Ausstellungen & Kunstprojekte

Good Weibs Only

Manuel Schedl
9. Mai 2022

Beim 2. »Lärmfilm-Festival« kommt der Feminismus nicht verbissen, sondern leichtfüßig und kreativ daher.

Der Plan des Mehrfrau KulturKollektivs, das Festival, das, anders als der Name vermuten lässt, ausschließlich Stummfilme zeigt, als begehbare Installation über das ganze Textilviertel verteilt an Hauswänden zu zeigen, wurde am vergangenen Freitag leider von der Witterung durchkreuzt. Dennoch fand das Kunstprojekt statt, nun in den Räumen des Provino-Club, was dank des Umstands, dass die Filme ohne Ton sind, simultan auf mehreren Leinwänden als Dauerschleife möglich war. Der Eintritt war, dank städtischer Unterstützung von der Gleichstellungsstelle der Stadt Augsburg, frei.

Neuer Geist in alter Stube

Die Vielfalt, sowohl in der Herangehensweise als auch in den verschiedenen Umsetzungen der Thematik, machte den Filmrundgang zu einem lebendigen, spannenden und oft amüsanten Erlebnis, und so zog es eine erfreulich große Anzahl an Besucher*innen – darunter nicht wenige Männer – in die ehemalige Kegelbahn mit ihrer Patina von rauchenden Männerrunden und Likörchen trinkenden Damenclubs aus lange vergangener Zeit.

Gar nicht angestaubt das Filmprogramm an diesem Abend: Ca. 80 Menschen vor allem jüngeren Datums haben an den zehn Filmen und am Festival selbst mitgewirkt. Viel Zeit war nicht, und das Budget auch eher schmal. Dazu kam manche durch das Pandemiegeschehen bedingte Einschränkung der künstlerischen Tatkraft. Das sieht man den Filmen zum Teil an, indes, es stört nicht, es ist schließlich (noch) ein Independent-Festival, und oft siegt die Kreativität und die Spielfreude über die technische Perfektion.

Super Tough oder supersanft

Die Palette der dramatis personae deckt das ganze FLINTA*-Spektrum ab. FLINTA* steht für Frauen, Lesben, intersexuelle, nicht-binäre,Trans- und Agender Personen – also für all jene, die auf Grund ihrer Geschlechtsidentität nicht selten im Alltag Diskriminierung, ja zuweilen auch Gewalt ausgesetzt sind. Darauf reagieren die Filmemacher*innen mit erfreulich wenig Wut oder Pessimismus. Ironie und Leichtigkeit dominieren das künstlerische Schaffen. Passend untermalt wurde dies durch eher sanfte Töne von der Femme Band »Lilla Blue«.

Unter den gezeigten Beiträgen fanden sich auch »stille« Filme, wie »Varieté« von Johanna Wehle, der vom Introvertiertsein erzählt, oder der experimentelle »Super Tough Guys«, Untertitel: »Der Ma?stab des Männlichen«.

Filme, wie »Tanzen statt Warten« geben sich heiterer, sprechen aber sicher vielen Frauen aus der Seele. Wieviel kostbare Lebenszeit geht denn schließlich verloren, wenn frau sich abends in endlosen Warteschlangen an der Toilette wiederfindet, während die Männer sich im flotten Rundlauf überschüssiger Flüssigkeit entledigen und viel mehr Zeit fürs Vergnügen haben? Beim Thema Work-Life-Balance (Film: »Zu schaffen vor dem Schaffen«) können dann sicher alle Geschlechter wieder mitfühlen und – angesichts der karikaturenhaft überzeichneten Situation  – auch mitlachen.

Zu erwähnen sei auch »Seilschaft«, der sich unter dem Zusatz »Good Weibs Only« stilistisch an den oft männlich dominierten Bergsteigerfilmen orientiert. Der Gipfel als Synonym für Freiheit und Erhöhung, das Seil als Zeichen weiblicher Solidarität.

Viel Message also, unter erschwerten Bedingungen und unentgeltlich in ein kleines, aber besonderes Event gepackt, mal subtil, mal plakativ, aber immer mit Herz und Lust am Machen.

Der klischeehafte, verbissene Feminismus von einst ist in diesem Umfeld nicht zu finden. Stattdessen keimt hier etwas Frisches, vielleicht auch Großes, dem man wünscht, dass es auch abseits der Großstädte Fuß fassen kann. Man darf gespannt sein, was das Mehrfrau KulturKollektiv in Zukunft noch auf die Beine stellt.

 

www.mehrfrau-kollektiv.de/projekte/lärmfilm

 

 

 

Weitere Positionen

25. Mai 2022 - 13:00 | Gudrun Glock

Brot und Kuchen mit Zucchini, Grünkohl und Co. Gudrun Glock hat für a3kultur aus dem Buch von von Lina Wallentinson gebacken.

25. Mai 2022 - 7:00 | Iacov Grinberg

Am 3. Mai wurde dem breiten Publikum Amigra vorgestellt – eine neue Smartphone-App, die es erlaubt, Orte der Migration in Augsburg zu erleben. Sie wurde vom Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) gemeinsam mit dem Jüdischen Museum Augsburg Schwaben entwickelt.

24. Mai 2022 - 8:00 | Marion Buk-Kluger

Ein Gebäude, mit dem viele Augsburger*innen Erinnerungen verbinden.

24. Mai 2022 - 0:00 | Jürgen Kannler

Seit Monaten nichts Neues von der Problembaustelle Staatstheater Augsburg. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Mai 2022 - 12:37 | Marion Buk-Kluger

Der wohl ungewöhnlichste Programmpunkt beim Mozartfest war nicht nur angekündigt, sondern in der Tat auf der Brechtbühne: Der Hidalgo »Box-Salon«. Das innovative Musiktheater-Gastspiel wurde in einem richtigen Boxring aufgeführt.

Alles in bester Ordnung
23. Mai 2022 - 7:00 | Thomas Ferstl

»Alles in bester Ordnung« erzählt von zwei Nachbarn die durch einen Wasserrohrbruch zwangsweise zu Mitbewohnern werden. Gegensätzlicher könnten beide dabei nicht sein.

Bommas auf der Bühne
21. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Den Vortrag von Peter Bommas zum aktuellen Stand und den Entwicklungen im Gaswekquartier als Gastgeber und die Diskussion bei den »Lagebesprechungen – für alle!« gibt es jetzt auch digital zum Nachhören.

20. Mai 2022 - 22:09 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der Verbleib in der Super-Champions-Liga steht fest! Die vier ersten Konzerte, vielfältigen Programme und einzigartigen Virtuos*innen berührten und begeisterten das Klassikpublikum. Um noch mehr »State of the Art« mitzuerleben, sei der Besuch der finalen und noch nicht ausverkauften Klassikevents dringend empfohlen!

Zhadan Lesung Grandhotel
19. Mai 2022 - 7:00 | Gast

Vielfältig präsentiert die ukrainische Literatur Land und Leute, sowie historische Erfahrungen. Ein Gastbeitrag von Dr. Katharina Haberkorn

18. Mai 2022 - 11:37 | Jürgen Kannler

Bei der Verleihung des Augsburger Zukunftspreises 2021 nahm sich OB Weber die Gewinner*innen vom Augsburger Klimacamp zur Brust. Ein Kommentar von Jürgen Kannler