Klassik

Wenn »die Himmel erzählen«

Renate Baumille...
15. Mai 2019

Ungebrochen rangiert Haydns Oratorium »Die Schöpfung« – komponiert für drei Gesangssolisten, vierstimmigen Chor und ein großes Orchester – seit seiner Wiener Uraufführung im Jahr 1798 weit oben in der Beliebtheitsskala. Die Partitur wirkt bis heute licht, faszinierend und frisch, zumal wenn virtuose Interpreten im Zusammenspiel von Sujet, Musik und räumlich-akustisch herausragender Spielstätte einen wahrhaft erhebenden Zusammenklang generieren und damit »die Himmel erzählen«.

Das im Werk lebensbejahend ausgedrückte Lob der erschaffenen Welt fügte sich bestens in die erlesene Reihe der diesjährigen Konzerte des Deutschen Mozartfests und füllte Ev. Heilig Kreuz erwartungsgemäß bis auf den letzten Platz. Dies an einem Montagabend, an dem allerdings ein oder zwei Zuhörer filmend übergriffig wurden und das Missfallen der Sopranistin Anna Lucia Richter erregten, die ein deutliches »Nicht filmen, das nervt!« zum Arienauftakt loswerden musste. An der Sensibilität, die das Klassikhören erfordert, lässt sich also durchaus noch arbeiten, zumal wenn es sich um Kirchenräume handelt, in denen Bänke knarren, Huster noch nerviger als sonst sind und krachend zu Boden fallende Gerätschaften empfindlich stören.

Haydn formulierte seinen Anspruch an die tonmalerisch geprägte »Schöpfung« mit dem Wunsch nach ewigem Bestand, der ihm definitiv erfüllt wurde. Kein Wunder, dass »Il Giardino Armonico« unter Leitung von Giovanni Antonini seit Jahrzehnten zu den führenden Originalklang-Ensembles zählt. Souverän wie die Mailänder, dabei höchst akkurat vom Chor des BR bestärkt, den dynamischen und melodischen Kontrastreichtum auskosteten. »Furchtlos« und frei stellten sie klar, worin Reiz und Reichtum samt der aufklärerisch-originellen Schöpfer-Kraft des musikalischen Vorausdenkers Joseph Haydns liegen. Dieses orchestrale Aha-Erlebnis schienen die Solisten noch zu toppen, die ihren kommentierenden Erzengeln auf atemberaubende Weise Gehör verschafften. Insbesondere der Bass Florian Boesch lebte seinen Part stimmlich verschmitzt und in allen Zügen aus, schilderte Wetter- und Naturphänomene samt »kriechendem Gewürm« mit passender Mimik so innig und plastisch, dass man sich mit ihm über seine Textpassagen freute. Maximilian Schmitt glänzte mit tenoraler Dezenz, während Anna Lucia Richter mit enormer Reichweite und Leuchtkraft ihres stets mit stilistischer Finesse präsentierten Soprans verblüffte und im dritten Teil als Eva ihren Adam vokal verführte und die Frau als Krone der Schöpfung etablierte. Großartig, was auch die vielen und intensiven Bravi-Rufe betonten!

www.mozartstadt.de

Foto: Christian Menkel

Weitere Positionen

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

11. Oktober 2021 - 12:15 | Juliana Hazoth

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.

8. Oktober 2021 - 7:26 | Jürgen Kannler

Alfred Müllner ist Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Er »brennt« für das Projekt Gaswerk und macht zahlreiche Themen und Termine zur Chefsache. Demnächst erweitert sich sein Gaswerkteam um eine entscheidende Position.