Wenn »die Himmel erzählen«

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

Ungebrochen rangiert Haydns Oratorium »Die Schöpfung« – komponiert für drei Gesangssolisten, vierstimmigen Chor und ein großes Orchester – seit seiner Wiener Uraufführung im Jahr 1798 weit oben in der Beliebtheitsskala. Die Partitur wirkt bis heute licht, faszinierend und frisch, zumal wenn virtuose Interpreten im Zusammenspiel von Sujet, Musik und räumlich-akustisch herausragender Spielstätte einen wahrhaft erhebenden Zusammenklang generieren und damit »die Himmel erzählen«.

Das im Werk lebensbejahend ausgedrückte Lob der erschaffenen Welt fügte sich bestens in die erlesene Reihe der diesjährigen Konzerte des Deutschen Mozartfests und füllte Ev. Heilig Kreuz erwartungsgemäß bis auf den letzten Platz. Dies an einem Montagabend, an dem allerdings ein oder zwei Zuhörer filmend übergriffig wurden und das Missfallen der Sopranistin Anna Lucia Richter erregten, die ein deutliches »Nicht filmen, das nervt!« zum Arienauftakt loswerden musste. An der Sensibilität, die das Klassikhören erfordert, lässt sich also durchaus noch arbeiten, zumal wenn es sich um Kirchenräume handelt, in denen Bänke knarren, Huster noch nerviger als sonst sind und krachend zu Boden fallende Gerätschaften empfindlich stören.

Haydn formulierte seinen Anspruch an die tonmalerisch geprägte »Schöpfung« mit dem Wunsch nach ewigem Bestand, der ihm definitiv erfüllt wurde. Kein Wunder, dass »Il Giardino Armonico« unter Leitung von Giovanni Antonini seit Jahrzehnten zu den führenden Originalklang-Ensembles zählt. Souverän wie die Mailänder, dabei höchst akkurat vom Chor des BR bestärkt, den dynamischen und melodischen Kontrastreichtum auskosteten. »Furchtlos« und frei stellten sie klar, worin Reiz und Reichtum samt der aufklärerisch-originellen Schöpfer-Kraft des musikalischen Vorausdenkers Joseph Haydns liegen. Dieses orchestrale Aha-Erlebnis schienen die Solisten noch zu toppen, die ihren kommentierenden Erzengeln auf atemberaubende Weise Gehör verschafften. Insbesondere der Bass Florian Boesch lebte seinen Part stimmlich verschmitzt und in allen Zügen aus, schilderte Wetter- und Naturphänomene samt »kriechendem Gewürm« mit passender Mimik so innig und plastisch, dass man sich mit ihm über seine Textpassagen freute. Maximilian Schmitt glänzte mit tenoraler Dezenz, während Anna Lucia Richter mit enormer Reichweite und Leuchtkraft ihres stets mit stilistischer Finesse präsentierten Soprans verblüffte und im dritten Teil als Eva ihren Adam vokal verführte und die Frau als Krone der Schöpfung etablierte. Großartig, was auch die vielen und intensiven Bravi-Rufe betonten!

www.mozartstadt.de

Foto: Christian Menkel

Thema:

Weitere Positionen

28. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.