Die Stadt ohne. Juden Ausländer Muslime Flüchtlinge

Die Stadt ohne. Juden Ausländer Muslime Flüchtlinge

19. Februar 2020 - 10:00

tim – Staatliches Textil- und Industriemuseum

Eine Ausstellung des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben (JMAS) in Kooperation mit dem Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) vom 18.12.2019 – 29.3.2020.

Der Anschlag auf die Synagoge in Halle am 9. Oktober 2019, rassistische Übergriffe auf offener Straße auf Jüdinnen und Juden, Geflüchtete, Ausländer, Muslim*innen sowie Angriffe auf Flüchtlingsheime zeigen, wie aktuell Antisemitismus und Fremdenhass in Deutschland und Europa sind. Die Ausstellung „Die Stadt ohne. Juden Ausländer Muslime Flüchtlinge“ nimmt darauf Bezug und zeigt anhand historischer und aktueller Beispiele aus Augsburg, Bayerisch-Schwaben und der Bundesrepublik, wie eine zunehmende Spaltung der Gesellschaft zum inhumanen Ausschluss einzelner Gruppen führen kann.

„Die Stadt ohne Juden“ nannte Hugo Bettauer seinen 1922 veröffentlichten Roman, der die damals noch utopische Vorstellung einer Vertreibung der Jüdinnen und Juden aus Wien beschrieb. Die Verfilmung von Hans Karl Breslauer kam bereits 1924 in die Kinos und wurde immer wieder von nationalsozialistischen Störaktionen begleitet. 1925 wurde Bettauer von einem Nationalsozialisten in Wien erschossen.

Themen: Ausstellung