Zauberei aus Sand

Foto: Holger von Neuhoff
16. März 2017 - 14:21 | Iacov Grinberg

Augsburg in Sand gemalt: Die Sandmalerei-Show im Parktheater.

Als Kind faszinierte mich immer, wenn ich in der Nähe einer schönen alten Kirche einige Schüler beobachtete, die diese Kirche in ihren Alben mit Bleistiften zeichneten. Aus einigen Strichen erschien dieses majestätische Gebäude aus der weißen Leere des Blattes. Es war schon mit einigen groben Umrissen der Wände und der Kuppel auf dem Blatt erkennbar, mit jedem Strich noch und noch deutlicher. Ich sah den Prozess der Schöpfung aus dem Nichts!

Dieser Prozess, wenn aus Nichts mit einigen Strichen erkennbare Gestalten entstehen, fasziniert viele. Nur unsere Verlegenheit erlaubt uns, Erwachsenen, nicht, einem Künstler beim Zeichnen oder Malen über seine Schulter zu schauen. Bei einer Sandmalerei-Show können wir uns nicht genieren. Diese Show zeigt uns, wie aus Sand auf einer leeren Platte gut erkennbare Darstellungen einiger uns bekannter Objekte und Personen entstehen. Noch mehr: Im Unterschied zu den Spuren von Bleistift auf Papier oder Farbe aus Leinwand verschwinden die Strichen aus Sand schnell oder lassen sich leicht verändern. Vor unseren Augen verwandelt sich, wie in kindischer Einbildung, ein Stock in eine Rose oder ein Hocker in ein Auto. Es entfaltet sich wirkliche Zauberei!

Über das Internet habe ich viele kleine Ausschnitte verschiedener Sandmalerei-Shows gesehen. Das aber kann man nicht mit der Bewunderung einer Live-Show in einem Saal vergleichen. Es geht nicht um Ausmaße, es geht um die Reaktion des Saals, um eine ganz spezifische Atmosphäre, wenn viele gleichzeitig von der Show fasziniert sind. Ich habe das im Parktheater im Kurhaus Göggingen erlebt und kann es Ihnen empfehlen, eine solche Show in einem großen Saal zusammen mit anderen Zuschauern zu erleben. Im Parktheater ist es am 2. April, 21. Mai und hoffentlich auch noch in der nächsten Saison möglich. Zweifelsohne lohnt es sich.

www.parktheater.de

Weitere Positionen

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.

11. Mai 2019 - 16:29 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Deutsche Mozartfest feiert vom 11. bis 26. Mai 300 Jahre Leopold Mozart und beleuchtet die Facetten von Wolfgang Amadés »Schöpfer«. Ein Programmüberblick

9. Mai 2019 - 12:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Vor dem Start des Deutschen Mozartfestes und inmitten des »Leo 300«-Jubiläums trafen wir den Leiter des Mozartbüros Simon Pickel, um mit ihm über aktuelle Baustellen, zukünftige Konzepte und die »Luft nach oben« zu plaudern.