Widerspiegelung der Frauenseele

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

Obwohl sie keinen »künstlerischen« Hochschulanschluss hat – gleich nach dem Schulabschluss hat sie begonnen, im Fotostudio von Karl Holzhauser zu arbeiten –, zeigen die ausgestellten Arbeiten, dass es richtig ist, sie als Künstlerin zu bezeichnen. Sie hat in ihrer Kindheit mit dem Zeichnen und Malen begonnen, in den letzten zwei Jahren arbeitete sie intensiv mit digitalen Mitteln.

Ausgestellt sind 20 digitale Fotocollagen, die eine Serie bilden. Die großformatigen Arbeiten sind auf Hahnenmühle Bamboo Fine Art Papier ausgeführt. Bei der Laudatio wurde über spezielle technische Mittel, einschließlich eines 12-Farben-Druckers gesprochen, die der Künstlerin geholfen haben, diese Arbeiten zu schaffen. Der Laudator sagte, dass es hier zweifelsohne nicht um eine Fotoarbeit, sondern um hochwertige Malerei geht. Nicht wichtig ist, ob Malerei mit Bleistift, Pinsel oder digitalen Mitteln geschaffen wird.

Die ausgestellten Arbeiten sind meiner Meinung nach eine Widerspiegelung der Frauenseele. In dieser Seele brodeln ständig verschiedene Gefühle, kommen zum Vorschein. Es verschwinden verschiedene Erinnerungen und Emotionen. Die Seele ist wie ein Vulkan. Manchmal kommt es ganz unerwarte zu einer Eruption, die im Inneren brodelnde Gefühle, Erinnerungen und Emotionen kommen heraus.

Auf den meisten Arbeiten der Ausstellung ist ein Frauengesicht zu sehen. Manchmal auch in einem Ring oder Oval, wie auf alten Studiofotografien oder Abbildungen von Heiligen. Rundum und auch in diesem Ring oder Oval befindet sich ein kompliziertes Zusammenspiel von verschiedenen dynamischen farbigen Linien und Flecken, eine Abbildung der brodelnden Gefühle. Die Künstlerin ist jung und das bestimmt eine Menge der floralen Elemente ihrer Arbeiten.

Valeria Koxunovs Arbeitgeber Karl Holzhauser hat mir bestätigt, dass eine Arbeit zur Kunst gehört, wenn sie eine menschliche Seele berührt. Die ausgestellten Arbeiten sind nicht nur ästhetisch schön, sie übertragen eine Stimmung und berühren. Ich kann Ihnen empfehlen, diese Ausstellung selbst zu bewundern.

Ausstellungsdauer: bis Sonntag 25. August, jeweils 17 bis 21 Uhr. Finissage: Mittwoch, 28. August, 18 Uhr.

Thema:

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview

12. August 2019 - 14:02 | Dieter Ferdinand

Im griechischen Theater Heretsried wurde am 9. August Nestroys »Das Mädl aus der Vorstadt« aufgeführt