Mit zwei Geschwindigkeiten

25. Mai 2017 - 18:56 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Bolihua« im Schaezlerpalais präsentiert historische Hinterglasmalerei aus China.

»Bolihua« (so nennt man Hinterglasmalerei auf chinesisch) zeigt 130 Beispiele dieser Kunstform aus China vom Ende des 19. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Eine Ausstellung dieser Art ist die erste in Deutschland, die Existenz dieser Kunst ist selbst für viele Chinesen unbekannt. So waren etwa die Mitglieder der Delegation aus der Augsburger Partnerstadt Jinan bei der Besichtigung sichtlich erstaunt.

Hinterglasmalerei ist in China nicht autochthon. Seit dem 17. Jahrhundert fertigten ganze chinesische Dörfer nach europäischen Aufträgen Hinterglasbilder als Exportwaren an. Auf während des Transports beschädigten Glasplatten, die aus Europa exportiert wurden, begonnen sie, auch für den heimischen Markt Bilder dieser Art zu fertigen. Im Laufe der Zeit wurde die Produktion für den Binnenmarkt erweitert.

Auf den ersten Blick sind alle Bilder ästhetisch sehr schön. Doch sieht man auf ihnen Menschen in zweifelsohne theatralischen Posen, mit ganz spezifischen Frisuren und Theaterschminke. Kinder sind fettleibig, viele Frauen auch. Immer wieder gibt es Hieroglyphen. Die Bedeutung der Bilder entzieht sich unserem Verständnis.

Natürlich sind die Bilder mit chinesischen Themen und nach chinesischer Ästhetik gemalt. Sie zeigen einige Figuren und Szenen aus dem Buddhismus und Daoismus und aus der klassischen chinesischen Literatur. Das sorgt beim Betrachter mit europäischem Kulturhintergrund für Schwierigkeiten. Die Bilder sind schön, aber man kann kaum verstehen, wer wen und wozu verfolgt, was dort die Posen der Menschen und verschiedene Artefakte bedeuten.

Natürlich helfen bei dem Betrachten der Ausstellung Begleittexte, die bei jedem Bild ausgehängt sind. Viel mehr Erklärung aber kann man im Katalog finden, der in jedem Saal ausgelegt ist. Ich kann Ihnen empfehlen, diese Ausstellung in zwei Phasen anzuschauen. Erstens machen Sie einen Rundgang, um eine allgemeine Vorstellung zu bekommen. Danach wählen Sie für sich einen Saal aus (die Bilder sind nach Motivgruppen gegliedert) und schauen sich die Bilder in diesem Saal zusammen mit den Kommentaren aus dem Katalog an. Das braucht Zeit, Aufmerksamkeit und geistige Bemühung, Sie schaffen bei einem Besuch kaum mehr als einen Saal. Doch das lohnt sich, die volle Bedeutung des Ausgestellten zu verstehen und zu genießen. Für die ganze Ausstellung braucht man sicher wiederholte Besuche. Glücklicherweise ist das noch bis zum 15. Oktober möglich.

www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Foto: Das glückbringende Dreigestirn und Knaben (Kat. 105), 19. Jh., © Privatbesitz, Foto: Andreas Brücklmair

Thema:

Weitere Positionen

1. Juni 2020 - 7:05 | Marion Buk-Kluger

Das Messeflimmern in Augsburg sowie die Autokinos in Gersthofen und Dillingen ermöglichen ein Retro-Film-Erlebnis und Liveauftritte.

31. Mai 2020 - 7:01 | Gast

Ein Ausblick auf den Kultursommer aus der Sicht des Kulturamts Augsburg

29. Mai 2020 - 9:42 | Martin Schmidt

Corona hat Augsburgs Livemusiker in digitale Existenzen verwandelt: zwischen Surrogat und Prekariat, zwischen Existenzangst und Künstlersozialkasse

27. Mai 2020 - 16:29 | Bettina Kohlen

Drei neue Ausstellungen in Augsburg machen Lust auf Kunst der Gegenwart – real und unmittelbar zu erleben in der Neuen Galerie im Höhmannhaus und im tim.

26. Mai 2020 - 8:59 | Gast

Für diese Woche plante das Sensemble Theater sein Jubiläumsprogramm zum 20-jährigen Bestehen. Mit der Corona-Krise kam alles anders als geplant. Ein Gastbeitrag vom Leiter des Hauses Sebastian Seidel

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

20. Mai 2020 - 10:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg lädt dazu ein, den »Mann von vielen Witz und Klugheit« zu entdecken.

19. Mai 2020 - 12:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

»EigenSein« lautet das neue Spielzeit-Motto des Staatstheaters Augsburg. Im Livestream »Wetten, dass … wir spielen« wurde zur Primetime am Samstagabend der neue Spielplan für die Saison 2020/21 präsentiert, der die Lust »auf endlich wieder Theater live« kräftig anheizte.

15. Mai 2020 - 12:11 | a3redaktion

Metal und Beethoven, Jazz und 80er-Pop, Hip-Hop und Techno – selten war die a3kultur-Playlist auf Spotify so breit aufgestellt. Jetzt reinhören!

12. Mai 2020 - 13:36 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, erklärt wie Sie von zu Hause aus Ihr Lieblingskino unterstützen können.