Zukunftsprojekt Museumslandschaft

21. Dezember 2017 - 12:52 | Jürgen Kannler

2018 steht in Augsburg kulturpolitisch das Thema Museumslandschaft ganz weit oben auf der Tagesordnung.

Im Rahmen des KEK (Kulturentwicklungskonzept, Teil von STEK = Stadtentwicklungskonzept) geht die Stadt der Frage nach, wie sich Politik, Verwaltung und Bürgerschaft diese Landschaft vorstellen und wie diese Vorstellungen in »langfristig angelegte, visionäre und gleichzeitig verbindliche Entwicklungsstrategien« eingearbeitet werden können.

Den Etat belastende Kulturöden werden in absehbarer Zeit wegbrechen, wie die Zweigstelle der Pinakothek der Moderne im Glaspalast

Nun wollen Kulturmacher*innen oft mehr, als die Politik zulassen kann oder will. Vertreter*innen der hiesigen Museumslandschaft wünschen sich zum Beispiel neue Häuser zu den Themen alte Römer, neue Stadtgeschichte, sehr alte Archäologie oder einfach nur ein zeitgemäßes Museumsdepot für ihre Sammlungen. Sie unterfüttern diese Forderungen stimmig, aber ohne wirklichen Nachdruck. Als Kulturarbeiter*in, oft im städtischen Dienst, hat man wohl einiges zu verlieren, wenn man der Politik Widerworte gibt. Die Stadt will derzeit keine neuen Museen und könnte sich diese wohl auch nicht leisten.

Auf der anderen Seite werden den Etat belastende Kulturöden in absehbarer Zeit wegbrechen, wie die Zweigstelle der Pinakothek der Moderne im Augsburger Glaspalast. Wie aus München zu hören ist, soll das Vertragsverhältnis bis 2019 aufgekündigt werden, obwohl die erst seit drei Jahren laufende Ausstellung »Aufruhr in Augsburg. Deutsche Malerei ab 1960« laut Homepage der Pinakotheken noch bis Ende 2020 gezeigt werden soll. Handlungsspielraum hätte man also.

Museumsmacher*innen fordern neue Häuser zu den Themen alte Römer, neue Stadtgeschichte, sehr alte Archäologie und ein Museumsdepot

Um zu klären, wie es in dem Bereich weiter gehen könnte, kommt 2018 also das KEK Museumslandschaft. Organisiert und moderiert von Matthias Henkel (Embassy of Culture, Berlin) und Jochen Ramming (FranKonzept, Würzburg). Beide Agenturen können mit Referenzprojekten punkten und wurden von einer Lenkungskommission berufen, zu der auch Vertreter des alten Kulturbeirats gehörten. Doch ihre Rechnungen werden von der Stadt bezahlt und sie können aus wirtschaftlichen Gründen vielleicht nicht wirklich unabhängig von den Wünschen ihrer Auftraggeber agieren. Erste Vorstellungsrunden vor städtischen Kulturarbeiter*innen fanden bereits statt. Geladene bescheinigen dem Moderatorenteam einen guten Auftritt. In einigen Wochen wollen sie einen ersten Fahrplan für den rund 18 Monate dauernden Prozess vorstellen. 

Vielleicht klärt sich bis dahin auch in welcher Form Galerien, nicht-städtische Museen und Sammlungen, Kunstverbände und Institutionen sowie Kurator*innen und andere Akteure dieser Szene in das Zukunftsprojekt Museumslandschaft mit einbezogen werden. 

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!