Wenn die Lippen schweigen

6. Dezember 2019 - 10:46 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Operette – kokett und frivol, altbacken und harmlos, Kitsch oder Kunst? Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

Nicht selten schrieb man ihr gar sittengefährdendes Potenzial zu, der guten und eigentlich doch gar nicht so alten Operette, die sich als eigenständige Kunstform um die Mitte des 19. Jahrhunderts von Paris aus in den Spielplänen der Welt etablierte. Sie verlangt szenische Opulenz, um ein häufig seichtes Libretto mit vorhersehbaren Dialogen zu kaschieren, unterhält mit flotten Tanzeinlagen und melodiösem Säuseln samt orchestralem Schwung. Mit reichlich Champagnerlaune versetzt, bereichert die Operette in all ihren Facetten unsere Silvesterprogramme. Gerade zum Jahresausklang darf man sich auch einmal ganz ungeniert an der sogenannten leichten Muse erfreuen. Theatermacher wissen dagegen, wie viele Fallstricke eine überzeugende Operettenproduktion bereithält. Schnell kann eine Inszenierung, die das Genre nicht ernst genug nimmt, unfreiwillig zur Parodie werden.

Wer die Operette mit dem Pauschalurteil »olle Kamelle« längst vom Musical überholt oder gar gänzlich tot glaubte, den belehrt die Theaterspielpan-Statistik eines Besseren. Ob sie im Gewand der »Fledermaus« (übrigens am 9. Januar als Gastspiel des Operettentheater Salzburg im Parktheater zu erleben) oder im exotischen »Land des Lächelns« spielt, die Operette erfreut sich bester Gesundheit. Und das ist auch gut so! Wer sich davon überzeugen will, der hat dazu bereits ab dem 7. Dezember mit der Staatstheater-Premiere von Franz Lehárs Klassiker »Die lustige Witwe« im martini-Park Gelegenheit. Regisseurin Andrea Schwalbach, deren frische Erzählweise das Augsburger Publikum bei ihrer »Zauberflöte« begeisterte, widmet sich dem heiteren Stoff, in dem es neben ganz viel Lust auf Liebe immerhin um die Vereitelung eines Staatsbankrotts geht, mit Tiefgang, ohne den bissigen Operettenwitz preiszugeben.

Einen Abstecher nach München lohnt auch die bereits mehrfach prämierte Revue-Operette »Drei Männer im Schnee« nach dem Roman von Erich Kästner, die Entertainer Thomas Pigor als Auftragswerk für das Gärtnerplatztheater schuf. Die Premiere wurde übrigens von BR-Klassik live übertragen und wird vom Deutschlandfunk Kultur am 28. Dezember bundesweit ausgestrahlt.

Ebenfalls nicht ganz so bekannt wie zum Beispiel Millöckers »Bettelstudent« oder Ralph Benatzkys Singspiel »Im weißen Rössl« dürfte das »Dreimäderlhaus« von Heinrich Berté nach Melodien von Franz Schubert sein. Das wiederum zaubert am 28. Januar 2020 mit dem Gastspiel der Wiener Operettenbühne eher biedermeierzeitlichen Flair ins Parktheater. Prosit Neujahr!

Thema:

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.