Zukunft der freien Theater

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

Die freien darstellenden Künste in Deutschland haben sich längst zu einer etablierten und gesellschaftsrelevanten Impulskraft für Theater, Tanz und Performance entwickelt. Mittlerweile wird rund ein Viertel aller Produktionen frei produziert (und dabei nicht eingerechnet sind die Produktionen der sogenannten Privattheater).

Gespielt wird auch in Augsburg mit einer enormen Experimentierfreude, die weit über das topografische Verständnis von »Bühne« hinausreicht. Die freie Theaterszene öffnet aufgrund ihrer Flexibilität und Mobilität andere Handlungsräume und kann auf aktuelle gesellschaftliche Fragestellungen wendiger reagieren als die »großen Flaggschiffe« der Theaterhäuser.

Während aber Stadt- und Staatstheater mit Ensemblebetrieb für ihre Arbeit adäquat ausgestattet sind, Gehälter und Honorare entsprechend den Tarifverträgen erhöht werden und der Unterhalt und die Sanierung der Spielstätten Millionen verschlingen, muss um das kulturpolitische Bewusstsein für eine entsprechende Förderung der freien Theaterszene Jahr für Jahr neu gekämpft werden.
Neben einer kontinuierlichen Erhöhung der Fördermittel braucht es vor allem auch die Stärkung von Strukturen, durch die ein nachhaltiges Produzieren für die Künstler*innen erst möglich wird, und damit geht es auch um die Ausarbeitung ausdifferenzierter Fördermodule.

In Städten wie Leipzig, München, Hamburg und Berlin ist es in den vergangenen Jahren gelungen, die Förderungen erheblich (z.B. in Leipzig um 1,6 Millionen/München um 1,3 Millionen) zu erhöhen. Auch in Augsburg wurden zur Förderung der »Theaterlandschaft« erste wichtige Schritte zur Sicherung des vielfältigen Angebots unternommen. Dabei aber darf es nicht stehenbleiben!

Jetzt muss in Augsburg ein großer, kulturpolitischer Wurf entwickelt werden, der zwei Dinge enthalten muss:

1. visionärer Entwicklungsplan 2030 für die gesamte freie Theaterszene, um nicht in einigen Jahren wieder von vorn beginnen zu müssen. Dabei geht es neben den Finanzen auch um bezahlbare Räume in einer immer teurer werdenden Stadt! (Stichworte sind faire Bezahlung, Mindesthonorar, soziale Absicherung, Mieten)

2. durchlässige, transparente und flexible Förderstrukturen, die einerseits nachhaltiges künstlerisches Arbeiten erlauben und sogleich andererseits den Einstieg hoffentlich nachwachsender Gruppen ermöglichen, die es dringend braucht! (Stichworte sind Nachwuchsförderung, Konzeptionsförderung, Projektförderung, Wiederaufnahmeförderung, institutionelle Förderung – bundesweite Vergleichsvorlagen dafür hat der Bundesverband Freie Darstellende Künste geliefert)

Das Ziel muss sein, die freien darstellenden Künste auch in Augsburg so zu stärken, dass sie sich vor allem darauf konzentrieren können, was sie ästhetisch ausmacht:

Immer neue Inszenierungen und Narrative hervorbringen, die von der Komplexität des Zusammenlebens in einer offenen Gesellschaft erzählen und auf ein breites, kulturell und sozial divergierendes Publikum hin orientiert sind.


Die Ständige Konferenz der Kulturmacher*innen startet im Herbst ihre Aktionen zur Kommunalwahl 2020. Bei der Veranstaltungsreihe »Auf Wiedervorlage« werden bis März verschiedene Themenfelder verhandelt. Den Anfang macht die Augsburger Theaterlandschaft. Sensemble-Leiter Sebastian Seidel lädt hierzu am 25. Oktober in sein Theater im Textilviertel. www.staendige-konferenz.de

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview

12. August 2019 - 14:02 | Dieter Ferdinand

Im griechischen Theater Heretsried wurde am 9. August Nestroys »Das Mädl aus der Vorstadt« aufgeführt