Wer spielt das Monster?

9. Mai 2019 - 12:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Frankenstein unlimited« feierte Uraufführung im Sensemble Theater.

Als Mary Shelley 1818 ihren ersten Roman »Frankenstein« veröffentlichte, war sich die junge britische Schriftstellerin wohl kaum der Wirkung ihres literarischen Stoffs bewusst: Rund 200 Jahre später hat er sich ins kollektive Popkulturgedächtnis eingebrannt. Die makabre Geschichte um den Schweizer Studenten Viktor Frankenstein, der an der damals renommierten Universität Ingolstadt einen künstlichen Menschen erschafft, wurde in Theaterproduktionen, Videospielen, Serien und Filmen zuhauf adaptiert. 2015 landete das Buch gar auf Platz 9 der von der BBC in Kooperation mit über 80 internationalen Literaturkritikern zusammengestellten Rangliste der »100 greatest British novels«.

Das Sensemble Theater folgt diesen Spuren und macht mit »Frankenstein unlimited« doch alles anders: Der penible Spielleiter Theo (Jörg Schur) möchte Mary Shelleys Klassiker möglichst originalgetreu auf die Bühne bringen. Aber auch ein Brückenschlag zur heutigen Diskussion um Künstliche Intelligenz würde ihn reizen. Personell sieht es für das Theaterprojekt aber schlecht aus: Nur sein naiv-liebenswerter Freund Bernhard (Birgit Linner) steht ihm als Notnagel/Schauspieler zur Seite. Der verbindet Frankenstein bestenfalls mit den TV-Komödien »The Addams Family« und »The Munsters« aus den Sechzigern. Eine turbulente Zwei-Mann-Inszenierung über Liebe, Freundschaft und den drohenden Tod nimmt ihren Lauf – Musicaldarbietungen inklusive.

»Frankenstein unlimited« ist Schur und Linner auf den Leib geschrieben: Der Autor des Stücks, Sensemble-Chef Sebastian Seidel, gibt seinem Stammduo einen maßgeschneiderten Anzug an die Hand, der ihm schon beim vielbeachteten »Hamlet for you« oder dem Weihnachtsdauerbrenner »Der Messias« ausgezeichnet stand. Schauspieler spielen Schauspieler, die mit einigen Hindernissen und persönlichen Differenzen ein Stück inszenieren – diese Grundidee geht auch bei »Frankenstein unlimited« auf.

Schur und Linner beherrschen dieses temporeiche Spiel der Identitäten. Sie verfügen über einen feinen Sinn für Situationskomik und fallen gekonnt aus ihren Rollen, um in Sekundenschnelle wieder präsent zu sein. Das Premierenpublikum haben Bernhard und Theo mit ihrer schrägen Interpretation von »Frankenstein« jedenfalls bestens unterhalten. Da ist es fast schon egal, was die beiden Theaterchaoten diesmal auf die Bühne bringen möchten – man muss sie einfach gern haben. Daumen hoch für diesen monströsen Klamauk!

Weitere Termine bis Ende Juni unter:
www.sensemble.de

Weitere Positionen

die_noetige_folter__theater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_0388.jpg
23. Mai 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Auch in dieser Spielzeit hat das Staatstheater Augsburg eine Uraufführung im Programm: Intendant Bücker inszeniert »Die nötige Folter« von Dietmar Dath.

22. Mai 2019 - 11:35 | Dieter Ferdinand

Als Kooperationspartner führt das Staatstheater Augsburg zum 1.000-jährigen Jubiläum von St. Moritz auf der Westchorbühne das Ein-Mann-Stück »Judas« von Lot Vekemans auf.

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.