Don Pasquale

Don Pasquale

24. Oktober 2019 - 19:30

martini-Park

Der geizige alte Don Pasquale will heiraten. Sein Neffe Ernesto liebt die mittellose Witwe Norina, doch Don Pasquale verbietet eine Heirat der beiden. Rat weiß der Arzt Malatesta: Ohne Ernesto einzuweihen, vereinbart er mit Norina eine Maskerade. Sie stellt sich Don Pasquale als Unschuld vom Lande vor, die sich – kaum hat er sie mithilfe eines falschen Notars vermeintlich geheiratet – als Biest entpuppt. Sie stellt neue Bedienstete an, gibt das Geld mit vollen Händen aus, flirtet mit Ernesto, der inzwischen in den Plan eingeweiht ist, und ohrfeigt schließlich sogar ihren »Ehemann« Don Pasquale. Als dieser seine Frau in flagranti mit Ernesto im Garten ertappen will, spielen die beiden Liebenden ihm die nächste Maskerade vor: Norina empört sich, da Ernesto behauptet, mit seiner Zukünftigen im Haus einziehen zu wollen. Schließlich gibt Don Pasquale verwirrt und ermattet auf und möchte seine Ehe aufkündigen. Da lösen die jungen Leute und Malatesta die Scharade auf und Don Pasquale steht zu seinem Versprechen: Norina und Ernesto können endlich heiraten. Die Handlung besitzt eine große Nähe zur Commedia dell’arte, deren Verehrung nach Auffassung des Komödienspezialisten Carlo Goldoni Gaetano Donizetti und seinem Librettisten Michele Accursi deutlich anzumerken ist. Diesen heiteren Stoff setzt Donizetti voller Leichtigkeit in Töne, doch zieht sich durch das lustvolle Geplapper auch der polternde, hektische Gestus der aufkommenden Industrialisierung: Weder Musik noch Figuren kommen jemals zur Ruhe.

Für die szenische Umsetzung dieser Rastlosigkeit sorgt die renommierte Regisseurin Corinna von Rad, deren Arbeiten bereits am Schauspielhaus Zürich, am Münchner Residenztheater und an der Staatsoper Berlin zu sehen waren

Themen: Theater/Bühne