Kein Entkommen vor der Sprache

8. Februar 2021 - 8:25 | Martin Schmidt

Lyriker Knut Schaflinger hebt mit »Die Unrast der Atome« (Verlag Ralf Liebe) zum Spätwerk an.

Knut Schaflinger legt seinen zwölften Gedichtband vor. Geboren in Graz, Österreich, zählt der heuer 70 Jahre alt werdende Lyriker zu jenen guten Dichtern, die man in Augsburg und Oberschwaben an einer Hand abzählen kann. Als Altgardist bleibt er aber nicht stehen, der im Verlag Ralf Liebe erschienene Band zeigt Schaflinger in einer neuen, spannenden Phase seines Schreibens. »Die Unrast der Atome« lautet der Titel der Sammlung (sehr schön: kein Softcover). Im Inneren strukturieren dann sechs Rasten, sechs Ruhen, das poetische Sprechen. Der streng stilistischen Form – jedes Gedicht durchgehend in sieben Doppelversen, gefolgt von einem Einzelvers, jeweils auf einer Seite in die Überschrift einbeziehendem, strengen Blocksatz gefasst –  steht ein freier Satzfluss gegenüber. Eine Art prosaisch gereihter stream of consciousness – ohne Kommata, aber mit Satzpunkten.

Im Enjambementgewitter: schönste poetische Bilderlast. Ein Panoptikum aus Erlebtem und Erinnertem, aus Erdachtem und Ersonnenem, der Alltag speist den Traum und umgekehrt. Klingendes Vanilleeis aus Kindheitstagen. Ein Taxi fährt vier Buchstaben durch die Nacht. Die Rendite des Lichts. Eine Raviolidose. Das spielende Enkelkind. Monet wirft einen sauren Apfel nach dem Dichter. Ein Einbruch. Ein Bienenkorb. Kurioses: »Über Nacht bin ich aus meiner Hose gewachsen. Eine Verkleinerung.« Wald und Himmel, Schnee. Und: »Das Gewicht der Worte hängt mit der Kälte zusammen im Mund.«

»Dein Spätwerk sozusagen«, damit endet der Band. Da ist was dran, ein guter alter Wein wird hier noch besser. Entstanden sind die Gedichte zwischen Dezember 2018 und August 2020. Zwischen Ovid und Covid, auch das merkt man: »Die Erde trägt Mundschutz jetzt – unter weißen Folien murmelt reif der Spargel im Feld.« Und, schließlich, Knut Schaflinger hat recht – die Sprache, ein Virus: »Für die Bewohner der Erde gibt es vor Sprache kein Entkommen.«

Knut Schaflinger: »Die Unrast der Atome. Gedichte«, 87 Seiten, Verlag Ralf Liebe

www.verlag-ralf-liebe.de

Thema:

Weitere Positionen

28. Februar 2021 - 13:58 | Anna Hahn

Der zweite Abend des Brechtfestivals präsentierte unter anderem ein Konzert der »Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot«, Stefanie Reinsperger mit »Ich bin ein Dreck«, Corinna Harfouchs Kurzfilm »Fabriktagebuch/Die Mutter« und einen Beitrag von L-Twills zu Inge Müller.

27. Februar 2021 - 13:40 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auftakt zu #digitalbrecht mit der Video-Adaption von Heiner Müllers »Medeamaterial«, Suse Wächters ersten Folgen des Hysterienspiels mit Puppen »Helden des 20. Jahrhunderts singen Brecht« und dem aus der Ukraine übertragenen Konzert des Frauenseptetts »Dakh Daughters«

25. Februar 2021 - 11:48 | Juliana Hazoth

Von Brecht bis heute: Hörspiele schaffen eine besondere Form der Intimität und können gesellschaftlich relevante Themen packend darstellen. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

15. Februar 2021 - 10:29 | Martin Schmidt

Über Theopoesie: das neue Werk »Den Himmel zum Sprechen bringen« (Suhrkamp) von Peter Sloterdijk