Theater & Bühne

Welcome to the Apollo

Julian Stech
21. März 2016

Sehr gut besucht war das Große Haus an diesem kühlen, aber nach Frühling riechenden Abend. Pünktlich um 19:30 Uhr öffnete sich der Vorhang, die ersten Streicherklänge der Augsburger Philharmoniker ertönten und die Premiere einer neuen Ballettproduktion hatte begonnen. »Von Göttern und Menschen« ist der Titel dieses Ballettabends in vier Teilen, der sich laut Pressetext auf »zwei Meisterwerke von George Balanchine, dem bedeutendsten Choreografen der Neoklassik«, bezieht.

Noch etwas träge begann das erste Stück »Shades of us«, welches an diesem Abend seine Uraufführung feierte. Die Musik von Milko Lazar, die er eigens für das Augsburger Ensemble komponiert hatte, steigerte sich allerdings in Tempo und Energie, sodass auch die Choreografie von Edward Clug zum Ende hin immer spannender wurde.

Als Nächstes folgten die beiden Choreografien von Balanchine. Zuerst »Apollo«, das von der ersten Sekunde an Anmut und Eleganz ausstrahlte und in dem Robert Conns neuer Star im Ensemble, Mark Radjapov, den Apollo darstellte. Die aus vier menschlichen Körpern entstehenden Figuren und Verflechtungen, die dem Zuschauer hier vorgeführt werden, sind eine künstlerische Höchstleistung. Im krassen Gegensatz zu dieser »göttlichen« Inszenierung folgten Ausgelassenheit und menschliche Lebensfreude. In »Tarantella« tanzten Yurie Matsuura und Theophilus Veselý wie ein Liebespaar, das den Gott des Hedonismus entzücken möchte. Das Publikum gab den bis dahin lautesten Applaus.

Nun war die Zeit für Augsburgs Nachwuchs-Choreografen gekommen. Im ersten Stück des Abends stand Riccardo De Nigris noch selbst auf der Bühne. Jetzt sollte er wieder einmal zeigen, dass seine Leidenschaft nicht nur im Tanzen, sondern auch im Choreografieren liegt. »Ascending Glide« heißt sein neues Werk, das er zur Musik von Mozarts Haffner-Sinfonie kreierte. Es begann mit einer tollen Überraschung, bei der das ganze Publikum erstaunt auflachte, und die weiteren 20 Minuten vergingen wie im Flug. Neun talentierte Tänzer, vier kubische Elemente auf der Bühne – mehr braucht De Nigris nicht, um eine unterhaltsame Aura von Respekt gegenüber dem menschlichen Körper und dem Leben zu erschaffen.

Ein sehr gelungener Abend, den in dieser Spielzeit kein Ballettfan auslassen sollte. Das Augsburger Ensemble wirkt absolut stimmig und hat einige besondere Persönlichkeiten mit an Bord. Für mich die beste Tänzerin des Abends: Yvonne Compana Martos.

Weitere Termine: 23. und 26. März, 1., 7., 9., 17. und 29. April, 22. Mai sowie 3. Juni

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.

9. September 2021 - 15:10 | Bettina Kohlen

Hinter dem Augsburger Rathaus kann noch bis Mitte Oktober eine hölzerne Rauminstallation des Saarbrücker Bildhauers Martin Steinert erlebt werden.

8. September 2021 - 13:55 | Jürgen Kannler

Ein Gespräch im Rahmen der a3kultur-Serie »Theater.Macht.Zukunft.« mit Philipp Miller, Kontrabassist und Personalrat am Staatstheater Augsburg.