Wenn die Fantasie über Wolken galoppieren darf

12. November 2018 - 13:30 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Mio, mein Mio« im martini-Park

Märchengewebe und Traumstoff… Wer davon umhüllt ist, der kann wie der neunjährige Stockholmer Waisenjunge Bo Vilhelm Olsson der lieblosen Realität entfliehen ins Land der Ferne, wo der schmerzlich vermisste Vater als einfühlsamer König lebt. Ermutigt von Liebe und Vertrauen, die ihm dort von ihm und seinen neuen Freunden wie JumJum (Daniel Schmidt) geschenkt werden, gestärkt von der eigenen Fantasie und getragen von seinem weißen Pferd Miramis wird Mio zum tapferen Helden. Vorausbestimmt seit »tausenden und abertausenden Jahren« fällt ihm die Aufgabe zu, die böse »Ritter Kato«-Macht und dessen Herz aus Stein zu zerstören und damit die finstere Welt des toten Waldes zu heilen und die in Vögel verwandelten Kinder zu erlösen.

Davon erzählt Astrid Lindgren in ihrem Anfang der 1950er-Jahre veröffentlichten Kinderbuch »Mio, mein Mio«, das nicht von ungefähr als literarisches Kunstwerk gefeiert wurde. Und auch die Bühnenfassung, die jetzt vom Staatstheater Augsburg als weihnachtliches Familienstück im martini-Park Premiere hatte, setzte mit dem Produktionsteam um den Regisseur Joachim von Burchard auf die alles erlösende Macht der kindlichen Fantasie. Wie schön, dass die intensive Inszenierung sich bewusst auf die Tugenden und die Magie eines Theaters jenseits schriller und lauter Video-Effekte besinnt und sich besonders im ersten Teil viel Zeit nimmt für die Dialoge und die instabile Gefühlswelt des Jungen, dessen Unsicherheit und allmählich wachsendes Selbstvertrauen von Marlene Hoffmann (Bosse/Mio) überzeugend dargestellt werden.

Natürlich bleibt genügend Raum für spannende Abenteuer und die skurrilen Bewohner im düsteren »Land Außerhalb«, in das Mio und JumJum auf dem starken Rücken von Federpferd Miramis eindringen, geschwinde und im Gleichtakt über Wolken galoppieren und über Steine springen. Die kleinen und die vielen großen Zuschauer genossen diese Premiere in vollen Zügen und bedankten sich mit Riesenapplaus bei dem wandlungsfähigen Darstellerensemble!

Weitere Termine: www.staatstheater-augsburg.de

Foto: Jan-Pieter Fuhr

Weitere Positionen

12. Dezember 2018 - 12:16 | Jürgen Kannler

Mit Tilo Grabach gewinnt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg einen hervorragenden Wissenschaftler und erfolgreichen Ausstellungsmacher. Und Augsburg hat das Nachsehen. Ein Porträt

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.

28. November 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

In der Vorweihnachtszeit laden allüberall Konzerte zur Einstimmung auf die Festtage samt Jahreswechsel ein. Ganz klassisch! – eine Kolumne von Renate Baumiller-Guggenberger