Dass sich die drei Säulen der Hoteliers – Freiheit, Eigenverantwortlichkeit und Solidarität – leider nicht in der deutschen Asylpolitik widerspiegeln, wurde wenige Tage vor der Eröffnung der Preisträger-Ausstellung »Eine Einstellung« deutlich, als in den frühen Morgenstunden des 9. Dezember die Einsatzkräfte vor der Tür des Grandhotels standen. Die unangekündigte Abschiebung einer Familie mit zwei kleinen Kindern in den Kosovo konnte nur durch zivilen Widerstand und lange Diskussionen verhindert werden. Die Familie wurde freigelassen und konnte innerhalb von drei Tagen ihre Ausreise einigermaßen angemessen selbst vorbereiten.

In welcher Welt wollen wir leben? Diese Frage ist der Motor in der Arbeit des Grandhotels, Widersprüche zur harten politischen und gesellschaftlichen Realität gilt es dabei immer wieder aufs neue zu verhandeln. Angesichts dieser Gegensätze gilt es auch zu analysieren, warum und wofür die Soziale Plastik dann immer wieder ausgezeichnet wird – auch darum soll es im Höhmannhaus gehen.

Die ursprüngliche Idee, eine Außenstelle auf Zeit samt Übernachtungsmöglichkeit für Hoteliers und Flüchtlinge in die Maximilianstraße zu bringen, wurde aufgrund der Vorbehalte seitens der zuständigen städtischen Behörden leider verworfen. Schade, Beuys hätte es gefallen.

Das Grandhotel Cosmopolis bespielt die Neue Galerie im Höhmannhaus noch bis zum 8. Januar. »Eine Einstellung« ist dabei keine klassische Kunstausstellung: Diskussionen, Performances, Konzerte, Workshops und vieles mehr sollen die Besucher aus der Reserve locken und in die Arbeitsweise der Sozialen Plastik eintauchen lassen. Öffnungszeiten: Täglich außer montags ab 13 Uhr, geschlossen am 24. und 31. Dezember sowie 1. Januar.

Weitere infos und das detaillierte Programm zu »Eine Einstellung« finden Sie unter www.grandhotel-cosmopolis.org. Dort lesen Sie auch die Statements der Hoteliers zur verhinderten Abschiebung. Alle bisherigen »Zeitsicht«-Preisträger im Überblick gibt es auf www.zeitsicht.info.

 

Foto: Collage von Jutta Geisenhofer zur Grandhotel Peace Conference 2015

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!