»Die Welt ist aus den Fugen«

9. Oktober 2018 - 12:08 | Dieter Ferdinand

Das Staatstheater Augsburg gibt im Martini-Park »Die Orestie« von Aischylos (525–456 v. Chr.).

Dumpfe Töne, Sprechchor, auf der Bühne ein Hirschkopf, herumliegendes Geweih, so beginnt in Augsburg die auf knapp zwei Stunden gekürzte Trilogie »Die Orestie«. Begleitet wird das Spiel mit Klöppeln, Geweihteilen und slapstickhaften Bewegungen, welche die antike Tragödie zeitweise in die Lächerlichkeit ziehen. Die Bühne teilt sich in zwei Hälften, in der Mitte läuft durch eine Rinne Wasser, das sich im Verlauf zunehmend blutrot färbt.

Troja ist gefallen. Agamemnon kehrt heim nach Argos. Er hatte seine Tochter Iphigenie geopfert, damit er von Artemis günstigen Wind bekommt. Seine Frau Klytaimestra, Iphigenies Mutter, erwartet ihn und erschlägt ihren Mann und die Seherin Kassandra mit einem Beil. Klytaimestras Sohn Orestes kommt heim und erschlägt mit dem gleichen Beil seine Mutter und ihren Geliebten. Er flieht vor den Erinnyen, den Rachegöttinnen, zu Apollon, der ihm den Muttermord befohlen hatte. Am Ende entscheiden nicht mehr die Götter, sondern die Menschen. Athene setzt ein Gericht ein. Über den Prozess erfahren wir nur noch durch Rezitation. Den Umbruch kommentieren die am Alten festhaltenden Rachegöttinnen mit dem auch im Hinblick auf die gegenwärtige Weltlage aktuellen Satz: »Die Welt ist aus den Fugen.«

Klar und deutlich artikulierend präsentieren sich die Schauspieler*innen. Sebastian Baumgart stellt sein Zögern vor dem Muttermord und seine Flucht vor den Erinnyen glaubhaft dar. Katharina Rehn ragt heraus als getriebene Rächerin und klagendes Opfer ihres Sohnes. Der Chor ist durchdringend als Kommentator und Volk.

Regisseur Wojtek Klemm schuf keine blutrünstige Inszenierung. Er versuchte weitgehend erfolgreich, die antike Tragödie mit modernen Mitteln darzustellen. Die Morde mit Beil werden angedeutet und spiegeln sich in der Rotfärbung der Flüssigkeit in der Rinne. Wie jeder Richter im abschließenden Prozess sein eigenes Urteil spricht, sind die Besucher*innen ermuntert, sich ihre je individuelle Meinung zu Stück und Inszenierung zu bilden. Starker Applaus zum Schluss.

www.staatstheater-augsburg.de

Abbildung: Orestes (Sebastian Baumgart) und Klytaimestra (Katharina Rehn) vor dem Muttermord (Foto: Jan-Pieter Fuhr)

 

Weitere Positionen

5. April 2020 - 10:49 | Jürgen Kannler

Um größten Schaden von unserer Gesellschaft abzuwenden, müssen nun auch in unserer Region Soforthilfeprogramme entwickelt werden. »Keine Zeit wie jede andere« – ein a3kultur-Bulletin zur Corona-Krise von Jürgen Kannler

4. April 2020 - 14:27 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 3: Amerikanifiziert in Bayern. Ein Gastbeitrag von Franz Dobler

2. April 2020 - 16:48 | a3redaktion

Die Versorgung der Menschen mit Literatur ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. a3kultur hat Buchhändler*innen aus der Region um Tipps gebeten und gefragt, wie sie mit der Krise umgehen. TEIL 1: Buchecke Diedorf

31. März 2020 - 11:00 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 2: Niederlage, Katastrophe, Befreiung oder gar »Stunde Null«? Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr

30. März 2020 - 11:47 | Gudrun Glock

Vor 45 Jahren wurde der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. gegründet. Das Naherholungsgebiet vor den Stadttoren Augsburgs soll den Bürger*innen die Natur wieder näherbringen. Gudrun Glock hat Eva Liebig, die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins, getroffen.

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.