Wir sind doch alle nur Menschen

14. Januar 2013 - 0:00 | Gast

Premiere von »Annabelle« und »Verdammte Angst« im Sensemble Theater

Premiere von »Annabelle« und »Verdammte Angst« im Sensemble Theater

Mit zwei Stücken von Christian Krug und Sebastian Seidel feierte das Sensemble Theater am Wochenende Premiere. Unter der Regie von Gianna Formicone und Christian Krug mimten Claudia Schmidt und Florian Fisch in »Annabelle« und »Verdammte Angst« mal Lehrer/in mal Elternteil, das mit einer interkulturellen Schulrealität konfrontiert wird. Los ging es mit dem in viel Ironie gepackten Stück Annabelle, in der eine besorgte Mutter in der neuen Schule der Tochter auf den Putz haut. In der Klasse sitzen vor allem Schüler mit Migrationshintergrund, was der Mutter, bezeichnenderweise Frau Scherkampf, ziemlich gegen den Strich geht und ihr Anlass gibt, während einer Unterrichtsstunde all ihren Vorurteilen gegenüber Ausländern freien Lauf zu lassen. Sowohl Lehrer als auch Mutter funktionieren dabei als Repräsentanten bestimmter gesellschaftlicher Ansichten mit Toleranz auf der einen, und Engstirnigkeit auf der anderen Seite. Jedes Klischee wird dabei auf amüsante Art und Weise ausgereizt, von Schülernamen wie Kevin und Sergej über die erzkatholische, alleinerziehende Karrieremutter zum atheistischen Musterlehrer mit Strickweste und Birkenstock. Statt einer Lehrstunde zum Thema Eiche erlebt die Klasse/das Publikum Erziehung in Sachen Religion, Toleranz und Respekt.

Gerade noch die wütende deutsche Mutter und der atheistische Lehrer, wechseln die Schauspieler im zweiten Stück die Rollen und überzeugen als überforderte russische Lehrerin und ebenso mit der Erziehung des Sohnes überforderter Vater. Der Vater weiß so gar nicht mehr, was im Leben seines Sohnes Christian vorgeht, von der türkischen Freundin und den verschärften Verweisen erfährt er beim Lehrergespräch zum ersten Mal. Als dann plötzlich das Leben der Kinder auf dem Spiel steht, läuft alles aus dem Ruder. Fassungslosigkeit und Angst lassen auch den Vater erkennen, dass es nicht darauf ankommt, wo jemand herkommt. In dem mitreißenden Stück wird das Publikum emotional gefordert und hat doch immer die Hoffnung, dass sich doch noch alles zum Guten wendet. Denn am Ende sind wir doch alle nur Menschen. (ran)

Die Stücke sind noch am 18., 19. und 25. Januar zu sehen, sowie am 1., 2., 7., 8., 13. und 20. Februar.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar