»Wir eröffnen, wenn das Museum bereit ist«

12. November 2019 - 11:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Festjahr zu Leopold Mozart: Was bleibt vom Leo300-Jubel? Ein Kommentar

Der Redaktionsschluss fordert eine Bilanz des opulent und in allerlei Formaten bespielten Leo-Jubeljahres noch vor dem »Grande Finale«. Dies lockt nämlich am Geburtstag des Jubilars, dem 14. November, mit einem verheißungsvollen sinfonischen Festkonzert mit Violin-Weltstar Christian Tetzlaff sowie der Uraufführung der »Silly Symphony« des erfolgreichen Moritz Eggert in den Kongress am Park. Zum Jahresende ertönt am 14. Dezember das vielstimmige und vorweihnachtliche »Hallelujah!« mit der Audi-Jugendchorakademie und der Akademie für Alte Musik Berlin in Ev. St. Ulrich.

Noch lange freuen dürfen wir uns über die Ende September im tim vorgestellte Leopold-Mozartbiografie, die uns auf überaus lebendige Weise den Mittler zwischen gegensätzlichen Welten vorstellt – Jesuitenschüler, der mit Protestanten Freundschaft schloss, Bürgersohn, der mit dem Adel verkehrte, Geiger, der als Schriftsteller zu reüssieren hoffte. Er reiste mit offenen Augen durch die Welt, voller Neugier vor allem auf die Menschen. Seine Briefe sind eine Fundgrube zur Lebenswelt und Alltagsgeschichte seiner Zeit. Ein veritables Standardwerk, das die faszinierende Persönlichkeit sowie die Verdienste und Verflechtungen in Zeit- und Musikgeschichte wissenschaftlich fundiert und leicht lesbar zugänglich macht. Ein echter Volltreffer also, dass man hierfür die emeritierte Heidelberger Musikwissenschaftlerin und Mozartexpertin Silke Leopold gewinnen konnte!

Bis mindestens Ende Januar 2020 müssen wir auf die ursprünglich für rund um den Geburtstag Mitte November geplante Wiedereröffnung des Mozarthauses warten, dessen Schließung vermutlich nicht allzu vielen groß aufgefallen ist. Wie oft bei der Renovierung alter Gemäuer »bröckelte« es, sodass unliebsame Entdeckungen in den Deckenbalken den konkreten Wunschtermin vereitelten. Letzteres dürfte keinen allzu großen Schaden anrichten, denn ein frisches, bewusst auf Sinnlichkeitsaspekte setzendes neues Ausstellungskonzept, das dem Mozarthaus im Domviertel trotz der extrem beengten Räumlichkeiten neues Leben einhauchen wird, wurde wie die Leopold-Biografie von Anfang an als nachhaltiges Projekt betrachtet. So zeigt sich das Mozartbüro bei dieser Thematik entspannt und argumentiert konsequent: »Wir eröffnen, wenn das Museum bereit ist, wenn die verantwortlichen Ämter uns grünes Licht geben. Nichts wäre weniger klug, als dem Publikum ein halb fertiges Museum im Baustellenambiente zu präsentieren.« So taugt das Museumsprojekt als tragfähige Brücke in die Zukunft einer mit frischem Wind erfüllten Leopold-Mozart-Rezeption in und außerhalb der Stadt.

Ist die Leopold-Mission also erfüllt? Definitiv! Aus der Sicht von Simon Pickel, der mit seinem Team viel Energie und nicht weniger Budget investiert hat, war dieses Jubiläum »ein angemessenes«, was das musikalische Vermögen und das Potenzial des darüber hinausgehenden Vermächtnisses von Leopold Mozart betrifft. Zudem hat das Jahresprogramm die Trag- und Begeisterungsfähigkeit sowie das erstaunliche Funktionieren des lokalen und regionalen musikalischen Netzwerks bewiesen. Ob die vielen Akteure des LMZ um Johannes Hoyer, ob Bayerische Kammerphilharmonie, ob Bluespots Productions oder »Choreoloop«, ob tim und die Modewelten samt Kinder- und Rahmenprogramm: Leopold inspirierte unzählige Kooperationspartner zu künstlerischen Auseinandersetzungen, die ihn ins Heute transportierten.

Kein künstlich generierter Hype also, sondern nicht allein gemessen an der Vielzahl und dem ehrlichen Feedback der Zuschauer gab es einen ganz wesentlichen Effekt: Mit dem Leo300-Jahr wurde dem leidigen »Fremdschämen«, wenn es um den Vornamen Leopold ging, der Garaus gemacht. Wir waren und sind die Vaterstadt, und genau diesen Trumpf sollten wir zukünftig mit Stolz und Identifikationswillen aus- bzw. bespielen, anstelle mit Salzburg oder anderen Städten unnötig in Konkurrenz als Mozartstadt zu treten. Großartige Virtuosen und hochkarätige Konzerte mit internationalen Ensembles im Kontext Deutsches Mozartfest werden uns natürlich bleiben, dass garantiert ein findiges Mozartbüro-Team, das für 2020 ziemlich sicher die Bezüge zum immer schon umjubelten Klassiker Beethoven herstellt.

Foto: Fabian Schreyer

Thema:

Weitere Positionen

3. März 2021 - 12:02 | Martin Schmidt

Give us a High-Five: Tag 5 des digitalen Brechtfestivals punktete poesievoll und schräg mit Trickfilmen und Figurentheater. Zum Schluss: audiovisuelles Zusammensitzen im digitalen Theaterfoyer.

2. März 2021 - 9:29 | Thomas Ferstl

Regisseurin Yulia Lokshina präsentierte am vierten Tag des Brechtfestivals ihren Dokumentarfilm »Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit«.

1. März 2021 - 13:20 | Renate Baumiller-Guggenberger

Brechtfestival, Tag 3: fünf Autorinnen mit Auszügen aus ihren Werken, das Ehepaar Lina Beckmann/Charly Hübner mit »HelliBert & PandeMia« und zwei mitreißende Slampoet*innen.

28. Februar 2021 - 13:58 | Anna Hahn

Der zweite Abend des Brechtfestivals präsentierte unter anderem ein Konzert der »Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot«, Stefanie Reinsperger mit »Ich bin ein Dreck«, Corinna Harfouchs Kurzfilm »Fabriktagebuch/Die Mutter« und einen Beitrag von L-Twills zu Inge Müller.

27. Februar 2021 - 13:40 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auftakt zu #digitalbrecht mit der Video-Adaption von Heiner Müllers »Medeamaterial«, Suse Wächters ersten Folgen des Hysterienspiels mit Puppen »Helden des 20. Jahrhunderts singen Brecht« und dem aus der Ukraine übertragenen Konzert des Frauenseptetts »Dakh Daughters«

25. Februar 2021 - 11:48 | Juliana Hazoth

Von Brecht bis heute: Hörspiele schaffen eine besondere Form der Intimität und können gesellschaftlich relevante Themen packend darstellen. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.