Ausstellungen & Kunstprojekte

Heißer Sand

In der Schwäbischen Galerie in Oberschönenfeld begegnen sich die Malerei von Hartmut Pfeuffer und die keramischen Objekte von Jochen Rüth.

Die Wüsten Nordafrikas sind ebenso romantisch verklärte Sehnsuchtsorte wie Kriegsschauplatz. Sie erzählen von Hitze und Staub, Kälte und Erosion, von Ursprung und Zerstörung. Diesen Landschaften und ihren Stimmungen widmet sich die derzeitige Ausstellung in der Schwäbischen Galerie in Oberschönenfeld.

Der 2018 verstorbene Maler und Grafiker Hartmut Pfeuffer reiste seit 1990 immer wieder in die Wüsten Nordafrikas und hielt seine Eindrücke klimatisch und geologisch herausfordernder Dünenlandschaften und karger Lehmbauten in detaillierten Zeichnungen und großzügigen Ölgemälden fest. Pfeuffers sandig dunstige Malerei versetzt die Betrachter*in gedanklich in Gegenden, die nicht von dieser Welt zu sein scheinen. Vor diesen stillen weiten menschenleeren Landschaften, deren flirrende Hitze direkt spürbar wird, entfalten die rätselhaften Objekte des Keramikkünstlers Jochen Rüth ihren besonderen Reiz. Auch hier bleibt die Hitze, der die Objekte im Brennofen ausgesetzt waren, ablesbar. Freimodellierte scharfkantig gebrochene Stelen erinnern naturgewaltig an Gesteinsformationen, brüchig gerundete Keramiken könnten Geoden oder Drusen sein. Und genau genommen ist der Weg zwischen Stein und Keramik nicht allzu lang, denn Rüth verwendet mit Quarzsand versetzten Steinzeugton. Rüth, der auch wunderbare Gefäße schafft, setzt seine Keramikkunst mit sicherer Hand in Beziehung zu Pfeuffers Gemälden, so dass im Zusammenspiel bühnenhaft raumgreifende Installationen entstehen. Die große Nähe beider Kunst erstaunt umso mehr, als Pfeuffer und Rüth ihre jeweiligen Arbeiten nie kennenlernten.

Das bodenständige Setting der Schwäbischen Galerie macht es der Kunst generell nicht leicht, doch in der Präsentation der Werke dieser beiden außergewöhnlichen Künstler entfaltet sich hier eine beinahe unwirkliche unirdische Atmosphäre, die aus der symbiotischen Korrespondenz zwischen Rüths Keramiken und Pfeuffers Gemälden schöpft.

Das Faszinosum »Keramik trifft Wüstenlandschaft« ist bis zum 7. April in der Schwäbischen Galerie des Museums Oberschönenfeld zu sehen. Ein vielfältiges Begleitprogramm ergänzt die Ausstellung.

www.mos.bezirk-schwaben.de

Das könnte Sie auch interessieren

Manuel Schedl
Ausstellungen & Kunstprojekte, Führung

Hereinspaziert!

Freier Eintritt und Führungen am Internationalen Museumstag
Manuel Schedl
Ausstellungen & Kunstprojekte, Führung

Hereinspaziert!

Freier Eintritt und Führungen am 47. Internationalen Museumstag
a3kultur
Ausstellungen & Kunstprojekte

Zyklus einer Reise

Der Fotograf Eckhart Matthäus zu Gast in der Maxgalerie.