Rikas, Nico Laska & Luke Noa

Rikas, Nico Laska & Luke Noa

28. August 2020 - 18:45

Gaswerk Augsburg

Live auf dem KunstWerk Open Air.

Rikas – Entertainment wird bei den vier Schwaben groß geschrieben. Sombreros? Matrosenkostüme? Boyband-Choreografien? Klar doch! Die vier sind offen für alles, was Spaß macht. Und sie wissen, wie schmal der Grat zwischen Coolness und Lächerlichkeit ist. Aber genau darum geht es: um den Tanz auf Messers Schneide, so formvollendet und stilvoll wie möglich, am besten mit Salto und Pirouette.
Derart lässigen Soul-Pop hat man aus Deutschland lange nicht gehört. Das Schwierige leicht klingen lassen. Die Songs von Rikas machen einen Abend ohne Plan, einen Film ohne Plot im Handumdrehen zu etwas Unvergesslichem. Melodien wie Stevie Wonder, der Pop-Drive von Phoenix, die Selbstironie eines Jarvis Cocker. Dazu so viel Souveränität, dass man sich fragt, woher, zum Teufel, haben die Jungs die?

Der 23-jährige Nico Laska weiß genau, was er will: Vielfältigkeit, sich weiterentwickeln und der Welt zeigen, was er kann. ach dem Release seiner Debut EP “FINE” ging es für den fast-Frankfurter erstmal auf die Straße. Ob als Support in Europa für Tim Vantol und Blackout Problems, als Mainact auf seiner Releasetour oder als Festivalliebhaber im Sommer: Nico Laska liebt die Bühne und das Publikum liebt ihn. Vielfältig springt er von Klavier zu Gitarre, von einer Duo- zu einer Bandbesetzung, ohne dabei den Fokus auf seine Songs zu verlieren.Mit einem Mix aus Pop, Rock und Hip Hop beweist er: Ganz egal in welches Genre man ihn steckt, seine einzigartige Stimme und die Art seines Songwritings machen aus jedem Song - Nico Laska.
 
Als Kind der Moderne beschreitet Luke Noa (Bild) einen Weg fernab von musikalisch vorgegebenen und überdefinierten Bildern: Vielmehr nutzt er den stilistischen Pluralismus der Moderne, um Grenzen aufzuweichen und schafft mit seinem Songwriting eine Collage aus Pop, Soul, Indie und Folk. Allgegenwärtig ist sein selbstbewusster, hörbarer Sinn für Ästhetik, der vom Sound internationaler, insbesondere britischer Künstler inspiriert ist. In den vergangenen zwei Jahren ist Luke Noa sowohl solo als auch mit kompletter Band auf verschiedenen Festivals und Supportshows in ganz Deutschland aufgetreten.
Themen: Livemusik | Open Air