Wenn die Lippen schweigen

6. Dezember 2019 - 10:46 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Operette – kokett und frivol, altbacken und harmlos, Kitsch oder Kunst? Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

Nicht selten schrieb man ihr gar sittengefährdendes Potenzial zu, der guten und eigentlich doch gar nicht so alten Operette, die sich als eigenständige Kunstform um die Mitte des 19. Jahrhunderts von Paris aus in den Spielplänen der Welt etablierte. Sie verlangt szenische Opulenz, um ein häufig seichtes Libretto mit vorhersehbaren Dialogen zu kaschieren, unterhält mit flotten Tanzeinlagen und melodiösem Säuseln samt orchestralem Schwung. Mit reichlich Champagnerlaune versetzt, bereichert die Operette in all ihren Facetten unsere Silvesterprogramme. Gerade zum Jahresausklang darf man sich auch einmal ganz ungeniert an der sogenannten leichten Muse erfreuen. Theatermacher wissen dagegen, wie viele Fallstricke eine überzeugende Operettenproduktion bereithält. Schnell kann eine Inszenierung, die das Genre nicht ernst genug nimmt, unfreiwillig zur Parodie werden.

Wer die Operette mit dem Pauschalurteil »olle Kamelle« längst vom Musical überholt oder gar gänzlich tot glaubte, den belehrt die Theaterspielpan-Statistik eines Besseren. Ob sie im Gewand der »Fledermaus« (übrigens am 9. Januar als Gastspiel des Operettentheater Salzburg im Parktheater zu erleben) oder im exotischen »Land des Lächelns« spielt, die Operette erfreut sich bester Gesundheit. Und das ist auch gut so! Wer sich davon überzeugen will, der hat dazu bereits ab dem 7. Dezember mit der Staatstheater-Premiere von Franz Lehárs Klassiker »Die lustige Witwe« im martini-Park Gelegenheit. Regisseurin Andrea Schwalbach, deren frische Erzählweise das Augsburger Publikum bei ihrer »Zauberflöte« begeisterte, widmet sich dem heiteren Stoff, in dem es neben ganz viel Lust auf Liebe immerhin um die Vereitelung eines Staatsbankrotts geht, mit Tiefgang, ohne den bissigen Operettenwitz preiszugeben.

Einen Abstecher nach München lohnt auch die bereits mehrfach prämierte Revue-Operette »Drei Männer im Schnee« nach dem Roman von Erich Kästner, die Entertainer Thomas Pigor als Auftragswerk für das Gärtnerplatztheater schuf. Die Premiere wurde übrigens von BR-Klassik live übertragen und wird vom Deutschlandfunk Kultur am 28. Dezember bundesweit ausgestrahlt.

Ebenfalls nicht ganz so bekannt wie zum Beispiel Millöckers »Bettelstudent« oder Ralph Benatzkys Singspiel »Im weißen Rössl« dürfte das »Dreimäderlhaus« von Heinrich Berté nach Melodien von Franz Schubert sein. Das wiederum zaubert am 28. Januar 2020 mit dem Gastspiel der Wiener Operettenbühne eher biedermeierzeitlichen Flair ins Parktheater. Prosit Neujahr!

Thema:

Weitere Positionen

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

5. Januar 2020 - 8:48 | Iacov Grinberg

Die im Schaezlerpalais präsentierte Sonderausstellung »Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof« hat eine wesentliche politische Bedeutung.