Politik & Gesellschaft

Zukunftsprojekt Museumslandschaft

Jürgen Kannler
21. Dezember 2017

Im Rahmen des KEK (Kulturentwicklungskonzept, Teil von STEK = Stadtentwicklungskonzept) geht die Stadt der Frage nach, wie sich Politik, Verwaltung und Bürgerschaft diese Landschaft vorstellen und wie diese Vorstellungen in »langfristig angelegte, visionäre und gleichzeitig verbindliche Entwicklungsstrategien« eingearbeitet werden können.

Den Etat belastende Kulturöden werden in absehbarer Zeit wegbrechen, wie die Zweigstelle der Pinakothek der Moderne im Glaspalast

Nun wollen Kulturmacher*innen oft mehr, als die Politik zulassen kann oder will. Vertreter*innen der hiesigen Museumslandschaft wünschen sich zum Beispiel neue Häuser zu den Themen alte Römer, neue Stadtgeschichte, sehr alte Archäologie oder einfach nur ein zeitgemäßes Museumsdepot für ihre Sammlungen. Sie unterfüttern diese Forderungen stimmig, aber ohne wirklichen Nachdruck. Als Kulturarbeiter*in, oft im städtischen Dienst, hat man wohl einiges zu verlieren, wenn man der Politik Widerworte gibt. Die Stadt will derzeit keine neuen Museen und könnte sich diese wohl auch nicht leisten.

Auf der anderen Seite werden den Etat belastende Kulturöden in absehbarer Zeit wegbrechen, wie die Zweigstelle der Pinakothek der Moderne im Augsburger Glaspalast. Wie aus München zu hören ist, soll das Vertragsverhältnis bis 2019 aufgekündigt werden, obwohl die erst seit drei Jahren laufende Ausstellung »Aufruhr in Augsburg. Deutsche Malerei ab 1960« laut Homepage der Pinakotheken noch bis Ende 2020 gezeigt werden soll. Handlungsspielraum hätte man also.

Museumsmacher*innen fordern neue Häuser zu den Themen alte Römer, neue Stadtgeschichte, sehr alte Archäologie und ein Museumsdepot

Um zu klären, wie es in dem Bereich weiter gehen könnte, kommt 2018 also das KEK Museumslandschaft. Organisiert und moderiert von Matthias Henkel (Embassy of Culture, Berlin) und Jochen Ramming (FranKonzept, Würzburg). Beide Agenturen können mit Referenzprojekten punkten und wurden von einer Lenkungskommission berufen, zu der auch Vertreter des alten Kulturbeirats gehörten. Doch ihre Rechnungen werden von der Stadt bezahlt und sie können aus wirtschaftlichen Gründen vielleicht nicht wirklich unabhängig von den Wünschen ihrer Auftraggeber agieren. Erste Vorstellungsrunden vor städtischen Kulturarbeiter*innen fanden bereits statt. Geladene bescheinigen dem Moderatorenteam einen guten Auftritt. In einigen Wochen wollen sie einen ersten Fahrplan für den rund 18 Monate dauernden Prozess vorstellen. 

Vielleicht klärt sich bis dahin auch in welcher Form Galerien, nicht-städtische Museen und Sammlungen, Kunstverbände und Institutionen sowie Kurator*innen und andere Akteure dieser Szene in das Zukunftsprojekt Museumslandschaft mit einbezogen werden. 

Weitere Positionen

29. Juli 2021 - 11:48 | Anna Hahn

So befindet das Leitungsteam des Sensemble Theaters Anne Schuester und Dr. Sebastian Seidel. Im Rahmen von Teil 2 unserer Serie »Theater. Macht. Zukunft.« sprachen sie über veränderte Machtstrukturen an ihrem Haus, Demokratie in Entscheidungsprozessen und die Notwendigkeit eines öffentlichen Diskurses.

29. Juli 2021 - 10:43 | Anna Hahn

Unter dem Titel »Theater und Macht – Beobachtungen am Übergang« wurden unter anderem acht identische Fragen an zehn Intendant*innen und Leitungsteams aus deutschsprachigen Theatern gestellt. Mit dabei in der prominenten Runde: Kathrin Mädler vom Landestheater Schwaben und André Bücker vom Staatstheater Augsburg. Teil 1 der a3kultur-Reihe »Theater. Macht. Zukunft.«

29. Juli 2021 - 9:53 | Jürgen Kannler

Wie keine anderen Kulturorte stehen die Theater im Fokus der Diskussion um Machtmissbrauch und Hierarchiestrukturen. Start der neuen a3kultur-Reihe

27. Juli 2021 - 11:38 | Jürgen Kannler

Eine Innenstadt ohne Kulturorte ist verloren. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2021 - 10:07 | Fabian Linder

Stadtkultur mitgestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk Degraux! zur Diskussion mit Playern institutioneller und freier Stadtraumgestaltung. Konkreter hätte es sein können, der getane Austausch aber: nötig und ein fruchtbares Experiment. Von Fabian Linder.

27. Juli 2021 - 10:06 | Jürgen Kannler

Auf diesen einfachen Nenner brachte Helge Schneider das Strandkorb-Festivalkonzept an der Augsburger Messe. Eine halbe Stunde nach dem Start brach der Entertainer entnervt seine Show ab und verließ samt Band die grotesk überdimensionierte Bühne.

26. Juli 2021 - 10:08 | Iacov Grinberg

In der Galerie Cyprian Brenner hat die neue Ausstellung »Wiedersehen mit der Gegenwart« ihre Pforten geöffnet. Sie zeigt Arbeiten von Christofer Kochs.

22. Juli 2021 - 10:22 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Open-Air-Operngala des Staatstheaters begeisterte die Zuschauer mit einem musikalischen Feuerwerk am Roten Tor.

21. Juli 2021 - 12:02 | Juliana Hazoth

Mit »Sara« erschien Ende Juni eine zeitgenössische Neuinterpretation des lateinamerikanischen Autors Sergio Ramírez, der darin die Geschichte der Frau Abrahams nacherzählt.

19. Juli 2021 - 14:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem sehr persönlichen, auch von der Corona-Erfahrung beeinflussten Solo-Programm »Bei mir« erfüllte sich der charismatische bayerische Liedermacher und TV-Moderator Werner Schmidbauer (»Gipfeltreffen«) kurz vor seinem 60. Geburtstag und nach langer Zeit im Duo mit Martin Kälberer das Bedürfnis, alleine auf der Bühne zu stehen. Am Sonntag gastierte er mit einer Doppelvorstellung im gut besuchten Parktheater.