»Die welterzeugende Kraft der Sprache«

2. März 2018 - 13:32 | Martin Schmidt

Gestern Abend wurde das Brechthaus ästhetischer und diskursiver Umschlagsplatz für Poesie, für poetologische Einblicke und für die Kraft von Sprache und Literatur. Der neben den Autorinnen Monika Rinck und Sudabeh Mohafez eingeladene Dichter Ulrich Koch konnte wegen Zugausfall nicht kommen.

Der Abend der Augsburger Lyrik-Reihe »Rauchzeichen« – dieses Mal im Rahmen des ohnehin lyrikarmen Brechtfestivals 2018 als »Sonder-Rauchzeichen« – war mit rund 40 Besuchern ausverkauft, das Brechthaus bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Kuratoren Max Sessner und Ulrich Ostermeir hatten ganze Arbeit geleistet und insbesondere mit Monika Rinck (siehe Bild), aber auch auch mit Sudabeh Mohafez und Ulrich Koch klingende Namen des deutschen – auch den gibt es, wurde später aus den Erzählungen der Autorinnen klar – Lyrikbetriebs eingeladen.

Sehr schade war, dass der Hugo-Ball-Förderpreisträger Ulrich Koch nicht teilnehmen konnte, seine Zugverbindungen aus dem Norden nach Augsburg waren eine nach der anderen ausgefallen. Somit standen sich die beiden lyrischen Stimmen Rincks und Mohafezs direkt gegenüber. Ergebnis war eine poetische Echokammer aus den emotionalen Textwelten der spürbar ursprünglich aus der Prosa kommenden Sudabeh Mohafez und der zerebralen, die Welt als Sprache aufnehmenden und wiedergebenden Monika Rinck. Die Autorinnen trugen ihre Texte dabei zum Teil im Stehen vor, was zur Dynamik des Abends beitrug. Eine schöne Idee war es, dass Rinck und Mohafez, aber auch Moderator Michael Schreiner, jeweils Texte des abwesenden Ulrich Koch vortrugen. Dessen sehr übers poetische Bild arbeitende Lyrik fand so Eingang in den von Rinck und Mohafez im Brechthaus entfalteten poetologischen Spannungsbogen. Dem Vernehmen nach soll Kochs Besuch im Brechthaus nachgeholt werden – unbedingt begrüßenswert!

Die unaufdringliche, aber stets Mehrwert abfragende Moderation durch Michael Schreiner rundete einen Abend ab, der von einem großen Gesprächsanteil geprägt war und Raum für Fragen aus dem Publikum ließ. Letztendlich fand auch die aktuelle Lyrikdebatte um Eugen Gomringers »Avenidas« und der Berliner Alice-Salomon-Hochschule Einzug – Rinck: »Man kann auch ein Poster abhängen, ohne dass Britney Spears dabei stirbt«.

Der zu Beginn deutlich niedrigen Raumtemperatur geschuldet saßen Rinck und Mohafez, auch aber Moderator Schreiner und das Publikum zum Teil in Winterjacke und mit Schal in Brechts Geburtshaus. Unvermeidlich freilich: Ein im Publikum lange vor sich hin klingelndes Handy, dessen Auffinden und Ausschalten seinem Besitzer ansehlich viel Zeit kostete. War es ein Anruf von Brecht? Man weiß es nicht. Dennoch: Die »Sonder-Rauchzeichen« – ein schöner, gelungener Lyrik- und Gesprächsabend mit Tiefenwirkung und innerem Nachhall; auch wenn die Veranstaltung erst nach 20 Minuten in ein ruhiges (und dann sehr konzentriertes) Setting wechseln konnte – die ungemein laut knarzende Eingangstür und laute, vom Flur eindringende Gesprächsfetzen irritierten zunächst auch die Autorinnen sichtlich.

Selten gibt es in Augsburg Veranstaltungen, in denen von der »welterzeugenden Kraft der Sprache« (Rinck) zum einen nicht nur geredet sondern auch unter der Lupe berichtet wird. Man kann sogar die Frage stellen, ob es in Augsburg überhaupt ein reines Literaturfestival gibt – und wenn nein: warum nicht? Deshalb: Gratulation an die Kuratoren Max Sessner und Ulrich Ostermeir, die, wenn auch mit sehr klassischem Ansatz, mit merklicher Konturgewinnung in Augsburg für das Literaturgenre Lyrik eintreten.

Unser Bild zeigt Monika Rinck bei ihrer Lesung im Brechthaus.

Thema:

Weitere Positionen

26. Februar 2020 - 16:16 | Martin Schmidt

Der Theologe Prof. Dr. Georg Langenhorst (Uni Augsburg) beleuchtet in seinem neuen, im Herder Verlag erschienenen Buch religiöse Motive in der modernen Literatur.

26. Februar 2020 - 11:14 | Gast

Eine ganz persönliche Brechtfestival-Bilanz. Von Knut Schaflinger

25. Februar 2020 - 11:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Abschluss-»Spektakel« verlangte den Zuschauer*innen in den bestens gefüllten martini-Park-Räumen einiges an (Schlange-)Steh- und Denkvermögen ab und überraschte mit mal mehr, mal weniger geglückten Programmen in Stegreif-Manier.

24. Februar 2020 - 16:22 | Jürgen Kannler

Die Brechtfestival-Organisation suchte Ärger mit Besucher*innen – und fand ihn.

24. Februar 2020 - 13:25 | Jürgen Kannler

Der Schauspielabend »Švejk / Schwejk« ist eine gelungene Kooperation zwischen den Städtischen Bühnen Prag und dem Staatstheater Augsburg.

21. Februar 2020 - 14:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

20. Februar 2020 - 22:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Sumos und Superhelden« in der Galerie am Graben zeigt Arbeiten des Kissinger Bildhauers Christian Richter.

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.