Wer spielt das Monster?

9. Mai 2019 - 12:28 | Patrick Bellgardt

Sebastian Seidels »Frankenstein unlimited« feierte Uraufführung im Sensemble Theater.

Als Mary Shelley 1818 ihren ersten Roman »Frankenstein« veröffentlichte, war sich die junge britische Schriftstellerin wohl kaum der Wirkung ihres literarischen Stoffs bewusst: Rund 200 Jahre später hat er sich ins kollektive Popkulturgedächtnis eingebrannt. Die makabre Geschichte um den Schweizer Studenten Viktor Frankenstein, der an der damals renommierten Universität Ingolstadt einen künstlichen Menschen erschafft, wurde in Theaterproduktionen, Videospielen, Serien und Filmen zuhauf adaptiert. 2015 landete das Buch gar auf Platz 9 der von der BBC in Kooperation mit über 80 internationalen Literaturkritikern zusammengestellten Rangliste der »100 greatest British novels«.

Das Sensemble Theater folgt diesen Spuren und macht mit »Frankenstein unlimited« doch alles anders: Der penible Spielleiter Theo (Jörg Schur) möchte Mary Shelleys Klassiker möglichst originalgetreu auf die Bühne bringen. Aber auch ein Brückenschlag zur heutigen Diskussion um Künstliche Intelligenz würde ihn reizen. Personell sieht es für das Theaterprojekt aber schlecht aus: Nur sein naiv-liebenswerter Freund Bernhard (Birgit Linner) steht ihm als Notnagel/Schauspieler zur Seite. Der verbindet Frankenstein bestenfalls mit den TV-Komödien »The Addams Family« und »The Munsters« aus den Sechzigern. Eine turbulente Zwei-Mann-Inszenierung über Liebe, Freundschaft und den drohenden Tod nimmt ihren Lauf – Musicaldarbietungen inklusive.

»Frankenstein unlimited« ist Schur und Linner auf den Leib geschrieben: Der Autor des Stücks, Sensemble-Chef Sebastian Seidel, gibt seinem Stammduo einen maßgeschneiderten Anzug an die Hand, der ihm schon beim vielbeachteten »Hamlet for you« oder dem Weihnachtsdauerbrenner »Der Messias« ausgezeichnet stand. Schauspieler spielen Schauspieler, die mit einigen Hindernissen und persönlichen Differenzen ein Stück inszenieren – diese Grundidee geht auch bei »Frankenstein unlimited« auf.

Schur und Linner beherrschen dieses temporeiche Spiel der Identitäten. Sie verfügen über einen feinen Sinn für Situationskomik und fallen gekonnt aus ihren Rollen, um in Sekundenschnelle wieder präsent zu sein. Das Premierenpublikum haben Bernhard und Theo mit ihrer schrägen Interpretation von »Frankenstein« jedenfalls bestens unterhalten. Da ist es fast schon egal, was die beiden Theaterchaoten diesmal auf die Bühne bringen möchten – man muss sie einfach gern haben. Daumen hoch für diesen monströsen Klamauk!

Weitere Termine bis Ende Juni unter:
www.sensemble.de

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview