Welt der Zeichen

20. August 2020 - 22:50 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Wort – Schrift – Verwandlung« im Café und Liebertzimmer des Schaezlerpalais' zeigt einen interessanter Ausschnitt aus dem Schaffen des Augsburger Künstlers Zaven Hanbeck.

Obwohl Zaven Hanbeck auch Pflanzen, Landschaften und Tiere malt, bildedt die seine Arbeit mit Schriftzeichen den Schwerpunkt der aktuellen Ausstellung: lateinische Buchstaben, arabische Schriftzeichen und Schriftzeichen weiterer Sprachen, in ganzen Silben oder gar in Piktogrammen. Manchmal stehen sie in Reihe und bilden einige lesbare Wörter, manchmal kann man Wörter einer Sprache nur vermuten, manchmal sind sie wie bei einem Kinderrätsel in farbigen Vielecken ohne erkennbare Ordnung angeordnet. Manche sind in Kanzleischrift, andere dekorativ.

Hanbecks Arbeiten sind von M.C. Escher inspiriert, der »unmögliche« Bilder schuf. Bei seinen Metamorphosen verwandelt Escher Objekte in andere, Hanbeck verwandelt einige Objekte in Reihen aus Schriftzeichen und geschriebene Wörter wiederum in Objekte. Dabei verwandelt er deutsche Sprichwörter in arabischsprachige Aussagen.

Zaven Hanbeck, Sohn einer Deutschen und eines Armeniers, wuchs im Iran auf, wo er Malerei studierte. Er ist mit lateinischen Buchstaben, persisch-arabischer und armenischer Schrift vertraut. Buchstaben oder Schriftzeichen einer Sprache ähneln manchmal jenen einer anderen Sprache, haben dabei eine ganz andere Bedeutung. Ebenso klingen Wörter einer bestimmten Sprache ähnlich wie Wörter einer anderen Sprache. Die meisten deutschen Betrachter kennen arabische Schriftzeichen nicht, sie können, wie auch ich, nicht die Feinheiten dieser Verwandlungen erkennen, den verborgenen Humor und die Poesie. Auch ein Ei, auf dessen Oberfläche einige Schriftzeichen aufgetragen sind, die in Persisch-Arabisch für das Wort »Huhn« stehen, bleibt für den nicht Sprachkundigen ohne zusätzliche Erklärung nur ein Ei mit dekorativ bemalter Oberfläche.

Die ausgestellten Arbeiten sind schön und sie laden zart und beharrlich zum Nachdenken ein. Die Ausstellung ist noch bis zum 10. November zu sehen.

Thema:

Weitere Positionen

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.

2. April 2021 - 6:33 | Martin Schmidt

Das Wittelsbacher Schloss in Friedberg: ein Kulturort, an und in dem sich Mechanik und Drama der Lockdown-Regelungen in ihrem ganzen Spektrum abspielen. Museum, Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen sowie ein Café unterliegen jeweils anderen Öffnungs- und Schließungsmodalitäten.