Literatur

Kalabrien, erlesen

Jürgen Kannler
15. August 2021

Gino Chiellino, langjähriger a3kultur-Autor, hat eine Anthologie über seine italienische Heimatregion vorgelegt: Kalabrien.

Deutsch richtig und gut« lautete der Titel der Fibel, mit der sich Gino Chiellino vor fünfzig Jahren in Düsseldorf Deutsch beibringen wollte. Der interkulturelle Literaturwissenschaftler, Dichter, Essayist, Herausgeber und Übersetzer wurde unter anderem 1987 mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis für sein lyrisches Werk ausgezeichnet. 2018 ist die Chiellino-Forschungsstelle für Literatur und Migration mit der Chiellino-Bibliothek an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder eröffnet worden. Im gleichen Jahr wurde er mit dem Premio Internazionale di Poesia Alfonso Gatto für sein lyrisches Werk ausgezeichnet.

Chiellino kam 1946 in Kalabrien zur Welt. Er studierte in Rom und kam 1970 nach Deutschland. Er lebte lange Jahre in Augsburg und hinterließ hier vielfältige Spuren. 2020 zog er, auch familienbedingt, nach München. Er, der »Sprachwechsler«, ist prominenter Mitbegründer der interkulturellen Literatur in deutscher Sprache, Lyriker, Essayist, Übersetzer.

Für seine bei a3kultur über Jahre in 24 Folgen erschienene Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschrieb, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner.

Seine Herkunft ist ihm seit Jahren verstärkt Inspiration. 2016 veröffentlichte der Folio-Verlag den Roman »Der Engelfotograf«. Chiellino hat ihn mit »Eine Kindheit in Kalabrien« untertitelt. In der Reihe »Europa Erlesen« erschien 2020 ein neues Werk des Autoren. Als Herausgeber fand Chiellino auf gut 200 Seiten über 30 literarische Beiträge zur dieser südlichsten Region des italienischen Festlandes. Seine Auswahl für den feinen Band beginnt er mit Textauszügen von Homer und spannt einen Bogen in die Gegenwart, der Chiellinos Kennerschaft spiegelt. Im freundlichen Format einer Postkarte daherkommend, ist diese Anthologie ein wunderbarer Begleiter für echte Reiseerlebnisse oder für jene, die derzeit nur in unseren Köpfen stattfinden.

»Europa Erlesen: Kalabrien«,
2020 erschienen im Klagenfurter Wieser-Verlag, 220 Seiten, Preis: 14,95 Euro

www.chiellino.eu
www.wieser-verlag.com

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.