Die wollen alle nur spielen

2. September 2014 - 0:00 | Martin Schmidt

Udo Jürgens wird 80 – und was tun Sie?! Am besten, Sie feiern ihren eigenen Herbst – mit Coconami, echokammer und Wacken Road Show. Mischpult: Eine Kolumne von Martin Schmidt.

Endlich: Der Monat, in dem Udo Jürgens 80 Jahre alt wird, ist da! Im Schatten seines Wiegenfestes (30. September) fallen auf denselben Tag auch die Geburtstage von, Gott hab ihn selig, Marc Bolan oder von einem Giganten wie Bata Illic. Zusammengerechnet sind Jürgens, Bolan und Illic so alt wie die Fuggerstadt. Vermutlich.

Zeit also für einen musikalischen, spielfreudigen Kindergeburtstag! Am Donnerstag, 18. September, 21 Uhr, beehren Coconami die Stadt auf der Soho Stage. Sie haben erst kürzlich ein zuckrig-melancholisches CD-Bonbon auf dem Münchner Kultlabel Trikont rausgehauen. Mit Ukulele, Block- und Nasenf öte, Kazoo, Bluesharp sowie zweistimmigem Gesang präsentieren die in München lebenden Japaner Nami und Miyaji ein glitzerndes Klangmobile aus Mini-Pop. Chansonesque und poesievoll, bunt und minimal. Da finden auch Cover-Versionen wie von Adriano Celentanos »Azzurro«, Spider Murphy Gangs »Sommer in der Stadt« oder der »Baby Elephant Walk« ins Programm.

Echo & The Kammermen

Die Veranstaltungsreihe »echokammer« blüht wieder auf: Sascha Stadlmeier aka EMERGE adoptiert das Ziehkind des AugsburgerKlangkünstlers Gerald Fiebig. Von 2007 bis 2009 gab es diese regelmäßige Reihe für akustische Kunst im Grenzbereich von Musik, Sprache und Geräusch. Organisatorisch unterstützt wurde das Format damals bereits von EMERGE und dem Schreiber dieser Zeilen. Nun findet die »echokammer« wieder regelmäßig statt (geplant ist monatlich) und hat ihr neues reguläres Zuhause in der ebenfalls neuen Ganzen Bäckerei in der Frauentorstraße 34. Am Samstag, 6. September, 20 Uhr, spielen Andreas Glauser (Zürich) und Strotter Inst. (Bern). Während Glauser anhand manipulierter Mischpulte und Synths brutzelnde Klangwelten erschließt, vinylisiert sich Strotter Inst. mit präpariertem Lenco-Plattenspieler knisternd in die Ohren des geneigten Publikums.

www.echokammerkonzerte.wordpress.com

IG Metall

Wem Subtilität eher auf den Geist geht und wer morgens gerne mit rostigen Reißnägeln gurgelt, dem sei die Wacken Road Show empfohlen. Das Ding liefert 34 Gigs in neun Ländern ab und macht am Montag, 29. September, in Augsburg im Spectrum Club halt. Die Gitarren im Anschlag haben Graveworm, Emergency Gate, Tenside, Scarred By Beauty und lokale Gäste. Zeit, an ein weises Diktum von Bruce Dickinson, dem Frontmann von Iron Maiden, zu erinnern: »There are basically two categories of music: Metal and bullshit.«

Thema:

Weitere Positionen

14. Dezember 2019 - 8:01 | Jürgen Kannler

Christian Grünwald, mehrfach mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneter Koch, gehört seit vielen Jahren zu den konstanten Größen unserer Kulturregion. Ein Interview

14. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr.18: Cat Person von Kristen Roupenian

13. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 17: Das Duell von Volker Weidermann

12. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 16: Das Quartett der Liebenden von Carlos Franz, übersetzt von Lutz Kliche

lustige witwe_staatstheater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_5561_klein.jpg
11. Dezember 2019 - 13:04 | Bettina Kohlen

Im martini-Park tanzt »Die lustige Witwe« über die Staatstheaterbühne. Leider bleibt die Inszenierung in konventioneller Nettigkeit stecken.

11. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 15: Die Familie von Andreas Meier

10. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 14: Amy und die geheime Bibliothek von Alan Gratz

9. Dezember 2019 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte.

9. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 13: Eine kurze Geschichte der Trunkenheit von Mark Forsyth

8. Dezember 2019 - 20:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konstantin Wecker vereinnahmte seine Fans diesmal im Trio mit der Cellistin Fany Kammerlander und Jo Barnickel (Klavier), um endlich die ganze Welt zu poetisieren