Ausstellungen & Kunstprojekte

Jubiläumsausstellung in der Galerie »Unikat«

Gastautor

Die Galerie zeigt zum 75-jährigen Geburtstag von Ulli Nerdinger 75 Arbeiten des Künstlers.

Es gibt in Augsburg nicht allzu viele Plätze, wo man Arbeiten lokaler Künstler bewundern kann. Einer dieser Plätze ist die Galerie »Unikat«, die Auf dem Kreuz 20 in Augsburg zu finden ist. Nach einer langen Coronapause hat sie ihre Pforten wieder geöffnet. Zu sehen gibt es derzeit 75 Arbeiten des gelernten Grafikdesigners und Galeristen Ulli Nerdinger.

Es ist schwer, Nerdingers Arbeiten kunstwissenschaftlich zu klassifizieren. Die Freude am Experimentieren und das Arbeiten mit den unterschiedlichsten gestalterischen Formen, Farben und Materialien lässt eine künstlerische Auseinandersetzung erkennen, die manchmal fast spielerisch wirkt.

»Ich habe kein Rezept, nach welchem ich arbeite – alles ist mir recht, um mich immer wieder neu zu entdecken – und so aus meinem Kreis zu springen. Je tiefer im Unbekannten etwas Verborgenes ruht, umso verfeinert werden die Mittel, das Unbekannte ans Licht zu setzen! Ich versuche nur, Arbeiten zu machen, die so gut wie möglich meinen Gefühlen entnommen sind und diese auch widerspiegeln!«, so der Künstler.

Die ausgestellten Arbeiten gehören eindeutig zu jener Kunst, die die Betrachter nicht gleichgültig lassen, sondern Gefühle und Gedanken hervorrufen. So sah ein Betrachter in dem oben abgebildeten Werk eine Abbildung des Weltalls, meine Frau die Uhr des Lebens, die die Bewegung von hellen Jugendjahren hin zu den immer dunkler werdenden Jahren des Älterwerdens andeutet. Ich sah darin eine Allegorie des Schaffens des Künstlers, der sich von der Natur inspirieren lässt, ein Uhrzeiger befindet sich über seinen Lebensweg.

Eine Jubiläumsausstellung hat, wie alle Dinge in dieser Welt, mindestens zwei Seiten. Einerseits zeigt sie das erfolgreiche Schaffen des Jubilars, andererseits stellt sich damit auch die Frage über das Schicksal seines künstlerischen Nachlasses.

Manchmal gelingt es den Erben des Künstlers, viele seiner Werke einer Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wie es bei den Arbeiten von Wolfgang Lettl zu beobachten ist. Man kann sie heute im Lettl-Museum für surreale Kunst, in der Zeuggasse 9 in 86150 Augsburg bewundern. Viel öfters warten sie aber verwahrt in Depots lange auf die Aufmerksamkeit ihrer Betrachter. Um das zu vermeiden, hat Nerdinger viele seiner Arbeiten bereits an Bekannte verschenkt. Die ausgestellten Arbeiten sind zudem zu sehr moderaten Preisen käuflich zu erwerben. In der Hoffnung, dass die gekauften Arbeiten nicht in Kisten gelegt werden, sondern ausgestellt und gesehen werden.

Ich kann Ihnen, liebe Leser*innen, empfehlen, die Ausstellung zu besuchen, was noch bis 14. Januar 2023 möglich ist.