Jüdische Frauen in der Strafanstalt Aichach 1933–1943

Jüdische Frauen in der Strafanstalt Aichach 1933–1943

3. Dezember 2019 - 18:30

Ehemalige Synagoge Kriegshaber

Am 3. Dezember 2019 wird der Historiker Dr. Franz Josef Merkl im Jüdischen Museum Augsburg Schwaben, Standort Ehemalige Synagoge Kriegshaber über jüdische Frauen in der Strafanstalt Aichach während des Nationalsozialismus referieren. In den Strafanstalten Aichach und der später eingegliederten Anstalt Rothenfels waren in der Zeit des Nationalsozialismus 51 namentlich bekannte jüdische Gefangene inhaftiert. Ab 1940 wurden die Frauen nach Verbüßung der Strafe nicht mehr entlassen, sondern viele von ihnen „der Polizei übergeben“, die sie in Ghettos, Konzentrationslager oder Tötungsanstalten brachte.

22 Frauen starben in Konzentrationslagern und zwei in den Vernichtungsanstalten Hartheim bei Linz bzw. Bernburg (Saale). Nur drei Frauen aus der Strafanstalt überlebten die Schoa – eine mit einem „Arier“ verheiratete Nürnbergerin, eine „halbjüdische“ Münchnerin und eine Wienerin.