»Die Welt ist aus den Fugen«

9. Oktober 2018 - 12:08 | Dieter Ferdinand

Das Staatstheater Augsburg gibt im Martini-Park »Die Orestie« von Aischylos (525–456 v. Chr.).

Dumpfe Töne, Sprechchor, auf der Bühne ein Hirschkopf, herumliegendes Geweih, so beginnt in Augsburg die auf knapp zwei Stunden gekürzte Trilogie »Die Orestie«. Begleitet wird das Spiel mit Klöppeln, Geweihteilen und slapstickhaften Bewegungen, welche die antike Tragödie zeitweise in die Lächerlichkeit ziehen. Die Bühne teilt sich in zwei Hälften, in der Mitte läuft durch eine Rinne Wasser, das sich im Verlauf zunehmend blutrot färbt.

Troja ist gefallen. Agamemnon kehrt heim nach Argos. Er hatte seine Tochter Iphigenie geopfert, damit er von Artemis günstigen Wind bekommt. Seine Frau Klytaimestra, Iphigenies Mutter, erwartet ihn und erschlägt ihren Mann und die Seherin Kassandra mit einem Beil. Klytaimestras Sohn Orestes kommt heim und erschlägt mit dem gleichen Beil seine Mutter und ihren Geliebten. Er flieht vor den Erinnyen, den Rachegöttinnen, zu Apollon, der ihm den Muttermord befohlen hatte. Am Ende entscheiden nicht mehr die Götter, sondern die Menschen. Athene setzt ein Gericht ein. Über den Prozess erfahren wir nur noch durch Rezitation. Den Umbruch kommentieren die am Alten festhaltenden Rachegöttinnen mit dem auch im Hinblick auf die gegenwärtige Weltlage aktuellen Satz: »Die Welt ist aus den Fugen.«

Klar und deutlich artikulierend präsentieren sich die Schauspieler*innen. Sebastian Baumgart stellt sein Zögern vor dem Muttermord und seine Flucht vor den Erinnyen glaubhaft dar. Katharina Rehn ragt heraus als getriebene Rächerin und klagendes Opfer ihres Sohnes. Der Chor ist durchdringend als Kommentator und Volk.

Regisseur Wojtek Klemm schuf keine blutrünstige Inszenierung. Er versuchte weitgehend erfolgreich, die antike Tragödie mit modernen Mitteln darzustellen. Die Morde mit Beil werden angedeutet und spiegeln sich in der Rotfärbung der Flüssigkeit in der Rinne. Wie jeder Richter im abschließenden Prozess sein eigenes Urteil spricht, sind die Besucher*innen ermuntert, sich ihre je individuelle Meinung zu Stück und Inszenierung zu bilden. Starker Applaus zum Schluss.

www.staatstheater-augsburg.de

Abbildung: Orestes (Sebastian Baumgart) und Klytaimestra (Katharina Rehn) vor dem Muttermord (Foto: Jan-Pieter Fuhr)

 

Weitere Positionen

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview

11. Juni 2019 - 10:48 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auf einer Pressekonferenz im martini-Park präsentierte das Produktionsteam das Konzept und die Protagonisten ihr Stimmvermögen: Man darf sich freuen auf die Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« am 29. Juni auf der Freilichtbühne.

don_pasquale_staatstheater augsburg_2019_foto_jan-pieter_fuhr_8265.jpg
11. Juni 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Gaetano Donzettis Komische Oper »Don Pasquale« setzt auf konsequentes Liebesgewirr. Die Inszenierung am Staatstheater Augsburg ist in dieser Spielzeit nur noch kurz zu sehen, kommt aber in der nächsten Saison wieder auf die Bühne im martini-Park.

11. Juni 2019 - 10:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der »Newcomer«-Tanzabend zeigt im Gaswerk neun Uraufführungen von und mit dem Ballett Augsburg.

11. Juni 2019 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Preisträgerkonzert mit Mozart, Tschaikowski und Elzbieta Sikora: Der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart fand seinen krönenden Abschluss im Kongress am Park und hinterließ ein glückliches und stolzes Leitungsteam.

10. Juni 2019 - 8:45 | Gast

Nach Umbau und Renovierung feiert die Kresslesmühle ihre Wiedereröffnung. Marion Buk-Kluger sprach mit dem zuständigen Referenten Reiner Erben über das, was bleibt, und Neuerungen, die dem ursprünglichen Zweck des Hauses als interkulturelle Begegnungsstätte dienen sollen.

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
6. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmangagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

6. Juni 2019 - 10:12 | Dieter Ferdinand

Am 3./4. Juni brachte das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Augsburg unter dem Motto »Idée Fixe« sein 7. Sinfoniekonzert zur Aufführung.

5. Juni 2019 - 14:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Ballett- und Tanzakademie Daniel Záboj präsentierte als Jahresabschluss den Tanzabend »Body Talks five« im ausverkauften abraxas.