Auf Wiedersehen und Willkommen

15. Dezember 2014 - 13:55 | Iacov Grinberg

Der Volksmund beteuert: Wenn der liebe G-tt für dich eine Tür schließt, öffnet er gleichzeitig für dich eine andere. In Augsburg endet ein Ausstellungsraum seine Existenz, ein anderer öffnet seine Pforte.

Der Volksmund beteuert: Wenn der liebe G-tt für dich eine Tür schließt, öffnet er gleichzeitig für dich eine andere. In Augsburg endet ein Ausstellungsraum seine Existenz, ein anderer öffnet seine Pforte.

Endet ihre Existenz die Galerie „Zwei Fenster“ (Kirchgasse 20). Ab 5. Dezember läuft dort die Abschiedsausstellung „NICE“, die die Arbeiten von Kersten Thieler-Küchle, Gernot Thamm, Ulli Sobeck. Catalina Mayer, Herbert Kretschmer und Birgit Fuchs bis 21. Dezember zeigt. Diese Galerie wurde noch 1998 geöffnet, zeigte bis zu 10 Ausstellungen pro Jahr, im 2003 haben 8 Künstler die Galeriegemeinschaft „Zwei Fenster“ gegründet. Jetzt aber bedarf das Gebäude eine gründliche Sanierung und wird mit großer Wahrscheinlichkeit umgebaut.

Ein Abschied muss nicht unbedingt traurig sein: Eine Abschiedsausstellung kann auch eine Gruppe der Absolventen einer Uni gestalten, ein Zeichen, dass für sie weiter neue Möglichkeiten eröffnet sind. Wenn eine Raupe sich in eine Puppe umwandelt, ist das auch ein Abschied von der Raupe, der aber ein Prolog zu einem wunderschönen Schmetterling bedeuten kann. Da die Künstlergruppe bleibt und neue Räume sucht, können wir in diesem Fall hoffen, dass sie wie eine Schlange aus ihrer alten Haut herauskommt, um sich weiter zu entwickeln.

Öffnet ihre Pforte als Ausstellungsraum das Atelier Julien Kneuse le Ray an Wertachstraße 29a. Der Künstler bastelte 1,5 Jahre und verwandelte den alten Autowaschraum, wo früher man die Oberflächen von Autos noch ein Mal sauber machte, in ein Atelier, wo man jetzt auf saubere Oberfläche von Papier Farben auftragt. Jetzt hat er sein Atelier auch für andere Künstler zur Verfügung gestellt und die erste Ausstellung zeigt die Arbeiten von zwei ehemaligen Studenten der Augsburger Fachhochschule: „Das Bärenbuch“ von Markus Wülbärn und Zeichnungen und Malerei von Florian Wyrtki.

Markus Wülbärn bespielt das Wort „Bär“ mit Wort und Bild, die einander unterstützen. Das erlaubt ihm, in verschieden aktuellen Aspekten unseres Lebens viel Wichtiges auszusprechen. Wie zum Beispiel auf der Zeichnung von Kreuzbär, eine Anspielung an die Situation im Berliner Viertel Kreuzberg. Die von Florian Wyrtki gemalten oder gezeichneten Gesichter versuchen, wie es einem Portrait gebührt, das Innere der Person zu zeigen, das diese Person manchmal verbergen möchte. Für mich waren seine Zeichnungen, die Spuren von Surrealismus in sich tragen, am aussagekräftigsten.

Dort sind auch einige andere Künstler, jeder mit einem eigenen Bild vertreten. Zwischen diesen freute mich am meisten ein Akt von Reinhard Gammel. Das Gesicht und der etwas rundliche Bauch harmonieren wunderschön miteinander.

Diese Ausstellung kann man bis 20. Dezember täglich von 12:00 bis 20:00 anschauen. Der Künstler ist unter 0179 509 18 01 erreichbar.

Julien Kneuse le Ray verspricht ein buntes Programm für sein Atelier: Wechselnde Ausstellungen, Workshops, Spielabende für Erwachsene und Kinder. Das Programm und eine weitere Ausstellung sollen Anfang Januar erscheinen. Hoffentlich wird das Gewünschte und Versprochene Realität. Wir drücken die Daumen.
(Iacov Grinberg)

Thema:

Weitere Positionen

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.

11. Mai 2019 - 16:29 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Deutsche Mozartfest feiert vom 11. bis 26. Mai 300 Jahre Leopold Mozart und beleuchtet die Facetten von Wolfgang Amadés »Schöpfer«. Ein Programmüberblick

9. Mai 2019 - 12:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Vor dem Start des Deutschen Mozartfestes und inmitten des »Leo 300«-Jubiläums trafen wir den Leiter des Mozartbüros Simon Pickel, um mit ihm über aktuelle Baustellen, zukünftige Konzepte und die »Luft nach oben« zu plaudern.