Wenn die Fantasie über Wolken galoppieren darf

12. November 2018 - 13:30 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Mio, mein Mio« im martini-Park

Märchengewebe und Traumstoff… Wer davon umhüllt ist, der kann wie der neunjährige Stockholmer Waisenjunge Bo Vilhelm Olsson der lieblosen Realität entfliehen ins Land der Ferne, wo der schmerzlich vermisste Vater als einfühlsamer König lebt. Ermutigt von Liebe und Vertrauen, die ihm dort von ihm und seinen neuen Freunden wie JumJum (Daniel Schmidt) geschenkt werden, gestärkt von der eigenen Fantasie und getragen von seinem weißen Pferd Miramis wird Mio zum tapferen Helden. Vorausbestimmt seit »tausenden und abertausenden Jahren« fällt ihm die Aufgabe zu, die böse »Ritter Kato«-Macht und dessen Herz aus Stein zu zerstören und damit die finstere Welt des toten Waldes zu heilen und die in Vögel verwandelten Kinder zu erlösen.

Davon erzählt Astrid Lindgren in ihrem Anfang der 1950er-Jahre veröffentlichten Kinderbuch »Mio, mein Mio«, das nicht von ungefähr als literarisches Kunstwerk gefeiert wurde. Und auch die Bühnenfassung, die jetzt vom Staatstheater Augsburg als weihnachtliches Familienstück im martini-Park Premiere hatte, setzte mit dem Produktionsteam um den Regisseur Joachim von Burchard auf die alles erlösende Macht der kindlichen Fantasie. Wie schön, dass die intensive Inszenierung sich bewusst auf die Tugenden und die Magie eines Theaters jenseits schriller und lauter Video-Effekte besinnt und sich besonders im ersten Teil viel Zeit nimmt für die Dialoge und die instabile Gefühlswelt des Jungen, dessen Unsicherheit und allmählich wachsendes Selbstvertrauen von Marlene Hoffmann (Bosse/Mio) überzeugend dargestellt werden.

Natürlich bleibt genügend Raum für spannende Abenteuer und die skurrilen Bewohner im düsteren »Land Außerhalb«, in das Mio und JumJum auf dem starken Rücken von Federpferd Miramis eindringen, geschwinde und im Gleichtakt über Wolken galoppieren und über Steine springen. Die kleinen und die vielen großen Zuschauer genossen diese Premiere in vollen Zügen und bedankten sich mit Riesenapplaus bei dem wandlungsfähigen Darstellerensemble!

Weitere Termine: www.staatstheater-augsburg.de

Foto: Jan-Pieter Fuhr

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview