DigiLABS geht online

1. März 2020 - 11:21 | Michael Friedrichs

Es ist kein Labor, oder doch? DigiLABS ist eine Abkürzung, die es in sich hat. Digi – klar, digital. L steht hier für Literatur, A für Atlas, und BS steht (nein, nicht für eine gebräuchliche englische Abkürzung, sondern:) für Bayerisch-Schwaben.

Am 27. Februar wurde das neue Portal in den Räumen des Bezirks Schwaben vorgestellt, der das Projekt mit 20.000 € unterstützt hat, wie Bezirkstagspräsident Martin Sailer erläuterte. Es handelt sich sozusagen um ein Literaturportal innerhalb des Literaturportals Bayern. Die Idee ist, Orte und Personen, auch Institutionen, die im Bezirk Schwaben mit Literatur zu tun haben, sichtbar und somit recherchierbar zu machen, auch unabhängig von den großen Bibliotheken, also im Internet und damit (fast) überall zugriffig.

Die Struktur und Software für DigiLABS stellt die Bayerische Staatsbibliothek München zur Verfügung, die ja schon seit Jahren viele ihrer alten Schätze als Digitalisate zur Verfügung stellt. Dr. Stephan Kellner, der das Referat Bavarica der StaBi leitet, stellte die Plattform anschaulich vor. Zugänglich ist sie auf der Seite »Literaturland Bayern« durch Klick auf »Literaturland«.

Bayern, wer wüsste es nicht, ist ein Flächenstaat und wegen dieser Ausdehnung in Bezirke gegliedert. Diese Bezirke wiederum sind gegliedert in Landkreise und kreisfreie Städte. Der Bezirk Schwaben hat 10 Landkreise und 4 kreisfreie Städte. Also wo beginnen? Die Frage dürfte sich der Initiator des Projekts, der vielseitig tätige Prof. Klaus Wolf (»Lehrprofessur für Deutsche Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit mit dem Schwerpunkt Bayern«), gestellt haben – aber vermutlich hat er ebenso rasch die Antwort gefunden. Denn da gibt es die wissenschaftliche Mitarbeiterin Rosmarie Mair, die vor Jahren gemeinsam mit Prof. Hans Wellmann den »Schwabenspiegel« betreute und im Ostallgäu wohnt, wo sie bestens vernetzt ist. Also wurde das Ostallgäu zum ersten Landkreis, dessen literarischer Fußabdruck nun detailliert im DigiLABS dokumentiert ist.

Rosmarie Mair schilderte anschaulich ihre anfänglichen Schwierigkeiten, bei einigen der einschlägigen Bürgermeister Gehör zu finden. Aber ihre freundliche Beharrlichkeit führte offenbar zum Ziel, und die Autorinnen und Autoren, die sie aufstöbern konnte, waren deutlich dankbarere Gesprächspartner. Die Ernte ist eindrucksvoll, 150 Einträge konnte Rosmarie Mair neu verfassen. So gibt es etwa, wie die Screenshots zeigen, 24 Treffer allein in Füssen, einer davon ist »Hiltbolt von Schwangau«, ein schwäbischer Minnesänger. Und gleich daneben, am Bannwaldsee, fand im September 1947 im Haus der Ethnologin und Schriftstellerin Ilse Schneider-Lengyel das erste Treffen der legendären »Gruppe 47« statt.

Ein schönes Projekt mit Pioniercharakter, das mit Sicherheit Interesse findet und Folgen haben wird. Als nächster Landkreis ist nun das Oberallgäu vorgesehen. Unsere »Region A3« wird noch etwas warten müssen.

Nur ein Gedanke trübte im Anschluss an die Präsentation die Stimmung: Es versteht sich immer noch von selbst bei derartigen Projekten, dass Literaturwissenschaftler nicht auf die Stunden schauen, die sie dafür aufwenden. Den Lohn finden sie gefälligst im Ertrag ihrer Forschungen, ihr Bankkonto bleibt außen vor.

Abbildung: Für jeden aufgeführten Namen gibt es eine eigene Seite mit den verfügbaren Hintergrundinformationen. Hiltbolt von Schwangau (1195–1254) »gilt als der wichtigste Vertreter des schwäbischen Minnesangs«.

www.literaturportal-bayern.de

Thema:

Weitere Positionen

1. März 2021 - 13:20 | Renate Baumiller-Guggenberger

Brechtfestival, Tag 3: fünf Autorinnen mit Auszügen aus ihren Werken, das Ehepaar Lina Beckmann/Charly Hübner mit »HelliBert & PandeMia« und zwei mitreißende Slampoet*innen.

28. Februar 2021 - 13:58 | Anna Hahn

Der zweite Abend des Brechtfestivals präsentierte unter anderem ein Konzert der »Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot«, Stefanie Reinsperger mit »Ich bin ein Dreck«, Corinna Harfouchs Kurzfilm »Fabriktagebuch/Die Mutter« und einen Beitrag von L-Twills zu Inge Müller.

27. Februar 2021 - 13:40 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auftakt zu #digitalbrecht mit der Video-Adaption von Heiner Müllers »Medeamaterial«, Suse Wächters ersten Folgen des Hysterienspiels mit Puppen »Helden des 20. Jahrhunderts singen Brecht« und dem aus der Ukraine übertragenen Konzert des Frauenseptetts »Dakh Daughters«

25. Februar 2021 - 11:48 | Juliana Hazoth

Von Brecht bis heute: Hörspiele schaffen eine besondere Form der Intimität und können gesellschaftlich relevante Themen packend darstellen. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid