Politik & Gesellschaft

Es ist ein Punkt, der entscheidet!

a3kultur-Redaktion

Der 34. Spieltag ist im Tabellenkeller und an dessen Spitze so spannend wie schon lange nicht mehr – doch auf die FCA-Beteiligung im Abstiegskampf bis zum letzten Tag hätte so manche/-r gern verzichtet. Marion Buk-Kluger auch, sie fordert in ihrer FCA-Kolumne mehr Eier.

Das war:

Frankfurt – Augsburg / Zwei Tore schießt der FCA, doch es heißt 1:1!

FCA – Union / Sieg gegen die Eisernen 1:0!

Bochum – FCA / Und wieder nicht gegen einen direkten Kandidaten gepunktet: 3:2.

FCA – Dortmund / 0:3 in Unterzahl, jetzt hat der FCA sein Endspiel in Gladbach.

 

Der Endspurt in der Fußball-Bundesliga ließ den Fan des Spiels an sich in der Saison 22/23 »frohlocken«. Wer wird Meister: Dortmund oder doch wieder die Bayern? Langweilig war es dieses Mal nicht im Oberhaus. Auch im Keller war Spannung angesagt, das jedoch ist nicht so unüblich. Der FCA kennt seit Jahren den Abstiegskampf bis zum Ende der Saison, aber dass man bis zum allerletzten Spieltag bangen musste, ob der Klassenerhalt direkt sein wird oder über die Relegation geschafft werden muss, das ist in diesem Jahr mal wieder etwas Neues für das rot-grün-weiße Herz. Und das scheint so einige richtig zu erzürnen. Ein Transparent auf der Fan-Tribüne beim letzten Heimspiel lautete demnach: »Seit Europa sportlich null gerissen. Führungspositionen überdenken!« Nun, vor einem Jahr hatten sich zwei Positionsinhaber am  Ende mit 38 Tabellenpunkten von selbst verabschiedet. Am vorletzten Spieltag stand das Team um Trainer Enno Maaßen mit 34 Punkten auf Platz 14 und wäre nur dann sicher im 13. Bundesligajahr, wenn die drei Verfolger am letzten verlieren oder nur unentschieden spielen. Zu viel Abhängigkeit von anderen. »Jetzt muss, kann man Eier zeigen«, meinte dazu FCA-Spieler Niklas Dorsch. Ob dies letztendlich zu 37, 35 oder 34 Punkten samt Klassenerhalt führt, wäre zu wünschen. Doch was kommt dann? Freudentaumel, der die Unzufriedenheit wieder übertüncht, man geht in ein weiteres Bundesliga-Jahr und täglich grüßt das Murmeltier? Wobei, wer den Film kennt, weiß, der Protagonist hat hier aus seinen »Fehlern« gelernt und Tag für Tag versucht, sie zu ändern.

Na dann, macht was draus, dafür braucht es übrigens keinen Abstieg! Aber Ei…, pardon Einsicht! Vielleicht tatsächlich in der Führungsetage.

Das kommt:

27.5. / Gladbach – FCA: Ein Punkt muss her am 34. Spieltag!

Das könnte Sie auch interessieren

a3kultur
Dasein, Politik & Gesellschaft

Day of the Dykes

Der dritte »Dyke March Aux« feiert selbstwusst das Lesbischsein
Martina Vodermayer
Politik & Gesellschaft

Lebenswert, liebenswert, smart!

Horst Thieme leitet die Smart-City-Geschäftsstelle im Wirtschaftsreferat der Stadt Augsburg. Mit seinem kleinen, höchst engagierten Team unterstützt er die digitale Transformation im öffentlichen Raum. Durch behutsame Schritte schafft er entscheidende Veränderungen – für mehr Nachhaltigkeit und Lebensqualität. KI-Kompetenzen – Teil 4
a3kultur
Ausstellungen & Kunstprojekte, Politik & Gesellschaft

Body Talk im Glaspalast

Ein neues regelmäßiges Format der Künstlervereinigung »Die Ecke« will dem Augsburger Publikum aktuelle Themen der zeitgenössischen Kunst nahebringen.