Wenn die Lippen schweigen

6. Dezember 2019 - 10:46 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Operette – kokett und frivol, altbacken und harmlos, Kitsch oder Kunst? Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

Nicht selten schrieb man ihr gar sittengefährdendes Potenzial zu, der guten und eigentlich doch gar nicht so alten Operette, die sich als eigenständige Kunstform um die Mitte des 19. Jahrhunderts von Paris aus in den Spielplänen der Welt etablierte. Sie verlangt szenische Opulenz, um ein häufig seichtes Libretto mit vorhersehbaren Dialogen zu kaschieren, unterhält mit flotten Tanzeinlagen und melodiösem Säuseln samt orchestralem Schwung. Mit reichlich Champagnerlaune versetzt, bereichert die Operette in all ihren Facetten unsere Silvesterprogramme. Gerade zum Jahresausklang darf man sich auch einmal ganz ungeniert an der sogenannten leichten Muse erfreuen. Theatermacher wissen dagegen, wie viele Fallstricke eine überzeugende Operettenproduktion bereithält. Schnell kann eine Inszenierung, die das Genre nicht ernst genug nimmt, unfreiwillig zur Parodie werden.

Wer die Operette mit dem Pauschalurteil »olle Kamelle« längst vom Musical überholt oder gar gänzlich tot glaubte, den belehrt die Theaterspielpan-Statistik eines Besseren. Ob sie im Gewand der »Fledermaus« (übrigens am 9. Januar als Gastspiel des Operettentheater Salzburg im Parktheater zu erleben) oder im exotischen »Land des Lächelns« spielt, die Operette erfreut sich bester Gesundheit. Und das ist auch gut so! Wer sich davon überzeugen will, der hat dazu bereits ab dem 7. Dezember mit der Staatstheater-Premiere von Franz Lehárs Klassiker »Die lustige Witwe« im martini-Park Gelegenheit. Regisseurin Andrea Schwalbach, deren frische Erzählweise das Augsburger Publikum bei ihrer »Zauberflöte« begeisterte, widmet sich dem heiteren Stoff, in dem es neben ganz viel Lust auf Liebe immerhin um die Vereitelung eines Staatsbankrotts geht, mit Tiefgang, ohne den bissigen Operettenwitz preiszugeben.

Einen Abstecher nach München lohnt auch die bereits mehrfach prämierte Revue-Operette »Drei Männer im Schnee« nach dem Roman von Erich Kästner, die Entertainer Thomas Pigor als Auftragswerk für das Gärtnerplatztheater schuf. Die Premiere wurde übrigens von BR-Klassik live übertragen und wird vom Deutschlandfunk Kultur am 28. Dezember bundesweit ausgestrahlt.

Ebenfalls nicht ganz so bekannt wie zum Beispiel Millöckers »Bettelstudent« oder Ralph Benatzkys Singspiel »Im weißen Rössl« dürfte das »Dreimäderlhaus« von Heinrich Berté nach Melodien von Franz Schubert sein. Das wiederum zaubert am 28. Januar 2020 mit dem Gastspiel der Wiener Operettenbühne eher biedermeierzeitlichen Flair ins Parktheater. Prosit Neujahr!

Thema:

Weitere Positionen

16. April 2021 - 9:13 | Martin Schmidt

Augsburgs Indie-Tankstelle Kleine Untergrundschallplatten veröffentlicht eine 10" von Bart & Friends. »Tolmie Wild Thymes«, so der Titel des Mini-Albums, präsentiert Jangle/Indie-Pop erster Güte.

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.