Widerspiegelung der Frauenseele

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

Obwohl sie keinen »künstlerischen« Hochschulanschluss hat – gleich nach dem Schulabschluss hat sie begonnen, im Fotostudio von Karl Holzhauser zu arbeiten –, zeigen die ausgestellten Arbeiten, dass es richtig ist, sie als Künstlerin zu bezeichnen. Sie hat in ihrer Kindheit mit dem Zeichnen und Malen begonnen, in den letzten zwei Jahren arbeitete sie intensiv mit digitalen Mitteln.

Ausgestellt sind 20 digitale Fotocollagen, die eine Serie bilden. Die großformatigen Arbeiten sind auf Hahnenmühle Bamboo Fine Art Papier ausgeführt. Bei der Laudatio wurde über spezielle technische Mittel, einschließlich eines 12-Farben-Druckers gesprochen, die der Künstlerin geholfen haben, diese Arbeiten zu schaffen. Der Laudator sagte, dass es hier zweifelsohne nicht um eine Fotoarbeit, sondern um hochwertige Malerei geht. Nicht wichtig ist, ob Malerei mit Bleistift, Pinsel oder digitalen Mitteln geschaffen wird.

Die ausgestellten Arbeiten sind meiner Meinung nach eine Widerspiegelung der Frauenseele. In dieser Seele brodeln ständig verschiedene Gefühle, kommen zum Vorschein. Es verschwinden verschiedene Erinnerungen und Emotionen. Die Seele ist wie ein Vulkan. Manchmal kommt es ganz unerwarte zu einer Eruption, die im Inneren brodelnde Gefühle, Erinnerungen und Emotionen kommen heraus.

Auf den meisten Arbeiten der Ausstellung ist ein Frauengesicht zu sehen. Manchmal auch in einem Ring oder Oval, wie auf alten Studiofotografien oder Abbildungen von Heiligen. Rundum und auch in diesem Ring oder Oval befindet sich ein kompliziertes Zusammenspiel von verschiedenen dynamischen farbigen Linien und Flecken, eine Abbildung der brodelnden Gefühle. Die Künstlerin ist jung und das bestimmt eine Menge der floralen Elemente ihrer Arbeiten.

Valeria Koxunovs Arbeitgeber Karl Holzhauser hat mir bestätigt, dass eine Arbeit zur Kunst gehört, wenn sie eine menschliche Seele berührt. Die ausgestellten Arbeiten sind nicht nur ästhetisch schön, sie übertragen eine Stimmung und berühren. Ich kann Ihnen empfehlen, diese Ausstellung selbst zu bewundern.

Ausstellungsdauer: bis Sonntag 25. August, jeweils 17 bis 21 Uhr. Finissage: Mittwoch, 28. August, 18 Uhr.

Thema:

Weitere Positionen

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

5. Januar 2020 - 8:48 | Iacov Grinberg

Die im Schaezlerpalais präsentierte Sonderausstellung »Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof« hat eine wesentliche politische Bedeutung.

2. Januar 2020 - 16:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das neue Kabarettprogramm der Augsburger Puppenkiste setzt sich geistreich mit vergangenen und kommenden Tops und Flops der vielleicht »Goldenen 20er« auseinander. Die Premiere am Silvesterabend begeisterte das Publikum.

2. Januar 2020 - 10:37 | Bettina Kohlen

Kunst gehört unbedingt zu einem guten Leben, oder? Hier ein paar Ideen für die Begegnung mit Kunstwerken aus Vergangenheit und Gegenwart, von hier und anderswo.