Wir sind doch alle nur Menschen

14. Januar 2013 - 0:00 | Gast

Premiere von »Annabelle« und »Verdammte Angst« im Sensemble Theater

Premiere von »Annabelle« und »Verdammte Angst« im Sensemble Theater

Mit zwei Stücken von Christian Krug und Sebastian Seidel feierte das Sensemble Theater am Wochenende Premiere. Unter der Regie von Gianna Formicone und Christian Krug mimten Claudia Schmidt und Florian Fisch in »Annabelle« und »Verdammte Angst« mal Lehrer/in mal Elternteil, das mit einer interkulturellen Schulrealität konfrontiert wird. Los ging es mit dem in viel Ironie gepackten Stück Annabelle, in der eine besorgte Mutter in der neuen Schule der Tochter auf den Putz haut. In der Klasse sitzen vor allem Schüler mit Migrationshintergrund, was der Mutter, bezeichnenderweise Frau Scherkampf, ziemlich gegen den Strich geht und ihr Anlass gibt, während einer Unterrichtsstunde all ihren Vorurteilen gegenüber Ausländern freien Lauf zu lassen. Sowohl Lehrer als auch Mutter funktionieren dabei als Repräsentanten bestimmter gesellschaftlicher Ansichten mit Toleranz auf der einen, und Engstirnigkeit auf der anderen Seite. Jedes Klischee wird dabei auf amüsante Art und Weise ausgereizt, von Schülernamen wie Kevin und Sergej über die erzkatholische, alleinerziehende Karrieremutter zum atheistischen Musterlehrer mit Strickweste und Birkenstock. Statt einer Lehrstunde zum Thema Eiche erlebt die Klasse/das Publikum Erziehung in Sachen Religion, Toleranz und Respekt.

Gerade noch die wütende deutsche Mutter und der atheistische Lehrer, wechseln die Schauspieler im zweiten Stück die Rollen und überzeugen als überforderte russische Lehrerin und ebenso mit der Erziehung des Sohnes überforderter Vater. Der Vater weiß so gar nicht mehr, was im Leben seines Sohnes Christian vorgeht, von der türkischen Freundin und den verschärften Verweisen erfährt er beim Lehrergespräch zum ersten Mal. Als dann plötzlich das Leben der Kinder auf dem Spiel steht, läuft alles aus dem Ruder. Fassungslosigkeit und Angst lassen auch den Vater erkennen, dass es nicht darauf ankommt, wo jemand herkommt. In dem mitreißenden Stück wird das Publikum emotional gefordert und hat doch immer die Hoffnung, dass sich doch noch alles zum Guten wendet. Denn am Ende sind wir doch alle nur Menschen. (ran)

Die Stücke sind noch am 18., 19. und 25. Januar zu sehen, sowie am 1., 2., 7., 8., 13. und 20. Februar.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview