4. Sinfoniekonzert der Augsburger Philharmoniker: Märchenhaft

4. Sinfoniekonzert der Augsburger Philharmoniker: Märchenhaft

12. Februar 2019 - 20:00

Kongress am Park

Die ersten Takte von Béla Bartóks Tanzspiel »Der holzgeschnitzte Prinz« lassen die Sonne über einer verzauberten Märchenwelt aufgehen. Sie bildet den Schauplatz für das symbolistisch aufgeladene Märchen von Béla Balázs: Der Prinz verliebt sich in die Prinzessin. Er schnitzt eine Holzpuppe, schmückt sie mit seinen Kleidern, seiner Krone und seinen Haaren und lockt die Prinzessin damit zu sich. Die Prinzessin entreißt ihm die Puppe, flieht vor dem kahlköpfigen Prinzen und beginnt mit der Puppe einen wilden Tanz. Nach kurzer Zeit ist die Puppe kaputt, und die Prinzessin verliert das Interesse an ihr – entdeckt jetzt aber den Prinzen, dem eine Fee mittlerweile neue Kleidung, Krone und Haare geschenkt hat. Er verweigert ihr den Tanz, bis sie voller Verzweiflung Krone und Mantel von sich wirft und sich die Haare abschneidet. So finden die beiden zueinander.

Gemeinsam mit den Münchner Symphonikern werden die Augsburger Philharmoniker unter GMD Domonkos Héja den holzgeschnitzten Prinzen zum ersten Mal in Augsburg mit der Prinzessin tanzen lassen. Märchenhaft ist bereits die erste Hälfte des Konzerts: Nach der Ouvertüre aus Humperdincks berühmter Märchenoper wird der Komponist und Jazz-Musiker Wolf Kerschek in seinem Konzert für Trompete und Horn, das er für Matthias Höfs und dessen Sohn Tillmann, Gewinner des Deutschen Musikwettbewerbs 2017, komponiert, das Thema »Märchen« aufgreifen.

Themen: Klassik