Der Wolf und das Lamm

26. November 2018 - 20:59 | Iacov Grinberg

»tierisch« – Ausstellung von Ruth Strähhuber in der Galerie Süßkind

Bei dieser Ausstellung habe auch ich etwas Interessantes gefunden. Warum »auch ich«? Da viele der bei der Vernissage anwesenden Personen wussten, dass Ruth Strähhuber eine Tierhalterin ist, und einige der Tiere, die abgebildet waren, kannten. »Erkennen Sie es nicht – das ist der Lieblingshengst von Ruth!« Ich habe ihn, natürlich, nicht erkannt. Er war für mich, wie die neben ihm hängenden Bilder »Kuh – Fleckvieh«, »Kuh – Holsteiner« und »Kuh – Pinzgauer« nur Vertreter einer Tierrasse, wie aus einem Lehrbuch oder Nachschlagewerk.

Aber auch für nicht Eingeweihte gab es viel Interessantes zu sehen. Zum einen das äußerst eindrucksvolle Bild »Wolf«, das im Hinterzimmer hängt. Dieser Wolf, eine Verkörperung des Bösen, dessen glühende Augen Sie in jeden Punkt des Zimmers verfolgen, könnte wunderbar für eine Predigt oder als Illustration für »Rotkäppchen« oder den Begriff »Gefahr« passen. Gegenüber hängt das Bild »Es kommt ganz unverhofft«, wo eine Frau ein gestorbenes Pferd beweint. Weiter hängt in diesem Zimmer »Ein Leben auf dem Müll« mit einem depressiv wirkendem Esel, wie eine Metapher über einen alt gewordenen Arbeiter, der sein ganzes Leben malocht hat und jetzt vor dem düsteren Ende seines Lebens steht.

Im Durchgang hängt das Foto eines Wolfes »Ich Steppenwolf trabe und trabe«, das gleich an den Steppenwolf von Hermann Hesse erinnert. In der Nähe befindet sich eine Fotoarbeit, wo im Hintergrund dieses Wolfes ein weißes Lämmchen in verschiedenen Positionen steht. Das Lämmchen sei selbst, so sagt man, in die Werkstatt der Malerin hineingeraten, das Ergebnis, wie bei vielen zufälligen Ereignissen, ist sehr schön.

Man sagt, dass eine Ausstellung dann gut ist, wenn zwei oder drei Bilder im Gedächtnis bleiben und nicht gleich nach dem Anschauen wieder verschwinden. Drei der genannten Bilder (aus insgesamt 31 ausgestellten Arbeiten) haften nun schon mehrere Tage in meinem Gedächtnis und das gibt mir das Recht, Ihnen, liebe Leser, einen Besuch dieser Ausstellung zu empfehlen. Das ist noch bis 23. Februar möglich.

http://galeriesuesskind.blogspot.com

Thema:

Weitere Positionen

14. Oktober 2019 - 12:37 | Juliana Hazoth

Große Theaterhäuser wie die Metropolitan Opera in New York oder das Royal Opera House London übertragen ihre Aufführungen in die Kinosäle der Welt.

12. Oktober 2019 - 10:18 | Iacov Grinberg

Das Sensemble Theater zeigt ab dem 16. November sein neues Stück »Heute Hiasl: Anklage und Verteidigung eines Wilderers«.

9. Oktober 2019 - 12:22 | Thomas Ferstl

Regisseur Todd Phillips widmet der Geschichte des Comic-Bösewichts und Batman-Gegenspielers einen eigenen Film: »Joker«. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

9. Oktober 2019 - 12:10 | Juliana Hazoth

Anlässlich des 10. Jahrestags der Eröffnung der neuen Stadtbücherei Augsburg fand am vergangenen Freitag eine Podiumsdiskussion zum Thema »Die Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung« statt.

Lebenszyklen
8. Oktober 2019 - 19:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Martin Grubinger im 1. Sinfoniekonzert mit den Augsburger Philharmonikern: Werke von Liszt, Fazil Say und Richard Strauss machten den Saisonauftakt im Kongess am Park zum einzigartigen Erlebnis

5. Oktober 2019 - 8:06 | Gast

Ganz neue Klangwelten bietet das 1. Sinfoniekonzert des Staatstheater Augsburg am 7. und 8. Oktober – mit Martin Grubinger am Schlagzeug. Ein Gastbeitrag von Julika Jahnke

Premiere Born in the GDR
4. Oktober 2019 - 12:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

Dagmar Franz-Abbott inszeniert im Sensemble mit »Born in the GDR« einen sehr berührenden und verblüffend persönlichen musikalischen Abend mit ausgewählter Ost-Musik zum Mauerfall-Jubiläum.

2. Oktober 2019 - 8:02 | Jürgen Kannler

Am 4. Oktober besucht Bernd Sibler, bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Augsburg. Anlass ist die Diskussion »Zukunft des Lesens« zum zehnten Geburtstag der Stadtbücherei. Ein Interview

1. Oktober 2019 - 12:15 | Gast

Anfangs von der Politik nicht gewollt – am Ende von engagierten Bürger*innen durchgesetzt. Die Neue Stadtbücherei feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Ein Gastbeitrag von Kurt Idrizovic

1. Oktober 2019 - 12:02 | Juliana Hazoth

Am vergangenen Sonntag feierte »Zwischen uns die Mauer« seine Augsburg-Premiere im Thalia Kino. Regisseur Norbert Lechner und Hauptdarstellerin Lea Freund stellten den Film persönlich vor.