»Wer fromm ist, muss auch politisch sein«

12. Mai 2017 - 10:24 | Dieter Ferdinand

Das Recherchestück »Unruhe im Paradies« auf der Brechtbühne des Theaters Augsburg fragt nach der Rolle von Glaube und Religion heute.

»Lasset die Geister aufeinander prallen, aber die Fäuste stille halten.« Dieser Vorschlag Martin Luthers stand über dem Stück »Unruhe im Paradies« von Christiane Wiegand und Harry Fuhrmann. Sie und Augsburger Schauspieler*innen sowie Puppenspiel-Studierende der Berliner Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch haben den Runden Tisch der Religionen besucht. Später wurden über 40 Menschen zur Frage interviewt: »Welche Rolle spielen Glaube und Religion im Zusammenleben der Menschen in der Friedensstadt Augsburg?«

Wir sehen auf der Brechtbühne einen langen Laufsteg, um den das Publikum sitzt. Von der offenen Decke hängt eine Art Erdball herunter, der Theatersaal ist golden ausgeschlagen. Eine Marionette als »Archetypus Mensch« setzt aus großen Leuchtbuchstaben das Wort EDEN zusammen. Die Schauspieler*innen stellen szenisch dar, was Menschen verschiedener  Weltanschauungen ihnen erzählt haben. Zu erleben sind Ängste, Misstrauen, Hassbotschaften; aber auch Mut, Empathie und Offenheit. Ein Atheist sagt: »Augsburg ist nicht nur Friedensstadt, sondern auch Rüstungsstadt.« Die Kirchenangestellte: »Wer fromm ist, muss auch politisch sein.«

Ergreifend fand ich, wie ein Alevit seinem alten Onkel zu erläutern versucht, dass seine Heimat jetzt hier ist. Eine intolerante Fanatikerin verlässt türenknallend das Spielfeld. Die discobegeisterte Muslima macht deutlich: »Mein Kopftuch ist meine Meditation.« Der betagte Priester versteht nicht, dass seine Messe immer weniger besucht wird. Die alte Nonne sagt zu Leuten aus dem Gebetshaus: »Glaube ist niemals Bühne.« Sie entpuppt sich als lebensgroße Figur der Puppenspieler*innen. Abschließend bewegt sich der Archetypus Mensch zu meditativer Musik wie ein Angehöriger vieler Religionen.

Theater bietet keine Lösungen. Im Raum stehen Fragen: Wo finde ich mich wieder? Kann ich meine Ängste und Vorbehalte in Interesse am anderen Menschen verwandeln? Alle Mitwirkenden erhalten starken Applaus.

Weitere Termine: 12., 19., 20., 26. und 27. Mai sowie 1., 10., 13., 16. und 25. Juni. Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt.

www.theater-augsburg.de

Foto: Nik Schölzel

Weitere Positionen

jens_kabisch_kunstverein_augsburg_2018_foto_bettina_kohlen.jpg
20. Juni 2018 - 13:34 | Bettina Kohlen

Es ist mal wieder eine große Runde zur Kunst fällig. Strategisch geplant, um möglichst viel zu sehen, oder nochmal zu sehen. Für manches muss man schnell sein, da Mitte Juli Schluss ist, aber keine Sorge: Einiges läuft bis zum Ende des Sommers.

20. Juni 2018 - 11:27 | Gast

Eine Kooperation des Stadtjugendrings und des tim gibt Einblicke in das Leben junger Augsburger*innen.

Hubert Gerhard_augustusbrunnen_brunnenbach_blfd_foto achim_bunz.jpg
19. Juni 2018 - 12:35 | Bettina Kohlen

Im Augsburger Maximilianmuseum wird bis zum Herbst kunstvoll und opulent die Bedeutung des Wassers für die Stadt zur Schau gestellt.

17. Juni 2018 - 7:04 | Gast

Das Maximilianmuseum präsentiert die Sonderausstellung »Wasser Kunst Augsburg – Die Reichsstadt in ihrem Element« aus doppeltem Anlass. Ein Gastbeitrag von Christoph Emmendörffer

12. Juni 2018 - 9:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Keep an Eye on«! Premiere des Ballettabends »New Comer«: Acht Kurzchoreografien von Mitgliedern der Augsburger Ballett-Company

8. Juni 2018 - 10:18 | Gast

Zum Stand und zu den Chancen der Augsburger UNESCO-Bewerbung: Sind wir Welterbe? Ein Gastbeitrag von Martin Kluger

viel_laerm_um_nichts_theater augsburg 2018_foto_jan-pieter_fuhr
5. Juni 2018 - 16:01 | Bettina Kohlen

Als letzte große Indoor-Produktion dieser Spielzeit geht Shakespeares Komödie »Viel Lärm um nichts« im martini-Park über die Bühne.

3. Juni 2018 - 8:32 | Thomas Ferstl

Und schon wieder wird bei Projektor gefeiert. Neulich erst der vierjährige Geburtstag, diesmal die 50. Auflage dieser Kolumne.

28. Mai 2018 - 9:54 | Geoffrey Abbott

Bis zum 16. Juni spielt das Theater Augsburg die Oper »Solaris« von Dai Fujikura im martini-Park. Dies ist eine sehenswerte Seltenheit, denn es handelt sich um modernes Musiktheater, das rundum gelungen ist.

28. Mai 2018 - 8:55 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Phoenix. Modewelten von Stephan Hann« im tim repräsentiert die Position dieses Künstlers in der Mode.