»Wer fromm ist, muss auch politisch sein«

12. Mai 2017 - 10:24 | Dieter Ferdinand

Das Recherchestück »Unruhe im Paradies« auf der Brechtbühne des Theaters Augsburg fragt nach der Rolle von Glaube und Religion heute.

»Lasset die Geister aufeinander prallen, aber die Fäuste stille halten.« Dieser Vorschlag Martin Luthers stand über dem Stück »Unruhe im Paradies« von Christiane Wiegand und Harry Fuhrmann. Sie und Augsburger Schauspieler*innen sowie Puppenspiel-Studierende der Berliner Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch haben den Runden Tisch der Religionen besucht. Später wurden über 40 Menschen zur Frage interviewt: »Welche Rolle spielen Glaube und Religion im Zusammenleben der Menschen in der Friedensstadt Augsburg?«

Wir sehen auf der Brechtbühne einen langen Laufsteg, um den das Publikum sitzt. Von der offenen Decke hängt eine Art Erdball herunter, der Theatersaal ist golden ausgeschlagen. Eine Marionette als »Archetypus Mensch« setzt aus großen Leuchtbuchstaben das Wort EDEN zusammen. Die Schauspieler*innen stellen szenisch dar, was Menschen verschiedener  Weltanschauungen ihnen erzählt haben. Zu erleben sind Ängste, Misstrauen, Hassbotschaften; aber auch Mut, Empathie und Offenheit. Ein Atheist sagt: »Augsburg ist nicht nur Friedensstadt, sondern auch Rüstungsstadt.« Die Kirchenangestellte: »Wer fromm ist, muss auch politisch sein.«

Ergreifend fand ich, wie ein Alevit seinem alten Onkel zu erläutern versucht, dass seine Heimat jetzt hier ist. Eine intolerante Fanatikerin verlässt türenknallend das Spielfeld. Die discobegeisterte Muslima macht deutlich: »Mein Kopftuch ist meine Meditation.« Der betagte Priester versteht nicht, dass seine Messe immer weniger besucht wird. Die alte Nonne sagt zu Leuten aus dem Gebetshaus: »Glaube ist niemals Bühne.« Sie entpuppt sich als lebensgroße Figur der Puppenspieler*innen. Abschließend bewegt sich der Archetypus Mensch zu meditativer Musik wie ein Angehöriger vieler Religionen.

Theater bietet keine Lösungen. Im Raum stehen Fragen: Wo finde ich mich wieder? Kann ich meine Ängste und Vorbehalte in Interesse am anderen Menschen verwandeln? Alle Mitwirkenden erhalten starken Applaus.

Weitere Termine: 12., 19., 20., 26. und 27. Mai sowie 1., 10., 13., 16. und 25. Juni. Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt.

www.theater-augsburg.de

Foto: Nik Schölzel

Weitere Positionen

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.

11. Mai 2019 - 16:29 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Deutsche Mozartfest feiert vom 11. bis 26. Mai 300 Jahre Leopold Mozart und beleuchtet die Facetten von Wolfgang Amadés »Schöpfer«. Ein Programmüberblick

9. Mai 2019 - 12:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Vor dem Start des Deutschen Mozartfestes und inmitten des »Leo 300«-Jubiläums trafen wir den Leiter des Mozartbüros Simon Pickel, um mit ihm über aktuelle Baustellen, zukünftige Konzepte und die »Luft nach oben« zu plaudern.

9. Mai 2019 - 12:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Frankenstein unlimited« feierte Uraufführung im Sensemble Theater.