freiheit.pro

freiheit.pro

14. November 2019 - 18:30

Brechtbühne im Gaswerk

Der siebzehnjährige Leo stalkt seit über einem Jahr die gleichaltrige Emmi aus dem Haus gegenüber. Emmi sitzt aus nicht bekannten Gründen in einem Rollstuhl und hat bereits drei Selbstmordversuche hinter sich, bei denen sie heimlich von Leo gefilmt wurde, der die Aufnahmen zur Begeisterung seiner Netzanhänger*innenschaft im Internet veröffentlicht. Sie alle nehmen Anteil am Schicksal von »Kitty Diablo«, wie Leo Emmi getauft hat. Einer seiner glühendsten Fans ist Mehmet. Als er und Leo zufällig wieder einmal Zeuge werden, wie Emmi versucht, ihrem Leben – diesmal mittels einer Überdosis Tabletten – ein Ende zu setzen, beschließen sie einzugreifen. Aber nicht, um sie zu retten, sondern um bessere Bilder für die Website zu bekommen. Ihr Angebot an Emmi: Wir helfen dir zu sterben und wir dürfen dich dabei filmen. Emmi willigt ein, aber unter der Bedingung einen ganz besonderen Tod sterben zu dürfen. Zu dritt machen sie sich nun auf einen atemberaubenden Selbsterfahrungstrip durch eine – letzte (?) – Nacht. Und immer live dabei: eine sich exorbitant steigernde Zahl an Followern, unter denen sich auch die Eltern von Leo und der Vater von Emmi befinden, die verzweifelt versuchen, das Schlimmste zu verhindern.

Der u. a. für den Grimme-Preis nominierten Fernsehregisseur und Drehbuchautor Hansjörg Thurn hat mit »freiheit.pro« sein erstes Theaterstück geschrieben. Darin verhandelt er so spannungsgeladen wie ein Thriller ein drängendes Problem unserer Zeit, nämlich das Verhältnis einer sich von ihren Eltern unverstanden fühlenden Generation, deren Lebensfluchtper­spektiven sich zwischen Suizidgedanken einerseits und der Sucht nach medialer Selbstinszenierung andererseits bewegen.