»Ich sah jiddische Worte, wie ganz kleine Feuer«

»Ich sah jiddische Worte, wie ganz kleine Feuer«

10. November 2021 - 18:30

Jüdisches Museum Augsburg Schwaben

Zu einer kommentierten Lesung jiddischer Lyrik mit Prof. Dr. Efrat Gal-Ed (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) lädt das Jüdisches Museum Augsburg Schwaben. Der Abend widmet sich jiddischer Poesie, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts im östlichen Europa und in den Vereinigten Staaten entstand. Die Dichterinnen und Dichter der jiddischen Moderne waren polyglott und verbunden mit der sie umgebenden Kulturen, vor allem der russischen, deutschen und austro-ungarischen. Sie waren in der jüdischen Tradition verankert, gegen welche sie rebellierten, und geprägt vom Humanismus des christlichen Europas. Auf dem Programm stehen Gedichte von Jacob Glatstein, David Hofstein, Itzik Manger, Anna Margolin und Kadya Molodowsky u. a. Die Werke werden jiddisch und deutsch gelesen.
www.jmaugsburg.de

Bild: Prof. Dr. Efrat Gal-Ed | Foto: © Rosa-Frank.com

Themen: Literatur